1. Startseite
  2. Politik
  3. Katalonien-Konflikt: Sinkt der Stern von Carles Puigdemont?

Spanien

30.07.2018

Katalonien-Konflikt: Sinkt der Stern von Carles Puigdemont?

Spaltet er die Katalanen? Carles Puigdemont verliert in Spanien immer mehr an Einfluss, seitdem der Regierungschef Sanchez sich offen für Gespräche zeigt.
Bild: Olivier Matthys, dpa

Der Führer der katalanischen Separatisten verliert an Einfluss zu verlieren. Von Belgien aus lässt sich in Spanien schlecht Politik machen. Wird Puidgemont noch gebraucht?

Der katalanische Separatistenchef Carles Puigdemont erwies sich in der Vergangenheit als ein Meister der Selbstinszenierung. Doch seit er im Herbst vor der spanischen Justiz die Flucht ergriff, scheint sein Stern langsam zu sinken. Aus der Ferne, so musste Puigdemont inzwischen feststellen, lässt sich nicht so einfach in der Heimat Politik machen. Auch wenn er am Wochenende aus Brüssel mitteilte, dass er künftig von Belgien aus weiter unermüdlich für die Unabhängigkeit kämpfen werde.

Spaniens Regierungschef ist gesprächsbereit: Braucht Katalonien Puigdemont noch?

Doch das Leben in der spanischen Region Katalonien geht auch ohne ihn weiter – und möglicherweise sogar reibungsloser. Denn seit Spaniens neuer sozialistischer Regierungschef Pedro Sánchez Gesprächsbereitschaft signalisiert, zeichnet sich eine leichte Entspannung im Katalonienkonflikt ab.

Puigdemont, der die letzten Monate in Deutschland festsaß, muss sich derweil auf eine lange Zeit im Ausland einstellen: Spanien verzichtete zwar auf eine Auslieferung aus Deutschland, weil das Oberlandesgericht im norddeutschen Schleswig nur eine Überstellung wegen des Vorwurfs der Veruntreuung, aber nicht wegen der schweren Anschuldigung der Rebellion erlaubte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch nach Spanien wird Puigdemont gleichwohl nicht zurück können, weil dort immer noch ein nationaler Haftbefehl auf ihn wartet. Vielmehr zog es Puigdemont nun wieder nach Belgien. Dort residierte er bereits kurz nach seiner Flucht aus Spanien und kann mit der Sympathie der separatistischen flämischen Regierungspartei NVA rechnen. In dieser Situation des geographischen Abseits überraschte Puigdemont mit der Ankündigung, eine neue Partei gründen zu wollen, mit der er für die Unabhängigkeit kämpfen will. Und wohl auch dagegen, im fast 2000 Kilometer entfernten Katalonien vergessen zu werden.

1.jpg
23 Bilder
Die Katalonien-Krise in Bildern: Wie es soweit kommen konnte
Bild: Marta Perez/EPA, dpa

Katalonen wollen mehr Autonomie statt eigenen Staat

Die neue Bewegung heißt „Crida Nacional per la República“ („Nationaler Aufruf für die Republik)“. Diese Vereinigung soll, so fordert Puigdemont, die zerstrittenen Separatisten Kataloniens wieder einen – und dies alles natürlich unter seiner Führung. Doch in Katalonien stieß Puigdemonts Versuch, mit der neuen Abspaltungspartei auf die Bühne zurückzukehren und die Konfrontation mit dem Staat aufrecht zu halten, auf ein gedämpftes Echo. Denn Puigdemonts radikaler Unabhängigkeitskurs hat der Region bisher wenig eingebracht. Außer einer tiefen Spaltung der katalanischen Gesellschaft in ein prospanisches und ein separatistisches Lager.

Zudem scheint der versöhnliche Kurs von Spaniens Regierungschef Sánchez Puigdemont den Wind aus den Segeln zu nehmen. Sánchez versucht die Katalanen davon zu überzeugen, dass sie mit einer größeren Autonomie besser fahren als mit einem eigenen Staat. Sánchez' Dialogstrategie scheint erste Früchte zu tragen: Laut einer Umfrage der katalanischen Zeitung El Periódico unterstützen 62 Prozent der Katalanen das Sánchez-Angebot, den Konflikt mit mehr Selbstverwaltung zu entschärfen, während nur 22 Prozent der Befragten den radikalen Puigdemont-Kurs der Unabhängigkeit bejahten.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
«Ich möchte die CSU und EVP in die Europawahlen führen und EU-Kommissionspräsident werden», begründete Weber seine Entscheidung. Foto: Sven Hoppe
CSU

Weber sagt für CSU-Vorsitz ab - Weg für Söder frei

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket