1. Startseite
  2. Politik
  3. Klimaschützer: Nichtstun gegen Klimawandel kostet Billionen

"Erschreckende Kosten"

24.05.2012

Klimaschützer: Nichtstun gegen Klimawandel kostet Billionen

Umweltorganisationen haben vor irreparablen globalen Schäden durch ungebremsten Klimawandel gewarnt (Symbolbild).
Bild: dpa

Das Nichtstun gegen den Klimawandel könnte Billionen kosten. Umweltorganisationen warnen vor "erschreckenden Kosten".

Nichtstun gegen Klimawandel kostet Billionen: Umweltorganisationen haben vor irreparablen globalen Schäden durch ungebremsten Klimawandel gewarnt. Bedroht seien die biologische Vielfalt und andere natürliche Ressourcen. Außerdem sei mit erheblichen Verlusten an Menschenleben und fruchtbaren Böden zu rechnen.

Erderwärmung: Nicht die notwendigen Gegenmaßnahmen ergriffen

Die Warnungen sind in einem gemeinsamen Bericht von CARE, Germanwatch, ActionAid und WWF enthalten, der am Donnerstag am Rande der zweiwöchigen UN-Klimakonferenz in Bonn veröffentlicht wurde. Die Bonner Konferenz zeige einmal mehr, dass immer noch nicht die notwendigen Gegenmaßnahmen gegen die Erderwärmung ergriffen würden.

Klimawandel schreitet rapide voran

Sie soll den UN-Klimagipfel Ende des Jahres in Katar vorbereiten und endet an diesem Freitag. Der rapide voranschreitende Klimawandel führe außerdem zu mehr Naturkatastrophen, Hungerkrisen und Migrationsbewegungen. Wenn nicht sofort umfassende Anstrengungen unternommen würden, um die Treibhausgasemissionen zu verringern, werde sich die Erde in Zukunft voraussichtlich um mehr als vier bis sechs Grad Celsius erwärmen.

"Erschreckende Kosten"

Die Kosten seien erschreckend: Konservative Schätzungen sprächen von rund zwei Billionen US-Dollar (1,6 Billionen Euro oder 1600 Milliarden Euro) an wirtschaftlichen und nicht-wirtschaftlichen Auswirkungen bis zum Jahr 2060 - neben den kaum zu beziffernden Verlusten an biologischer Vielfalt und Ökosystemen. (dpa, AZ)

kraftwerk.jpg
13 Bilder
Der Klimawandel und seine Folgen
Bild: dpa
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Papst Franziskus leitet die Missbrauchskonferenz im Vatikan. Foto: Andrew Medichini/AP
Treffen im Vatikan

Kardinal kritisiert Vorbereitung von Missbrauchskonferenz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen