Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kanzleramtsminister: Pöbelnder Pofalla gerät immer weiter unter Druck

Kanzleramtsminister
04.10.2011

Pöbelnder Pofalla gerät immer weiter unter Druck

"Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe." Kanzleramtsminister Ronald Pofalla gerät wegen seiner Pöbeleien gegen Kollegen zunehmend unter Druck
Foto: dpa

Nach seinen öffentlichen Pöbeleien gegen Wolfgang Bosbach gerät Kanzleramtsminister Ronald Pofalla zunehmend unter Druck. Auch seine Entlassung wird gefordert.

"Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen", soll der Kanzleramtschef den Innenexperten der CDU bei einem Treffen nordrhein-westfälischer Abgeordneter angeraunzt haben, weil der aus seinen Bedenken keinen Hehl macht und am Donnerstag im Bundestag auch gegen die Ausweitung des Rettungsschirmes für den Euro gestimmt hat.

Als Bosbach dem wütenden Kollegen daraufhin empfahl, doch einen Blick ins Grundgesetz zu werfen, nämlich auf die Passage vom freien Abgeordneten, der alleine seinem Gewissen verpflichtet ist, war Pofalla offenbar endgültig bedient: "Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe." Teilnehmer der abendlichen Runde erinnern sich nach übereinstimmenden Medienberichten auch an einen weiteren Vorwurf: "Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt."

Seitdem reißt die Kritik an Ronald Pofalla nicht mehr ab. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte jetzt mehr Respekt zwischen den Abgeordneten  "Wenn wir als Parlament respektiert werden wollen, braucht es auch Respek der Abgeordneten untereinander", sagte die Bundestags-Vizepräsidentin Sie betonte: "Dazu halte ich alle Seiten an. "

Die FDP-Nachwuchsorganisation Junge Liberale forderte indirekt die Entlassung Pofallas. "Herr Pofalla leistet schon lange keine gute Arbeit. Die Schnittstellenfunktion des Kanzleramtes funktioniert nicht. Daraus sollten langsam Konsequenzen gezogen werden" sagte der Juli-Vorsitzende, Lasse Becker, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe). Die Wortwahl Pofallas bei dessen Auseinandersetzung mit dem CDU-Abgeordneten Wolfgang Bosbach sei "entlarvend". Becker sagte  weiter: "Wenn das Kanzleramt schon mit den eigenen Leuten derart umspringt, muss man sich nicht wundern, dass es in der Koalition oft hakt."

Die Junge Union Potsdam-Mittelmark hatte zuvor bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, zu überdenken, "ob Pofalla der richtige Mann für das Kanzleramt ist". Die "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe) zitiert einen namentlich nicht erwähnten führenden Koalitionspolitiker mit den Worten, Pofalla sei in seinem Amt überfordert und zudem wegen seiner cholerischen Art nicht dafür geeignet. "Das ist der schlechteste  Kanzleramtschef aller Zeiten."

Oppermann: Nerven in der Koalition liegen blank

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Oppermann, sagte: "Zu schlechter Politik kommt jetzt auch noch schlechter Stil." Pofallas Entgleisung zeige: "Die Nerven in der  Koalition liegen blank. Das Verhalten von Pofalla ist niveaulos und selbst entlarvend. Die Koalition ist in Panik" dapd/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.