Startseite
Icon Pfeil nach unten
Politik
Icon Pfeil nach unten

Kommentar: 22 Milliarden Euro für Flüchtlinge - auf Dauer geht das nicht

Kommentar

22 Milliarden Euro für Flüchtlinge - auf Dauer geht das nicht

    • |
    Flüchtlinge auf dem Gelände einer Erstaufnahme.
    Flüchtlinge auf dem Gelände einer Erstaufnahme. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv (dpa)

    Deutschland leistet Gewaltiges, um Flüchtlinge vor Krieg und Verfolgung zu schützen. Und dabei geht es nicht nur um die vielen Milliarden Euro, die Bund, Länder und Kommunen aufbringen (→ Bund gab 2016 für Flüchtlinge knapp 22 Milliarden Euro aus). Es geht auch um die Leistung vieler Deutscher, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren. Darauf können wir stolz sein.

    Falsch wäre im Übrigen die Annahme, die jährlich zweistelligen Milliardensummen wanderten in die Taschen der Flüchtlinge. Das meiste Geld fließt in die deutsche Wirtschaft. Sie profitiert von Bau-Investitionen, Mietzahlungen, Ausgaben für Lebensmittel und die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

    Und dennoch: Die enormen Hilfsleistungen für Menschen in Not dürfen kein Dauerzustand werden. Das würde selbst Deutschland überfordern, das auch andere soziale Aufgaben zu bewältigen hat. Sobald die Fluchtursachen in den Heimatländern erfolgreich bekämpft sind, müssen Asylbewerber dorthin zurückkehren. Es sei denn, sie sind auch wirtschaftlich integriert und können dauerhaft für ihren Lebensunterhalt sorgen.

    Bei der Rückführung abgelehnter Asylbewerber haben die deutschen Behörden noch Nachholbedarf. Hier ist mehr Konsequenz erforderlich. Wie auch bei der Verhinderung von Betrugsdelikten durch Flüchtlinge, die es leider gibt.

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden