Newsticker

Neue Corona-Strategie: Spahn plant Fieberambulanzen für die kalte Jahreszeit
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kolonialzeit-Erinnerungen: Bayern wollen Statuen nicht stürzen

Rassismus

18.07.2020

Kolonialzeit-Erinnerungen: Bayern wollen Statuen nicht stürzen

Zwei Männer befestigen ein Seil um den Hals einer Statue von Christopher Columbus.
Bild: Evan Frost/Minnesota Public Radio/AP, dpa (Symbol)

Nur ein Drittel der Bürger ist dafür, Denkmäler zu beseitigen, die an umstrittene Persönlichkeiten erinnern. Grüne und Linke wollen sich trotzdem dafür einsetzen.

Es ist noch keine zwei Monate her, dass der Tod von George Floyd die Welt in Aufruhr versetzte. Dass der Afroamerikaner vor laufender Kamera durch brutale Polizeigewalt starb, wurde für viele Menschen zum Symbol dafür, dass der Kampf gegen Rassismus längst nicht gewonnen ist. Weltweit standen Menschen gegen Hass und Diskriminierung von Schwarzen auf. Es ging auch um den Umgang mit den Erinnerungsposten aus der Kolonialzeit. Denkmäler wurden gestürzt. Muss das auch bei uns passieren? Was ist mit Bismarck, Marx oder Wagner? Die Mehrheit der Bayern hält wenig davon, Statuen von historischen Personen, denen Rassismus vorgeworfen wird, zu beseitigen.

Umfrage: Nur ein Drittel der Bayern will umstrittene Statuen abbauen

In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey sprach sich gerade mal ein Drittel der Bevölkerung im Freistaat dafür aus. 52,7 Prozent fänden diesen Weg der Geschichtsbewältigung falsch. Damit stehen die Bayern dem Denkmalsturz noch skeptischer gegenüber als der bundesweite Durchschnitt.

Es gibt allerdings Unterschiede – und die sind anhand der Parteilinien festzustellen. Anhänger von Grünen, Linken und SPD befürworten die Idee mehrheitlich. AfD-, FDP- und Unionswähler sprechen sich klar dagegen aus.

Kolonialzeit-Erinnerungen: Bayern wollen Statuen nicht stürzen

Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, dürfte ihnen aus der Seele sprechen. „Ich finde, dass diese Diskussion zu intolerant und häufig genug auch sehr geschichtsvergessen geführt wird“, sagte er gerade im Interview mit unserer Redaktion. „Bismarck und die preußischen Könige will heute keiner mehr wiederhaben, aber sie sind Teil unserer Geschichte“, argumentierte Merz. Wer sie nur durch die heutige Brille beurteile, könne sie natürlich hart kritisieren. „Aber man muss intelligenten jungen Menschen doch zutrauen und auch zumuten können, Personen der Zeitgeschichte in ihrem jeweiligen historischen Kontext zu beurteilen.“

Katharina Schulze warnt davor, Proteste gegen rassistische Statuen verpuffen zu lassen

Diese Argumentation wollen die Befürworter des Statuensturzes nicht gelten lassen. „Wir sind es den Opfern von Rassismus, Faschismus und Kolonialherrschaft schuldig, in der Gegenwart ein Zeichen zu setzen, dass wir aus der Geschichte gelernt haben“, findet die stellvertretende Chefin der Linkspartei, Martina Renner. In der Beseitigung von Denkmälern sieht sie zudem ein Signal an die Täter und Opfer der Gegenwart.

