Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Joe Bidens bitterer Triumph bei der Wahl in Georgia

US-Stichwahl 2021

06.01.2021

Joe Bidens bitterer Triumph bei der Wahl in Georgia

Angesichts der dramatischen Ereignisse rund um das US-Kapitol in Washington hat der gewählte Präsident Joe Biden Amtsinhaber Donald Trump aufgerufen, sich in einer Fernsehansprache an die Nation zu wenden.
Bild: Susan Walsh, AP/dpa

Die Demokraten haben sich den Prognosen zufolge in den Stichwahlen im Bundesstaat Georgia die Kontrolle über den Senat gesichert. Doch zum Feiern ist an diesem irren Tag niemandem zumute.

Es ist 22.28 Uhr in der US-Hauptstadt, als Donald Trump offensichtlich ein schlechtes Gefühl bekommt. Draußen vor dem Weißen Haus liefern sich seine Anhänger gerade erste Rangeleien mit der Polizei, die mit der Zeit immer weiter eskalieren – selbst bis ins Kapitol schaffen es einige wütende Trump-Fans. Doch beunruhigender ist für den noch amtierenden Präsidenten der Trend, der sich am Abend zuvor bereits im Fernsehen aus Georgia abgezeichnet hat. Zwar liegen die beiden republikanischen Kandidaten bei der Senats-Stichwahl da schon seit geraumer Zeit in Führung. Doch noch ist die Demokraten-Hochburg DeKalb County östlich von Atlanta nicht ausgezählt.

"Es sieht so aus, als wenn sie eine große Stimmen-Müllhalde gegen die republikanischen Kandidaten errichten", setzt der Präsident die nächste Verschwörungserzählung gerade noch rechtzeitig in die Welt, bevor die Zahlen aus DeKalb eintrudeln und sich die Ergebnisse in Georgia umdrehen: Zunächst zieht der demokratische Bewerber Raphael Warnock an der republikanischen Senatorin Kelly Loeffler vorbei und wird ein paar Stunden später von der Agentur AP zum Sieger ausgerufen. Das zweite Rennen zwischen dem Republikaner David Perdue und dem Demokraten Jon Ossoff ist knapper. Doch auch Ossoff überholt den Senator und gewinnt laut Prognosen der Sender NBC und CBS.

Joe Bidens bitterer Triumph bei der Wahl in Georgia
15 Bilder
Eindringlinge im Kapitol: Chaos in Washington
Bild: Andrew Harnik, dpa/AP

Wahl in Georgia: Knappes Rennen zwischen David Perdue und Jon Ossoff

Die Abstimmung in dem traditionell konservativen Südstaat ist durchaus historisch zu nennen: Mit Warnock, 51, einem Baptistenpfarrer, der aus einfachen Verhältnissen stammt und an der Kirche von Martin Luther King predigte, wird erstmals ein Afroamerikaner für Georgia nach Washington geschickt. Auch Ossoff, ein 33-jähriger jüdischer Filmemacher, liefert einen Kontrast zum bisherigen Amtsinhaber Perdue, einem Multimillionär, der durch zweifelhafte Insidergeschäfte von sich Reden machte.

Der klare Verlierer der Wahl steht schon fest: Trotz einer beispiellosen PR-Schlacht und der drohenden Aussicht auf den Verlust der Senatsmehrheit konnten die Republikaner offenbar nicht genügend Anhänger zur Stimmabgabe motivieren. Dafür, erklärt Gabriel Sterling, ein führender Mitarbeiter des republikanischen Innenministers von Georgia, am Wahlabend, sei ein Mann verantwortlich: Trump. Mit seinen Attacken auf führende Landespolitiker der eigenen Partei hatte der Präsident nämlich für ein regelrechtes Chaos gesorgt.

Sowohl Trump als auch sein gewählter Nachfolger Joe Biden hatten die Abstimmung in Georgia eindringlich als "Schicksalswahl" bezeichnet. Tatsächlich hängt von ihrem Ausgang der Kurs der USA in den nächsten Jahren ab. Wichtige gesetzgeberische Initiativen kann Biden nämlich nicht ohne den Senat umsetzen. Dort aber haben bislang die Republikaner eine Mehrheit von zwei Stimmen. Gehen nun beide Senatorenplätze an die Demokraten, kommt es in der zweiten Kammer zu einem Patt und die künftige Vizepräsidentin Harris kann mit ihrem Votum den Ausschlag zugunsten der Demokraten geben. Zu Feiern war dem Team Biden/Harris angesichts der dramatischen Ereignisse rund um das Capitol in Washington dennoch nicht zumute.

Joe Biden hat die wichtige Vorwahl im US-Bundesstaat South Carolina gewonnen.
12 Bilder
Senator, Vize, Präsident: Das Leben des Joe Biden
Bild: Matt Rourke/AP/dpa

Donald Trump geht es seit Wochen allein um seine eigene Person

Trump wiederum ging es seit Wochen nur um seine eigene Person. Statt ernsthaft für die republikanischen Bewerber zu werben, steigerte er sich immer tiefer in seine Verschwörungslegende einer gefälschten Wahl hinein, die er auch dem republikanischen Gouverneur von Georgia anlastete. Das hat nicht nur zu einem Zerwürfnis innerhalb der republikanischen Partei vor Ort geführt, sondern auch Wähler der Partei vor die Frage gestellt, warum sie erneut ihre Stimme abgeben sollen, wenn die Wahlen nach Aussagen Trumps nicht fair verlaufen. Am Mittwoch allerdings, als sich die Lage in Washington immer weiter zuspitzt, ermahnt er seine Anhänger per Twitter auch: "Bleibt friedlich."

Neuauszählung bleibt möglich

Angesichts des knappen Ergebnisses könnte die Auszählung der Stimmen in Georgia Tage dauern. Auch eine Neuauszählung ist möglich. In der Zwischenzeit dürfte Trump seine Anwälte in Marsch setzen. Am Mittwoch sprach er in Washington vor tausenden Anhängern und rief dabei seinen Stellvertreter Pence auf, bei der Bestätigung des US-Wahlausgangs im Kongress das Ergebnis noch zu kippen. "Wenn Mike Pence tut, was richtig ist, werden wir die Wahl gewinnen." Pence aber lehnte das Ansinnen ab. Kurze Zeit später brach der Sturm los.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Trump-Anhänger stürmen ins Kapitol: Eine Schande für die USA

Wir berichten im Live-Ticker über die Wahl in Georgia: Alle Entwicklungen und Ergebnisse auf einen Blick.

Auf dieser Seite finden Sie unsere Artikel zum Sturm auf das Kapitol in den USA.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren