Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Klimaschutz: Wie Kühe lernen, aufs Klo zu gehen

Klimaschutz
14.09.2021

Wie Kühe lernen, aufs Klo zu gehen

Oft unterschätzt: die Kuh.
Foto: picture alliance /dpa

Kühe werden meistens unterschätzt. In Neuseeland lernen Kälber nun sogar, einen Latrinenstall zu nutzen. Warum das eine gute Idee für Klima und Umwelt ist.

Kühe werden meistens unterschätzt. Woran das liegt? Vermutlich auch daran, dass die Kuh wirklich sehr viel Zeit mit Fressen und Wiederkäuen verbringt, ihr Alltag daher erlebnisarm scheint. Zudem ist das Interesse an Nutztieren ohnehin eher gering, man will das Rind ja nicht unbedingt persönlich kennen, das einem Milch, Käse oder auch Fleisch liefert. Jedenfalls: Kühe sind sehr viel schlauer, als die meisten ahnen, muhen unter anderem in eigenen Dialekten, das Allgäuer Braunvieh anders als das Holsteiner Rind. Einen neuen Beweis ihrer Intelligenz erbrachten nun Kälber in Neuseeland: Forscherinnen und Forscher der Universität Auckland brachten den jungen Tieren bei, nicht einfach dann Wasser zu lassen, wenn ihnen danach ist, sondern zu warten, bis sie im speziellen grün gestrichenen Latrinenstall stehen...

Was bei Kindern funktioniert, funktioniert auch bei Kälbern

Die Lernmethode: Urinierten die Kälber an der falschen Stelle, vibrierten ihre Halsbänder. Warteten sie mit dem Toilettengang, wurden sie mit Futter belohnt. „Manche Leute trainieren ihre Kinder auf diese Weise – sie setzen sie auf die Toilette, warten, bis sie pinkeln, und belohnen sie dann, wenn sie es tun. Es hat sich herausgestellt, dass das auch bei Kälbern funktioniert“, so Wissenschaftlerin Lindsay Matthews. Am Ende des 15-tägigen Trainings auf dem vom Forschungsinstitut für Nutztierbiologie in Deutschland betriebenen Bauernhof hätten zwölf der 16 Tiere drei Viertel ihres Urins auf der Toilette abgesetzt. Warum das Ganze? Das Ziel ist es, so den stark stickstoffhaltigen Urin aufzufangen und zu beseitigen, bevor er Wasser verschmutzt oder sich in langlebiges Treibhausgas verwandelt. Es geht also natürlich nicht um die Reputation des Rinds, sondern um Umwelt- und Klimaschutz – dennoch: kluge Kuh!

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.