Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kanzlerkandidatur: So lief das Duell von Armin Laschet und Markus Söder im Bundestag

Kanzlerkandidatur
13.04.2021

So lief das Duell von Armin Laschet und Markus Söder im Bundestag

Wer gewinnt den Machtkampf? Armin Laschet oder Markus Söder?
Foto: Michael Kappeler, dpa

Auch viele CDU-Abgeordnete wollen Söder als Kanzlerkandidaten. Laschet ist angeschlagen, hat keine Rückzugsoption. Aber er ist noch längst nicht besiegt.

„Alles wird gut“, sagt Söder, als er den Bundestag betritt. Dorthin hat der bayerische Ministerpräsident den Kampf getragen, um Armin Laschet im Duell um die Kanzlerkandidatur doch noch aus dem Felde zu schlagen. Der CSU-Vorsitzende weiß zu diesem Zeitpunkt, dass er im Bundestag viel Rückhalt genießt in den Reihen der Union. Die Abgeordneten seiner CSU stehen hinter ihm, aber auch viele Volksvertreter der CDU.

Deren Parteichef heißt Armin Laschet und kämpft an diesem Dienstagnachmittag im April dagegen an, nur als Fußnote in die Geschichte Deutschlands einzugehen. Laschet kommt aus Aachen, das einst Kaiser Karl der Große zum Mittelpunkt seines Reiches machte. Karl hat einen großen Fußabdruck in der Geschichte hinterlassen. Laschet muss sich jetzt einem Kampf stellen, den ihm Söder aufgezwungen hat. Der Rheinländer hatte den Sieg im Vorentscheid eigentlich schon in der Tasche.

Im Januar setzte er sich an die Spitze der CDU und am Montag sprach sich das Präsidium für ihn als Kanzlerkandidaten aus. Sein Herausforderer aus Bayern hatte außerdem gesagt, dass er selbst nur kandidieren würde, wenn ihn die große Schwesterpartei CDU ruft. Als der Ruf ausblieb, pfiff Söder auf sein Wort. Der bayerische Ministerpräsident kann sich das herausnehmen, weil sein Kontrahent schwach erscheint. Seine Umfragewerte sind eine Katastrophe, selbst in seinem Heimatland Nordrhein-Westfalen kann er die Wähler nicht überzeugen. Bei der persönlichen Beliebtheit liegt er abgeschlagen hinter Söder. Das hängt vor allem damit zusammen, dass sich der bayerische Ministerpräsident seit Beginn der Pandemie als harter Corona-Bekämpfer inszeniert, während Laschet manchmal den Lockerer gibt und manchmal den strengen Landesvater. Zupackend wirkt das auf die Wählerinnen und Wähler nicht. Deshalb gehen ihm ganze Landesgruppen von der Fahne. Darunter finden sich große Bundesländer wie Baden-Württemberg und Niedersachsen. Die Abgeordneten haben Angst, dass sie im September bei der Wahl aus dem Bundestag fliegen.

Armin Laschet präsentiert sich als Teamplayer - Markus Söder als Gewinner

Um die Zweifler doch noch von sich einzunehmen, greift der 60-jährige Rheinländer zum Mittel aller schwachen Herrscher. Er verspricht ihnen, die Macht irgendwie mit ihnen zu teilen und sie einzubinden. „Wir brauchen keine One-Man-Show“, sagt er engagiert gestikulierend im Plenarsaal des Reichstages. Der „one man“ ist natürlich Markus Söder. Der Mann aus Nürnberg strebt nach Höherem. Deshalb stellt er den Abgeordneten auch eine Frage, die Laschet nicht stellt. Sie lautet pur und simpel: „Wollen wir gewinnen?“ Er schickt einen Moment später noch hinterher: „Es sind die Personen, die Wahlen entscheiden.“ Auch das sagt Laschet in seiner Lage momentan besser nicht.

Es ist dennoch nicht so, dass der CDU-Chef in der Fraktion gar keine Unterstützer hat. In der Aussprache kommen zu Beginn nur Stimmen für Söder, in ihrem Verlauf aber auch für Laschet. Am Ende ist das Übergewicht der Söderianer drückend. 44 Wortmeldungen stehen 22 Wortmeldungen aus Laschets Lager gegenüber. Manko für Laschet: Der überwiegende Teil seiner Herolde kommt aus seinem Heimatland NRW. Weil die gesamte Fraktion nicht über die Kandidaten abstimmt, kann das Ergebnis des Kräftemessens nicht eindeutig durch eine Zahl festgestellt werden. Aber Laschet kann keinesfalls mehr behaupten, dass seine eigenen Leute geschlossen hinter ihm stehen.

Das Stimmungsbild soll nun in einem Kanzlerkandidat-Bestimmungsgremium diskutiert werden, in dem Söder und Laschet nebst einigen Getreuen die Sache spätestens am Wochenende zu Ende bringen wollen. Laschet hat den Rückhalt des Präsidiums vorzuweisen, Söder die Umfragewerte und die Aussprache in der Fraktion. Der Ausgang ist offen, obwohl mit jedem Tag die Zweifel am CDU-Vorsitzenden wachsen dürften, weil er den Angriff nicht niederwerfen kann. Laschet findet sich in der unangenehmen Position, vom kleinen, selbstbewussten Bruder herumgeschubst zu werden.

Der Machtkampf zwischen Söder und Laschet droht die Partei zu entzweien

Der Machtkampf ist für ihn die größere Bedrohung als für Söder. Verlöre er diesen, wäre er als CDU-Chef bereits nach einem Vierteljahr demontiert. Ihm bliebe die Rolle als beschädigter Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, aber höher käme er nicht. Es wäre ein Trugschluss zu glauben, der joviale Aachener würde das einfach als Betriebsunfall eines erbarmungslosen Systems hinnehmen. Auch er ist ehrgeizig, wenn auch nicht ganz so verbissen wie Söder. Wenn der CSU-Chef sich durchsetzt, muss er dafür sorgen, dass es einen gesichtswahrenden Ausweg für seinen Gegner geben kann. Doch wie der aussehen soll, kann sich in Berlin noch niemand vorstellen.

