Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: Jörg Meuthen - der AfD-Chef und seine schwarzen Schafe

Interview
14.07.2016

Jörg Meuthen - der AfD-Chef und seine schwarzen Schafe

Bei seinem Auftritt in Neusäß schien Jörg Meuthen mit sich im Reinen zu sein. In seinem baden-württembergischen Landesverband geht es allerdings drunter und drüber.
Foto: Marcus Merk

Jörg Meuthen will die AfD davor bewahren, in den Extremismus abzugleiten. Warum er sich trotzdem nicht ohne Wenn und Aber von rechten Scharfmachern wie Björn Höcke distanziert.

Sind Sie froh, dass die Fußball-EM vorbei ist?

Meuthen: Das ist mir relativ egal. Ich habe schon spannendere Fußballspiele erlebt.

Spannend war immerhin, was der eine oder andere AfD-Politiker so zur Nationalmannschaft zu sagen hatte, die angeblich nicht deutsch genug sei.

Meuthen: Ach, daher weht der Wind. Ich weiß jedenfalls, wer Boateng ist. Also sind das Fettnäpfchen, in die ich selbst nicht getappt wäre. Die Diskussionen darum halte ich im Übrigen für Firlefanz.

Doch wieder mal wird die öffentliche Wahrnehmung der AfD von nur vier, fünf Leuten bestimmt, die sich zumindest seltsam verhalten, oder?

Meuthen: Jetzt drehe ich den Spieß mal um und stelle selber eine Frage: Wer sind denn diese Leute?

Frauke Petry, Beatrix von Storch, Alexander Gauland, Björn Höcke und Jörg Meuthen. Sie sind der Einzige in der Reihe, der nicht dauernd mit verbalen Eigentoren auffällt.

Meuthen: Vielleicht versemmle ich ja jetzt dieses Interview. Im Ernst: Über den einen oder anderen misslungenen Satz ist man natürlich nicht erfreut. Das macht nur Arbeit.

In Baden-Württemberg haben Sie nun selbst einen Skandal am Hals. Sie wollten den Abgeordneten Wolfgang Gedeon wegen antisemitischer Äußerungen aus der AfD-Fraktion werfen, haben aber nicht die erforderliche Mehrheit bekommen. Dass sich dann auch noch Frauke Petry ungefragt eingemischt hat, dürfte Sie wahnsinnig gefreut haben...

Meuthen: Mir war wichtig, dass es sich um eine baden-württembergische Angelegenheit handelt, die auch im Land geklärt werden sollte. Und das war ja auch mein Konflikt mit Frau Petry, den ich gar nicht unter den Tisch kehren will. Aber wir haben das ausgeräumt.

Dass wir Journalisten angesichts des offenen Streits einen Machtkampf vermuten, werden Sie verstehen?

Meuthen: Aber ich muss es deswegen nicht für richtig halten. Wenn es mehrere Leute an der Spitze gibt, darf es auch Meinungsverschiedenheiten geben.

AfD will keine kleine Splittergruppe sein

Wenn diese Köpfe an der Spitze aber so verschieden ticken, woher soll man wissen, wofür die AfD wirklich steht?

Meuthen: Wir wollen keine kleine Splittergruppe sein, sondern eine Volkspartei, die ein großes Spektrum abdeckt. Schauen Sie doch mal andere Volksparteien an, zum Beispiel die CDU: Da vertritt der Arbeitnehmerflügel genau die gegenteilige Position wie der Wirtschaftsrat der Partei.

Aber alle Flügel der CDU distanzieren sich klar von extremistischen Positionen. Das kann man von der AfD nicht behaupten. Stehen Sie auch für die AfD von Björn Höcke?

Meuthen: Ich kann auch als Bundessprecher nicht alle Positionen aller führenden Köpfe meiner Partei teilen. Es gibt Aussagen von Herrn Höcke, die ich dezidiert nicht teile.

Wenn er auf Kundgebungen „1000 Jahre Deutschland“ brüllt oder behauptet, in Berlin würden alle Kinder nur noch „Kanaksprach“ reden?

Meuthen: Man kann natürlich darüber streiten, ob das politisch geschickt war. Wenn man aber weiß, dass „Kanaksprach“ ein wissenschaftlicher Begriff ist, dann ist das gar nicht mehr so dramatisch.

Aber es ist doch offensichtlich, dass Höcke damit Vorurteile schüren will und genau weiß, dass seine Zuhörer in Erfurt überhaupt nicht einordnen können, ob das nun ein wissenschaftlicher Begriff ist oder nicht. Sie gelten als bürgerliches Gesicht der Partei, warum distanzieren Sie sich nicht ganz klar von solchen Auftritten?

Meuthen: Ich grätsche schon immer wieder rein. Als Herr Höcke von der Evolution, vom afrikanischen Ausbreitungstypen und dem europäischen Platzhaltertypen geredet hat, war ich der Erste, der vorgeprescht ist und öffentlich gesagt hat, dass das überhaupt nicht geht.

Nicht hinter allem steckt eine Strategie, sagt Meuthen

Aber so läuft es ja oft bei der AfD: Einer haut einen Spruch raus, der andere relativiert alles wieder ein bisschen...

Meuthen: Wissen Sie, was ich lustig finde? Dass uns dabei immer Methode unterstellt wird. Aber dahinter steckt keine Strategie, sondern Spontanverhalten.

Sie haben selbst gesagt, die AfD werde sich entweder glaubhaft von jeder Form des Extremismus distanzieren oder untergehen. Nur handeln Sie auch danach?

Meuthen: An der Causa Gedeon können Sie sehen, dass ich eine klare Grenze gezogen habe.

