Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Politiker fordern personelle Konsequenzen nach Niederlage in Lyman
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Das Hamburger Fahrverbot ist absurd

Das Hamburger Fahrverbot ist absurd

Kommentar Von Rudi Wais
01.06.2018

Die Dieselfahrverbote in Hamburg verringern die Schadstoffbelastung nicht. Stattdessen wird sie über die ganze Stadt verteilt.

Hamburg geht es ums Prinzip – und nicht um die Umwelt. Mit der Entscheidung, zwei stark befahrene Straßen für ältere Dieselfahrzeuge zu sperren, ist der Stadt der Beifall von Grünen und Umweltverbänden zwar sicher.

Tatsächlich führt der umtriebige Umweltsenator Jens Kerstan dort jedoch ein Stück aus dem politischen Absurdistan auf, weil er den Autoverkehr nicht reduziert, sondern ihn nur in bislang weniger belastete Straßen verlagert. Hamburg verringert seine Schadstoffbelastung also nicht, sondern verteilt sie nur etwas besser über die Stadt.

Das Verbot belastet unterm Strich mehr Anwohner

Damit die Luft in den Ballungsräumen sauberer wird, muss entweder das Verkehrsaufkommen deutlich sinken oder der Schadstoffausstoß der einzelnen Fahrzeuge.

Während Städte wie Augsburg oder Tübingen versuchen, das Abgasproblem mit einem kostenlosen Nahverkehr in der City zu lösen, hat Hamburg sich für plumpe Symbolpolitik entschieden. Für ein Verbot, das kaum zu kontrollieren ist und unterm Strich mehr Anwohner belastet als entlastet. Das ist weder mutig noch konsequent, sondern ökologisch verbrämter Nonsens.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.