Sollte sich Laschet behaupten und die Attacke aus Bayern doch abwehren können, wäre die Niederlage für Söder zweifelsohne schmerzhaft. Aber sein Fall wäre nicht so tief. Der Franke ist der unumstrittene Chef in seiner Partei. Mit 54 Jahren ist er jung genug, um in einigen Jahren noch einmal nach dem mächtigsten Amt zu greifen, wenn er zuvor 2023 ein starkes Ergebnis für die CSU bei den Landtagswahlen im Freistaat einfahren sollte. „Wir müssen auf die helle Seite der Macht“, hatte er den Abgeordneten in seiner Bewerbungsrede zugerufen. Es könnte aber sein, dass er mit seinem Griff nach dem Erbe Angela Merkels das Verhältnis zwischen CDU und CSU auf Jahre verdunkelt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.04.2021

Der Royale-Bayrische-Weg: Nach Ludwig dem II folgt Margus der ERSCHTE.
Am Bayerischen Wesen wird DEUTSCHLAND genesen. Tusch.......Schäufele, Bier sowie Radieserl für ALLE.

Permalink
14.04.2021

Am Ende der Ära Merkel ist nach der SPD nun wohl auch die Union erledigt.
Die Frau, die sich in ihrem letzten Interview schon mehr als distanziert zu ihrer Partei geäußert hat, macht sowieso schon längst grüne Politik.
Die Union „rettet“ jetzt weder Laschet noch Söder, sondern einzig ein scharfer Trennschnitt zu Person und Inhalt von Frau Merkel. Sollte man einen Kandidaten aufstellen, der vom Wähler als „Merkels-Wiederkehr“ wahrgenommen wird, wird die Wahl zum totalen Kollapse. Und Laschet bekommt nicht mehr genügend Distanz zur Kanzlerin hergestellt.
Das Söder als Wendehals seinen Vorgänger als bayerischer MP schon längst überholt hat und man sich damit auf Söders Aussagen genau Null verlassen kann, spielt da schon keine Rolle.

Die CDU selbst hat den letzten Aufruf zum Wahlsieg sowieso verpasst, als sie sich von Merkel bei Frau Will ohne jede Konsequenz hat demütigen lassen. Am Tag darauf hätte die Fraktion der Kanzlerin die Gefolgschaft kündigen müssen.

So müssen sich wohl nun im Herbst Dutzende Hinterbänkler einen richtigen Job suchen, und werden die Grünen ab da die Ministerien nach Abweichlern durchforsten und in großer Nüchternheit vor die Türen stellen.

Selber schuld - liebe Union. Wer als Partei versagt, braucht gar keinen Kandidaten mehr. Keinen aus Bayern und such keinen aus NRW.

Permalink
14.04.2021

"Die Frau ...macht sowieso schon längst grüne Politik."

Das macht sie leider nicht!
In Deutschland laufen immer noch sechs AKW, von denen jedes jeden Tag 70 Kilogramm tödlich strahlenden und zum Abklingen 1 Million Jahre einzuschließenden Atommülls produziert. GRÜNE Politik hätte diese längst abgeschaltet.
Deutschland leistet auch nicht seinen mit dem Pariser Abkommen vereinbarten Beitrag zum Klimaschutz. Grüne Politik würde konsequent die Photovoltaik und die Windkraft ausbauen lassen und die nuklearen und fossilen Kraftwerke abschalten.

Auch für den Umbau unserer Industrie auf zukunftsfähige Produkte stellt die Bundesregierung unter Kanzlerin Merkel nicht richtig die Weichen. Beispiel Automobil.

Raimund Kamm

Permalink
14.04.2021

@Raimund Kamm
"Grüne Politik würde konsequent die Photovoltaik und die Windkraft ausbauen lassen und die nuklearen und fossilen Kraftwerke abschalten."
Bitte schauen Sie sich doch das mal an was im Musterländle so an "grüner" Stromerzeugung passiert:
https://www.zdf.de/politik/frontal-21/erneuerbare-energien-gruenes-versagen-in-baden-wuerttemberg-100.html

Sicher ist auf jeden Fall, dass der Strom nach ihren Vorstellungen noch viel teurer wäre.
Sicher ist auch, dass die alten Windräder jede Menge Müll verursachen.
Und ob ein politischer Zwang zum E-Auto das Allheilmittel ist sei mal dahin gestellt.

Permalink
13.04.2021

Ich habe viele Jahrzehnte CSU gewählt, aber mit Herrn Söder wird das nicht mehr passieren. Die vielen Alleingänge haben auch viele meiner Freunde und Arbeitskollegen gegen die CSU aufgebracht.

Permalink
13.04.2021

Frau Margit G., es stimmt, Herr Söder ist sehr umtriebig und nicht alles was bisher von ihm kam war super. In seiner Zeit als Finanzminister hat er nach Ansicht der Süddeutschen Zeitung sogar Wohnungen "verramscht". Hat mir auch nicht gefallen.

Da sich aber in Deutschland und ganz besonders bei der EU (Finanzierung über die Deutsche Bundesbank mittels Verrechnungssaldo Target2) vieles ändern muss, hoffe ich auf Markus Söder. Belegt durch die guten Umfragewerte für Markus Söder vertrete ich hier sogar ausnahmsweise einmal die Mehrheitsmeinung der Deutschen.

Permalink