Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Italien: Paolo Gentiloni: Italiens neuer Regent

Italien
11.12.2016

Paolo Gentiloni: Italiens neuer Regent

Paolo Gentiloni ist neuer Regierungschef in Italien.
Foto: Giuseppe Lami (dpa)

Paolo Gentiloni führt Italien neue Regierung. Ist er nur kurz Platzhalter für Matteo Renzi?

Paolo Gentilonis Wohnung liegt nur ein paar hundert Meter vom Amtssitz des Staatspräsidenten auf dem Quirinalshügel in Rom entfernt. Als der italienische Außenminister am Sonntagmittag von Sergio Mattarella den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung bekam, ließ sich der 62-Jährige den kurzen Weg dennoch mit der Limousine chauffieren. Das Regieren in Italien, so könnte man schlussfolgern, wird in den kommenden Monaten gewiss kein Spaziergang.

Gentiloni muss Mehrheit für die Änderung der Wahlgesetze finden

Gentiloni, der das Mandat unter Vorbehalt annahm, soll den zurückgetretenen Premier Matteo Renzi ersetzen und als neuer Ministerpräsident bereits am Donnerstag zum EU-Gipfel in Brüssel reisen. Bis Mittwoch könnte sein Kabinett vereidigt sein. Staatspräsident Mattarella hatte nach Sondierungsgesprächen mit allen Fraktionen zur Eile gemahnt. In erster Linie muss die Regierung Gentiloni eine Mehrheit im Parlament für die Änderung der Wahlgesetze finden. In Folge der gescheiterten Verfassungsreform gelten zwei verschiedene Regeln für Abgeordnetenhaus und Senat, die das Land unregierbar machen könnten. Vor allem muss sich Gentiloni der Krisenbank Monte dei Paschi widmen. Um der Insolvenz zu entgehen, versucht die Großbank eine Kapitalerhöhung von fünf Milliarden Euro. Sollte der Plan scheitern, müsste Gentiloni zusammen mit Finanzminister Piercarlo Padoan die teilweise Verstaatlichung der Bank einleiten. Padoan war ursprünglich Favorit für die Renzi-Nachfolge, galt aber im jetzigen Ministeramt letztlich als wertvoller.

Gentiloni, der einem altkatholischen Adelsgeschlecht entstammt, ist Vertreter des konservativen Flügels der sozialdemokratischen PD. Er war einer der eifrigsten Förderer Renzis. Anders als Renzi gilt Gentiloni als zurückhaltend, diplomatisch und loyal. Deshalb ist er möglicherweise nur ein Platzhalter für Renzi. Der will Indiskretionen zufolge erneut als Spitzenkandidat der PD bei Neuwahlen antreten. Diese könnten nach der Verabschiedung der neuen Wahlgesetze schon im Frühsommer 2017 stattfinden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.