1. Startseite
  2. Politik
  3. Interaktive Weltkarte: Seit wann Frauen wo wählen dürfen

Frauenwahlrecht

12.11.2018

Interaktive Weltkarte: Seit wann Frauen wo wählen dürfen

Heute normal, früher eine Sensation: Frauen stehen im Januar 1919 an, um erstmals zu wählen.
Bild: picture alliance -, AdsD, Friedrich-Ebert-Stiftung, dpa

Seit 100 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen. Der Weg dahin war ein langer. Wie es dazu kam und wie die Situation heutzutage in anderen Ländern ist.

100 Jahre ist es her, dass Deutschland einen entscheidenden Schritt in Richtung Gleichberechtigung gemacht hat: Seit dem 12. November 1918 dürfen Frauen wählen. Damit haben sie ein Recht zugesprochen bekommen, das zu einer Demokratie dazugehört. Der Entschluss kam aber natürlich nicht spontan, er musste erst erkämpft werden.

Und die tatsächliche Gleichstellung von Frau und Mann im Grundgesetz kam auch erst deutlich später, nämlich 1949. Seitdem heißt es in Artikel 3: "Männer und Frauen sind gleichberechtigt."

Frauenwahlrecht gibt es in Deutschland seit 1918

Doch zurück ins Jahr 1918. Damals kämpften vier Frauen für das Stimmrecht ihrer Geschlechtsgenossinnen. Unter ihnen ist die Augsburger Namensvetterin Anita Augspurg. Sie stammt aus dem niedersächsischen Verden und gründete schon 1902 den "Deutschen Verein für Frauenstimmrecht". Außerdem veröffentlichte sie die "Zeitschrift für Frauenstimmrecht" und lebte trotz der konservativen Gesellschaftsverhältnisse in einer homosexuelle Beziehung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch die in Polen geborene Marie Juchacz setzte sich für das Frauenwahlrecht ein. Sie sprach 1919 als erste Frau in der Weimarer Nationalversammlung. Sie gründete auch die Arbeiterwohlfahrt. Die Oldenburgerin Helene Lange wiederum veröffentlichte 1896 schon ein Plädoyer für das Frauenwahlrecht in ihrem Magazin "Die Frau". Clara Zetkin, sozialistische Politikerin und Frauenrechtlerin aus Sachsen, initiierte mitunter den Internationalen Frauentag, der 1911 zum ersten Mal gefeiert wurde. Dieser Tag trieb die Verwirklichung des Frauenwahlrechts voran.

Vor 100 Jahren: Frauen übten Druck aus, um wählen zu dürfen

Nach und nach sorgten die vier Frauen mit immer mehr Druck dafür, dass sich in Deutschland etwas bewegte. Im Oktober 1918 forderten schließlich 58 deutsche Frauenorganisationen, das Frauenwahlrecht einzuführen. Mehrere tausend Menschen protestierten in Berlin. Nachdem Philipp Scheidemann am 9. November die Republik ausgerufen und der Rat der Volksbeauftragten am 12. November das Regierungsprogramm vorgestellt hatte, wurde das Frauenwahlrecht umgesetzt. Es fand sich im Artikel 109 in der Weimarer Verfassung.

Damit war Deutschland das zehnte Land weltweit, in dem Frauen wählen durften. Bis die anderen Länder nachzogen, dauerte es teilweise noch Jahrzehnte. Vorreiter war 1902 Australien, in Europa folgte im Jahr 1906 Finnland. Schlusslicht bildet Saudi-Arabien, wo Frauen erst seit drei Jahren ihre Stimme abgeben dürfen.

In der folgenden Grafik wird veranschaulicht, wo Frauen ab wann wählen durften. Einfach mit der Maus über die Länder auf der Karte scrollen und es öffnen sich Informationen zum Frauenwahlrecht in diesem Land.

 

Afghanistan hatte eine Unterbrechung. Frauen durften zwar ab 1965 wählen, unter der Herrschaft der Taliban von 1996 bis 2001 wurde dieses Recht aber wieder revidiert. Erst im neuen Jahrtausend bekamen sie die Möglichkeit wieder zurück. In nur zwei Ländern dürfen Frauen nach wie vor nicht wählen: im asiatischen Brunei und im Vatikan. In Letzterem wählen die Kardinale ihr Staatsoberhaupt, den Papst. Und Kardinäle sind nach wie vor männlich.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.11.2018

Interessant auch Finnland, das erst im Dezember 1917 unabhängig wurde. 1906 - zur Einführung des Frauenwahlrechts - war Finnland ein russisches Großherzogtum. Zar Nikolaus II. ratifizierte im Juli 1906 das Gesetz, das das Frauenwahlrecht in Finnland einführte.

Permalink
13.11.2018

Frau Keiper,
schauen Sie sich ihre Grafik nochmal an. Tausenderpunkte bei Jahreszahlen sind "unüblich". Außerdem ist der Plural von Kardinal Kardinäle.
Auch hier hätte die Aufspaltung der USA in ihre Bundesstaaten Sinn gemacht. Bereits 1869 führte das Wyoming Territory - der spätere Bundesstaat - das Frauenwahlrecht ein. Colorado 1893.
Außerdem gab es Wahlrecht für Frauen bereits ab 1776 für (vermögende) Witwen in New Jersey, ab 1838 auf Pitcairn und ab 1893 in Neuseeland - beide letztere waren damals britische Kronkolonien.

Permalink
13.11.2018

Antwort von Frau Keiper, übermittelt durch das Community-Management der Augsburger Allgemeinen:

Sehr geehrter Herr Rietzl,

die Jahreszahl können wir leider nicht korrekt anzeigen, das hat die Redaktion mehrere Stunden versucht. Die Aufgliederung der USA in einzelne Staaten lässt sich wegen des Weltkartenformats leider auch nicht lösen. Trotzdem danke für die Kritik, der Fehler ist bereits korrigiert.

Herzliche Grüße
Mareike Keiper

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Angriff auf Straßburger Weihnachtsmarkt
Straßburg

Tote und Verletzte auf Weihnachtsmarkt: Polizei geht von Terror aus

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden