Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Der Streit über die Corona-Regeln ist gefährlich

Der Streit über die Corona-Regeln ist gefährlich

Kommentar Von Bernhard Junginger
16.11.2020

Ministerpräsidenten und Bundesregierung können sich nur schwer auf einen Corona-Kurs einigen. Dabei wäre Einigkeit jetzt besonders wichtig.

Bund und Länder streiten heftig über den richtigen Kurs in der Corona-Politik, dabei wäre gerade jetzt Einigkeit so wichtig. Ein beherzter, zuversichtlicher Appell der Politik an die Menschen, noch einmal Geduld, Durchhaltekraft und Disziplin zu mobilisieren. Denn wir wünschen uns ja nichts sehnlicher, als ein Ende der Zumutungen, die der Kampf gegen die Corona-Pandemie mit sich bringt.

Vieles spricht ja auch dafür, dass sich das öffentliche Leben im kommenden Jahr wieder normalisiert. Vor allem sind es die vielversprechende Entwicklungen in Sachen Impfstoff, die Hoffnung machen. Wenn dann noch der Frühling kommt, könnte das Schlimmste überstanden sein.

Bund und Länder beraten über neue Corona-Regeln

Doch noch ist es eben nicht so weit. Jetzt steht uns erst einmal ein Winter bevor, der unabhängig von den tatsächlichen Temperaturen ein strenger zu werden droht. Wir befinden uns mitten in der zweiten Corona-Welle, trotz der verschärften Infektionsschutzmaßnahmen geht die Zahl der Neuansteckungen noch nicht in ausreichendem Maß zurück. Schon jetzt ist klar, dass Weihnachten nicht alles vorbei sein wird.

 

Bund und Länder wollen die Wucht der Welle brechen, legen den Menschen weniger Kontakte und den Verzicht auf private Feiern nahe. Doch wie schwer es geworden ist, eine gemeinsame Linie im Kampf gegen die Krankheit zu finden, zeigt die Auseinandersetzung über das richtige Maß der Maßnahmen im Schulbereich.

Die Bundesländer wollen Schulschließungen verhindern

Die Länderchefs waren nicht bereit, den Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel mitzugehen. Neuerliche großflächige Schulschließungen sollen verhindert werden. Denn der Preis wäre ein hoher für die betroffenen Familien. Auch in anderen Punkten haben die Länderchefs rebelliert gegen die Kanzlerin. Merkel wollte Verbote, die Ministerpräsidenten Empfehlungen. Beides kann funktionieren oder auch schief gehen. Doch wenn sich Bund und Länder so schwer tun mit einer gemeinsamen Linie, ist das ein gefährliches Signal der Zerrissenheit an die Bevölkerung.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.11.2020

Es ist nur dann gefährlich, wenn sich die Hardliner, die offensichtlich nicht das Wohl der Bevölkerung im Auge haben, durchsetzen.

Permalink
17.11.2020

Unterschiedliche Meinungen und Diskussionen darüber sind Grundpfeiler der Demokratie. Wir wollen doch nicht als Bundesrepublik in die Corona Zeit eintauchen und als DDR wieder heraus kommen?
Ich finde es daher sehr wichtig, dass eine Diskussion und Abwägung der Einschränkungen unserer Rechte und dadurch der Kürzung unserer Freiheit erfolgt!

Permalink