Nach Lesart der AfD gibt es ja nur ein paar solcher schwarzer Schafe in der Partei. Dann hätte es doch ganz leicht sein müssen, Gedeon rauszuwerfen. Aber neun von 22 Fraktionsmitgliedern haben Ihnen die Gefolgschaft verweigert. Wie passt das zusammen?

Meuthen: Ja, das ist ärgerlich. Aber trotzdem war eine Mehrheit von Beginn an klar für den Ausschluss.

Meuthens Aufgabe sei es, Abgleiten der AfD in Extremismus zu verhindern

Sollte sich die AfD nicht von extremistischen Positionen lösen, treten Sie dann aus?

Meuthen: Ich werde mit Sicherheit nicht mein Gesicht für eine Partei hergeben, die in den Extremismus abgleitet. Meine Aufgabe ist, genau das zu verhindern. Wenn das misslingt, ist der Zeitpunkt gekommen, um nach Hause zu gehen. Ich sehe das aber nicht misslingen.

Sie haben beim Parteitag gegen das „moralisch verkommene links-rot-grün versiffte 68er-Deutschland“ gewettert. Was haben Sie damit gemeint?

Meuthen: Die Befreiung von nationalsozialistischem Gedankengut ist ein Verdienst der 68er. Aber über die Jahrzehnte sind auch konservative Werte verloren gegangen. Das Land ist tief sozialdemokratisiert und frei von Patriotismus, den ich streng abtrenne von Nationalismus. Wir erleben vollkommene Beliebigkeit.

Flankiert durch die „Lügenpresse“?

Meuthen: Den Begriff Lügenpresse haben Sie von mir noch nie gehört, denn ich halte ihn für Quatsch. Im Übrigen war „versifft“ natürlich ein polemisches Wort, zu dem ich mich da habe hinreißen lassen. Aber das hat einen Nerv getroffen.

Die AfD teilt ja auch gerne gegen die EU aus. Ihre Kollegin von Storch hat über den Brexit geweint – vor Freude. Waren Sie auch so begeistert?

Meuthen: Ich neige nicht zu solch euphorischen Ausbrüchen. Man kann den Brexit als Fehler sehen, aber auch als Chance, die EU wieder auf den richtigen Pfad zu bringen. Denn eine Politik, deren Ziel die Vereinigten Staaten von Europa sind, lehnt die große Mehrheit der Bürger ab.

Würden Sie die Deutschen auch abstimmen lassen, über den…

Meuthen: ... Dexit. Ja, ich würde sie abstimmen lassen. Ich würde aber nicht für den EU-Austritt werben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.07.2016

Lieber Herr LEUTHNER!

Ich würde Ihre Einschätzung bezüglich die AfD Politik teilen können wenn ich jedoch nicht überzeugt davon bin das es schlicht unmöglich ist um mit der Frau VON STORCH auch nur vorsichtig so etwas zu planen. Für mich ist die VON STORCH eine völlig unkontrolierbare Person womit sich überhaupt nicht kalkulieren lässt geschweige denn so etwas wie Partei-Disziplin erreichen liesse.

Daher stimme ich vielmehr die Einschätzung des Herrn MEUTHEN selbst zu das offensichtlich vieles in der AfD einfach so passiert weil die Leute eben kaum eine Partei-Disziplin einhalten können oder wollen und ist jegliche Vermutung dahinter stecke eine Theorie eine schlichte Übereinschätzung der Partei und ihren Mitgliedern.

14.07.2016

Ein informatives Interview, das mich in der Überzeugung bestärkt, dass die öffentliche Präsentation der AfD sehr wohl einer Methode folgt. Das Prinzip: Zwei extremistische Schritte nach vorne und einer zurück, wenn die Proteste in der Öffentlichkeit zu laut werden. Herr Meuthen steht für die gutbürgerlich-gemäßigte Position in der AfD, andere Parteimitglieder wie Höcke und von Storch sowie befreundete Sammlungsbewegungen wie die Pegida verrichten die Drecksarbeit und preschen mit rassistischen Positionen vor. Das Kalkül: Immer noch einmal einen halben Meter nach vorne robben – bis es niemand mehr so recht auffällt, welche ungeheurlichen und menschenfeindlichen Meinungen eigentlich herausposaunt werden...
Und dann die "Causa Gedeon": Wie niedlich das doch aus dem Munde von Herrn Meuthen klingt! Dabei ist dieser Herr Gedeon offensichtlich nichts anderes als ein beinharter Antisemit und geschichtlicher Revisionist, der in der AfD seine Chance gekommen sieht. Es ist schon sehr bezeichnend, dass neun von 22 Fraktionsmitgliedern im Stuttgarter Landtag Herrn Meuthen die Gefolgschaft verweigerten. Bekennen sie sich etwa auch zum Antisemitismus? Diese "Schwarze Schafe" zu nennen ist wohl mehr als verharmlosend.
Was hat Gedeon gesagt? Dazu steht in SPIEGEL ONLINE a, 05.07.2016 zu lesen: "In seinem Buch Der grüne Kommunismus und die Diktatur der Minderheiten bezeichnet der Arzt den Massenmord an den europäischen Juden als Zivilreligion des Westens. Das Holocaust-Mahnmal in Berlin erinnere laut Gedeon an gewisse Schandtaten."
Auschwitz - Buchenwald - Sachsenhausen; die Ermordung von Abermillionen Menschen: "Gewisse Schandtaten"?
Mein Fazit: Eine Partei, die nach den Erfahrungen mit dem Holocaust nicht so schnell wie möglich offensichtliche Antisemiten wie Gedeon in hohem Bogen aus ihren Reihen wirft, muss es sich gefallen lassen, in Teilen als tendenziös antisemitisch bezeichnet zu werden. Und darin fühlt sich ein Mann wie Meuthen wohl? Das ist eine Schande.