Newsticker
Priorisierung bei Corona-Impfungen endet am 7. Juni
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: CDU und CSU reißen sich gegenseitig in den Abgrund

CDU und CSU reißen sich gegenseitig in den Abgrund

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
13.04.2021

Ist es gut, um Posten und Politik zu streiten? Klar. Doch wie es Laschet, Söder und die Unions-Schwesterparteien nun tun, könnte alle Seiten dauerhaft schwächen.

Der große Zyniker Friedrich Dürrenmatt hat eine zynische Regel für alle Geschichten dieser Welt erdacht. Eine Geschichte, so Dürrenmatt, sei erst mit der schlimmstmöglichen Wendung zu Ende gedacht. Es ist kaum anzunehmen, dass Armin Laschet und Markus Söder in diesen Tagen die Muße finden, ihren Dürrenmatt nachzulesen. An dessen Motto halten sie sich aber in fast tragisch entschlossener Weise. Ein schlimmerer Ausgang des Machtkampfes in der CDU und CSU ist kaum noch denkbar – die offene Schlacht um die Kanzlerkandidatur droht beide Schwesterparteien in den Abgrund zu reißen.

Die Kandidaten stehen einander in Brachialität kaum nach, genauso wie in der Verweigerung der Einsicht, dass am Ende alle auch als Verlierer dastehen dürften. Einen Unterschied gibt es: Laschet bleibt hart, weil er es sein muss und keine Alternative hat. Söder bleibt hart, weil er es sein will - und eine Macht-Alternative sieht, eben die für sich.

Kann die CDU ihrem Vorsitzenden Armin Laschet die Kanzlerkandidatur verweigern?

Der Reihe nach: Armin Laschet weiß seit Monaten, dass er sich in der K-Frage mit Söder einigen muss. Er weiß auch seit geraumer Zeit, den Umfragerückstand zu diesem kaum noch aufholen zu können. Der Aachener baut auf das eine Pfund, das ihm Söder nicht aus der Hand schlagen kann: er ist (nach dem christdemokratischen Kurzzeitdesaster mit „AKK“) frisch gewählter Vorsitzender der viel größeren Partei und hat so das Erstzugriffsrecht. Welche Parteispitze mit Überlebenswillen sollte ihrem Chef unter diesen aktuellen Umständen ihr Vertrauen verweigern?

Die CDU-Oberen sahen (und sehen?) es genauso, was Laschet die Kandidatur sichern könnte. Auch bleibt durchaus denkbar, dass der NRW-Ministerpräsident ein erfolgreicher Wahlkämpfer und Kanzler wird. Er ist erfahren, integrativ, integer. Seine erste (schwierige) Landtagswahl hat er gewonnen, während Söder seine beinahe verloren hätte. Laschets Corona-Management ist – geht es nur um Resultate und nicht Rhetorik – oft besser. Und die Umfragen? Vor kurzem galt Jens Spahn noch als höchst beliebter Politiker. Der aktuelle Umfragekönig Söder war vor gerade mal drei Jahren einer der unbeliebtesten deutschen Ministerpräsidenten. Und ob zum Wahltag im September eher hartes Pandemiemanagement gefragt sein wird oder integrative Wiederaufbauarbeit?

Markus Söder ist ein unbedingter Machtmensch

Doch bleibt natürlich wahr: Laschet geht mit einer gewaltigen Umfrage-Bürde ins Rennen. Auch er wird sich (je länger der Findungsprozess dauert, desto lauter) anhören müssen, ob er einen Egotrip verfolge. Aber verfolgt er den Kampf nicht bis zum Ende, muss er als CDU-Vorsitzender abtreten.

Söder könnte verzichten, wie er das auch zunächst zu versprechen schien (was seinem öffentlichem Image eine zurücknehmende Facette hinzufügen würde). Die Frage ist: Kann er das, wenn er es nicht muss? Dem neuen Söder könnte der alte Söder in die Quere kommen, der schon in Vergessenheit geriet – ein unbedingter Machtmensch. Zwar klingt Söder, als wolle er fast unschuldig die große Schwester vor einer Wahlpleite bewahren und die „helle Seite der Macht“ zeigen. Aber wenn er sich zugleich anhört, als wolle er beinahe in Trump-Manier die CDU-Basis gegen die da oben in Stellung bringen, zeigt sich auch eine dunkle Seite der Macht.

Gut möglich, dass die CSU sich von der CDU lösen will, weil sie diese im Niedergang sieht. Doch kann ein CSU-Mann diese dann im Alleingang und gegen die CDU-Spitze retten? Als es noch um die Frage ging, ob ein Bayer Kanzler werden solle, hieß es in der CSU, so ein Plan ähnele in Vergeblichkeit einem Russlandfeldzug. Nun drohen Glaubwürdigkeitsverluste für beide (Schwester)-Parteien. Ist es die schlimmstmögliche Wendung?

Lesen Sie hierzu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.04.2021

Ich glaube mittlerweile, dass die CDU/CSU sich keine Sorgen mehr um einen Kanzlerkandidaten machen müssen.
Dank der jetzigen Regierung hat diese Koalition alle Ambitionen für eine künftige Regierung verspielt.

Sie hat Deutschland in ein künstliches Koma versetzt anstatt das vorhandene Corona Wissen (Impfen, Schnelltests, usw.) zielführend einzusetzen. Lockdown ist eine Möglichkeit, aber nicht die einzige.

Der Spruch unserer jetzigen Regierung könnte lauten: "Wo wir sind herrscht Chaos, aber wir können leider nicht überall sein"

Permalink
14.04.2021

Klasse Kommentar, zu dem ich eine Anmerkung habe:

Die „schlimmstmögliche Wendung“ des „Kandidatenstreites“ in der Union wäre wohl, dass Deutschland künftig nicht bestmöglich regiert werden könnte. Vielleicht ist es ja noch nicht allen wirklich klar: Es geht um die Zukunft unseres Landes und nicht „um den Thron in einem Karnevalsverein“.

Viele, mit denen ich in diesen Tagen rede, darunter auch Mitglieder der Union, sehen die beiden Kandidaten so: Mit dem einen ist die Macht. Die Macht der CDU-Gremien. Er hat die Ausstrahlung eines Apparatschiks und ist ein Mann der Hinterzimmer. Der andere ist ein Macher. Ein Macher mit Kraft, Kompetenz und Charisma - mit dem Charme eines jungen John F. Kennedy.

Ein besonders desillusioniertes Mitglied der CDU hat mir, dem politischen Laien, zu erläutern versucht: „Das CDU-Präsidium wird von Leuten gebildet, die im Elfenbeinturm leben. Die wollen niemanden, der macht. Die wollen Gründe dafür, nicht zu handeln.“

Sollte diese Einschätzung im Kern zutreffen und sich die Macht in der Union gegen das Machen entscheiden, könnte am Ende ein „Gremienkandidat“ einen Besseren für Deutschland verdrängen. Und das wäre die schlimmstmögliche Wendung!

Permalink
14.04.2021

"Er hat die Ausstrahlung eines Apparatschiks und ist ein Mann der Hinterzimmer. Der andere ist ein Macher."

Das genaue Gegenteil ist mindestens ebenso häufig zu hören.
Der eine ist ein etwas farbloser aber grundanständiger ehrlicher Kerl - der andere ein machtgeiler Egomane, der während seiner ganzen politischen Karriere in Hinterzimmern intrigiert und gezündelt hat.

Permalink
14.04.2021

Nein die reißen sich nicht gegenseitig in den Abgrund... Laschet reißt Deutschland in den rot-rot-grünen Abgrund und zwar ebenfalls aus persönlichen Machtinteressen heraus. Also warum nochmal genau sollte sich Söder zurücknehmen? Richtig...

Permalink
14.04.2021

"Laschet reißt Deutschland in den rot-rot-grünen Abgrund"

"Rote Socken 2.0" lockt doch keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor. Zumal die Ampel unter einer grünen Kanzlerin viel wahrscheinlicher scheint. Und nach der schwarzen Murkser- und Absahner-Truppe durchaus seinen Reiz hätte . . .

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren