Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Corona-Krise: Eine Abwrackprämie für Autos ist keine Lösung

Corona-Krise: Eine Abwrackprämie für Autos ist keine Lösung

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
29.04.2020

Deutschland erfindet sich als Krisenbremse neu und geht mit den Staatshilfen den richtigen Weg. Aber die Politiker müssen aufpassen, dass sie es der Auto-Industrie nicht zu leicht machen.

Der Staat legt genau den richtigen Gang ein, wenn er sich gerade als Krisenbremse neu erfindet. So groß sind die möglichen Schlaglöcher durch die Corona-Krise, dass Staatshilfe – bis hin zum Einstieg bei besonders leidenden Unternehmen – kein Schimpfwort mehr sein darf (schön wäre, wenn auch das Geschimpfe der Wirtschaft auf „die Politik“ etwas leiser würde).

Auto-Industrie muss den Wandel zu neuen Formen der Mobilität meistern

Dennoch müssen Politiker aufpassen, nicht durch zu blindes Gasgeben in der akuten Krise einen Getriebeschaden zu verursachen. Für einige Branchen soll die Hilfe vor allem den Stand vor der Krise wiederherstellen, etwa für Gastronomen, Hoteliers oder Händler. Die Auto-Branche befand sich aber schon vor Corona mitten in einem rasanten Kulturwandel.

Wer ernsthaft glaubt, eine reine Kopie der Abwrackprämie von einst sei eine innovative Lösung für diesen Wandel, leidet unter krisenbedingten Ausfallerscheinungen. Natürlich muss die wichtige Auto-Industrie die aktuelle Krise meistern. Aber sie muss auch den Wandel zu neuen Formen der Mobilität meistern. Macht man es ihr zu leicht – und suggeriert, wegen Corona dürfe das Klima erst mal keine Rolle mehr spielen –, legt man ihr neue Hindernisse auf die Straße.

Über alle wichtigen Entwicklungen bezüglich des Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Mehr zum Thema:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.04.2020

Die Hersteller bieten derzeit nicht ein zukunftsweisendes Fahrzeug, das auch nur im Ansatz das Abwracken meines 8 Jahre alten (Diesel-)Fahrzeugs rechtfertigen würde.
Für eine Abwrackprämie braucht es innovativeres als TV-große Flachbildschirme und Einbauschränke mit Hybridantrieb.
Wie wäre es mit einer Abwrackprämie für Kunststofffenster, Dachziegel oder alte Möbel, wenn man ein in Deutschland gefertigtes Produkt kauft?

29.04.2020

Aber eine Abwrackprämie hat doch noch immer geholfen :-)))))))))