Katharina Schulze, Grünen-Fraktionschefin im Bayerischen Landtag, warnt ebenfalls davor, die Proteste einfach verpuffen zu lassen. „Das Thema Kampf gegen Rassismus flackert oft kurz auf und dann wird von vielen wieder zu business as usual übergegangen. Für Menschen, die von Rassismus betroffen sind, hat sich an ihrer Situation aber kaum etwas geändert“, sagt sie. „Deswegen ist eine umfangreiche, ehrliche und allumfassende Auseinandersetzung mit Rassismus in unserer Gesellschaft und in Institutionen sowie die Entwicklung von Gegenmaßnahmen vonnöten.“

Bismarck-Denkmal im Berliner Tiergarten beschmiert

In Berlin haben Unbekannte in dieser Woche Selbstjustiz betrieben und das Bismarck-Denkmal im Tiergarten beschmiert. Aber Bismarck steht noch – im Gegensatz zur Statue eines Sklavenhändlers im englischen Bristol, die von Demonstranten in den Hafen der Stadt geworfen wurde. Seit Mittwoch gibt es an selber Stelle eine neue Skulptur, die heimlich errichtet wurde. Sie stellt eine Aktivistin dar, die gegen Rassismus kämpft.

Demonstranten versenken im Hafen von Bristol bei einem Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt die Statue von Edward Colston. Colston war ein Kaufmann und Sklavenhändler im 17. Jahrhundert.
Bild: Ben Birchall/PA Wire, dpa

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.07.2020

Wer Geschichte vom Fernsehsessel aus bewertet, hat nicht den richtigen Blickwinkel, macht Fehler in der Betrachtung und Bewertung.

Permalink
19.07.2020

Wenn hier schon permanent die Geschichte bemüht wird, dann richtig!

Es wurden schon immer Denkmäler zerstört, teilweise sogar umgewidmet. Nicht immer ein Ausdruck von Fortschritt, wie man am Beispiel der Kirche bezüglich römischer, griechischer oder "hiednischer" Denkmäler sehen kann.
Jede Epoche stürzte nun einmal die Denkmäler der Vorhergehenden, sofern sie nicht ins jeweilige politische , herrschaftliche, oder religiöse Bild passten.
(Siehe Zerstörung der Kulturgüter durch den IS, durch den Kommunismus, durch die Nazis...)

Lassen Sie jedoch bitte unsägliche Vergleiche mit Bücherverbrennung und Hexenverbrennung. Die sind völlig unverhältnissmäßig und verhöhnen die Opfer.

Persönlich würde ich jedoch kein Denkmal zerstören, sondern neue geschichtliche Erkenntnisse, humanere und aufgeklärte Betrachtungsweisen direkt am Denkmal darstellen. Sei es mit Text oder mit bildlichen Gegendarstellungen.
Ja, da würde sicher auch der eine oder andere Heilige betroffen sein......

Letztlich sollte es darum gehen, den Nachfolgenden die Chance zu geben, sich ein eigenes, aber eben auch richtiges Bild der Vergangenheit zu machen.

Permalink
18.07.2020

Dann bitte auch alle Denkmäler und Büsten der Politiker entfernen die das Volk betrogen haben !!!

Permalink
18.07.2020

(edit/bitte sachlich kommentieren)

Permalink
18.07.2020

Ich weiß auch nicht, irgendwie klingt das alles wie "wir brauchen eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad", "Denkmal der Schande" und so, oder? Nur dass es diesmal von der anderen Seite kommt.

Permalink
18.07.2020

(edit/unpassender Vergleich gelöscht)

Permalink
18.07.2020

Es ist schon bezeichnend wie arrogant man heute über die Vergangenheit und Geschichte urteilt. Man geht davon aus, dass das Hier und Heute das Nonplusultra wäre.. Die Geschichte wird zeigen, wie man in Zukunft über unser heutiges Verhalten urteilen wird. Jetzt Denkmäler zu zerstören und die Geschichte umzuschreiben, ist blanker Unsinn. Es waren andere Zeiten, andere Gebräuche und andere Ansichten. Sind wir froh, dass wir heute liberaler sind.

Permalink
18.07.2020

>> In der Beseitigung von Denkmälern sieht sie zudem ein Signal an die Täter und Opfer der Gegenwart. <<

Die fehlende Bereitschaft zur Beseitigung von Denkmälern ist vielleicht auch dem fehlenden Signal an manche Täter der Gegenwart geschuldet?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren