Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Der Union droht im Streit um die Kanzlerkandidatur die Zerreiß-Probe

Der Union droht im Streit um die Kanzlerkandidatur die Zerreiß-Probe

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
12.04.2021

Mit einer Kanzlerkandidatur von Armin Laschet wäre der Streit in der Union nicht vorbei. Viele werden das breitbeinige Auftreten von Markus Söder nicht vergessen.

Ist Armin Laschet ein Glückskind, weil das Unglück seiner Partei so groß ist? Ausgezehrt nach 16 Regierungsjahren, im Corona-Krisenmanagement angeschlagen, in der Glaubwürdigkeit erschüttert durch die "Maskenaffäre", sähe es die CDU-Spitze als Selbstaufgabe, auf die Kanzlerkandidatur ihres Vorsitzenden zu verzichten. Verlieren vielleicht. Aber wenigstens mit dem eigenen Mann, so lautet offenbar die Parteidevise.

Markus Söder sucht den Machtkampf mit Armin Laschet

Die kleine Schwesterpartei CSU mag diesen Weg nicht mitgehen. Nur aus echtem Zweifel an Herrn Laschet oder wahrer Begeisterung für die Qualitäten des eigenen Vorsitzenden? Es scheint Markus Söder nicht mehr zu reichen, strategisch geschickt Kandidatur-Bereitschaft zu erklären – um nach einer Laschet-Niederlage sagen zu können, er habe ja parat gestanden.

Nein, Söder sucht (befeuert durch Umfragewerte) den offenen Machtkampf in der Union. Schon jetzt dürfte für viele in der CDU schwer zu vergessen sein, wie selbstbewusst der Bayer Anspruch erhoben und so Laschet (noch) kleiner gemacht hat. Der Union droht die Zerreiß-Probe. Mitten in der Corona-Krise, die unser Land zu zerreißen droht.

Alle Ereignisse des Tages können Sie in unserem News-Blog verfolgen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.04.2021

@ Peter P. 06:52 Uhr

">> Doch im Winter, wenn der Stromverbrauch am höchsten ist, liefern die PV-Anlagen am wenigsten. <<
Gut dass Sie das endlich verstanden haben.
Es gibt aber keinen Konsens, dass wir parallele Stromerzeugung für Winter und Sommer aufbauen."

So beschränkt sieht dies auch Herr Söder.
Doch wir brauchen gerade auch im Winter Strom. Und die Stromversorgung basierte immer auf mehreren Quellen. Nur zur Erinnerung: Es kam vor, dass beide Atomreaktoren in Gundremmingen keinen Strom geliefert haben oder dass die Hälfte der AKW in Deutschland nicht verfügbar waren.
Auch die 100 % Versorgung aus Erneuerbaren Energien braucht den Quellenmix. Bioenergie, Geothermie, Photovoltaik, Wasser- und Windkraft. Dazu Lastmanagement, Ausbau des Verbundes und der Speicher. Und für wenige Tage im Jahr auch noch Gaskraftwerke.

Leider und bezeichnenderweise hat die CSU im Landtag nicht einmal mehr einen energiepolitischen Sprecher. Und Söder hat keinen Plan, wie eine klimaneutrale, preiswerte und verlässliche Energieversorgung aussehen kann.

Raimund Kamm

Permalink
14.04.2021

Die Grünen haben vor allem keine Ahnung von den Kosten...

https://www.liberale.de/content/juergen-trittins-eiskugel-fuer-355-euro

>> 2004 noch hat Grünen-Chef Trittin behauptet, die Förderung der Erneuerbaren Energien koste deutsche Durchschnittshaushalte monatlich nicht mehr als eine Kugel Eis. <<

Permalink
13.04.2021

@ Von Peter P. 12.04.2021
>>Damit ist Bayern mit großem Abstand das Bundesland mit der meisten installierten Leistung im Jahr 2018. <<

1. Bayern ist das flächengrößte Bundesland. Sowohl die PV- wie die Windkraftkapazität muss man auch pro qkm angeben.
2. PV ist wichtig. Doch im Winter, wenn der Stromverbrauch am höchsten ist, liefern die PV-Anlagen am wenigsten. Deswegen ist der Mangel an Windkraftkapazität für Bayern so schädlich.

Söder macht leider keine Aussagen, wie wir unser Land ohne Atomstrom und klimaneutral mit Strom versorgen können. Er ist ein Meister der Symbolpolitik und umarmt Bäume.

Raimund Kamm

Permalink
14.04.2021

Bayern ist auch beim Quotienten PV-Leistung pro Fläche vorne!

https://www.foederal-erneuerbar.de/uebersicht/bundeslaender/BW%7CBY%7CB%7CBB%7CHB%7CHH%7CHE%7CMV%7CNI%7CNRW%7CRLP%7CSL%7CSN%7CST%7CSH%7CTH%7CD/kategorie/solar/auswahl/183-installierte_leistun/

Und diese Werte dividieren Sie nun durch die Landesfläche:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_deutschen_Bundesländer_nach_Fläche

>> Doch im Winter, wenn der Stromverbrauch am höchsten ist, liefern die PV-Anlagen am wenigsten. <<

Gut dass Sie das endlich verstanden haben.

Es gibt aber keinen Konsens, dass wir parallele Stromerzeugung für Winter und Sommer aufbauen.

Permalink
13.04.2021

Ich als SPD-Anhänger verfolge das Schmierentheater der Union mit Genuss. :-)

Aber ich möchte nicht nur gehässig sein, sondern habe einen ganz praktikablen Vorschlag, wenn keiner der beiden auf die Kandidatur verzichten möchten:

Beide stellen sich als Kanzlerkandidat auf und das ist rechtlich sogar möglich, wenn die CSU bundesweit und die CDU umgekehrt in Bayern antritt.

Diejenige Partei stellt den Kanzler, die innerhalb der Union die meisten Stimmen bekommt.

Ich wäre Feuer und Flamme und würde diesen Wahlkampf mit Genuss verfolgen. Wäre mal etwas anderes. :-)

Meine Meinung ist klar:

Lieber bin ich für einen grünen als für einen schwarzen Bundeskanzler, wenn es Olaf Scholz nicht wird.

In diesem Sinne

Permalink
13.04.2021

Nochmals: es werden Parteien und kein Kanzlerkandidat gewählt. Und Kanzler wird der werden, der vom Bundestag gewählt wird. Natürlich muß der Bundespräsident noch untersachreiben.

Permalink
13.04.2021

Ja, schon. Aber es wird selten ein Kanzler vom Bundestag gewählt, der vorher nicht Kanzlerkandidat war.

Permalink
12.04.2021

Warum Söder als Bundeskanzler nicht taugt

1. Kaum eine andere Landesregierung in Deutschland macht so eine schlechte Klimaschutzpolitik. Söder hat neue Windräder im Staatsforst versprochen – und das Versprechen gebrochen. Söder hat eine Solarpflicht für neue Gebäude angekündigt – und das nicht eingehalten. Bayern ersetzt wegfallenden Atomstrom durch Kohlestromimporte obwohl Bayern als flächengrößtes Bundesland genügend Platz für moderne Windkraftwerke hat und auf Bayerns Dächern noch sehr viel Platz für Photovoltaikanlagen ist.

2. Bayern hat den meisten Atommüll produziert und dieser lagert sehr gefährlich oberirdisch in Bayern. Doch Söder blockiert mit seiner Aussage, dass es in Bayern kein Endlager geben werde, die Suche nach einem bestmöglichen Endlager in Deutschland. Das gefährdet beispielsweise die Region um Gundremmingen, dem Ort mit Deutschlands größtem Atommülllager für hochradioaktiven Müll.

3. Söder hat auf Kosten von uns Steuerzahlern die Stellen für die Werbung in seiner Staatskanzlei massiv ausgeweitet. Er führt und kooperiert auch nicht in der Staatsregierung sondern zieht möglichst viele Entscheidungen aus den zuständigen Ministerien ab und in seine Staatskanzlei rein.

4. Söder steht nicht für eine zukunftsfähige Industriepolitik. Er schwadroniert von der Weltraumfahrt anstelle mit der Industrie – gerade im Energie- und Verkehrsbereich – die Weichen für zukunftsfähige Produkte zu stellen.

5. Er handelt nicht ehrlich und nicht kooperativ; er ist das Gegenteil von einem Teamplayer.

Raimund Kamm

Permalink
12.04.2021

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/250881/umfrage/installierte-photovoltaikleistung-nach-bundesland/

>> In Bayern beträgt die Nennleistung der Photovoltaikanlagen rund 12,5 Gigawattpeak. Damit ist Bayern mit großem Abstand das Bundesland mit der meisten installierten Leistung im Jahr 2018. <<

Permalink
12.04.2021

Ja mei. damals mit den neuen Bundesländern hätte ein Franz-Josef-Strauss große Chancen gehabt deutscher Tschänzeller zu werden. Heute, nach all den politischen Fehlern, ist es eigentlich Wurscht.

Permalink
12.04.2021

Nur um die Macht in der CDU zu halten wird der Laschet hier unterstützt. Die Wahrheit ist das Volk gibt Laschet so wenig Vertrauen das die Wahlniederlage vorprogrammiert ist. Söder mit einer breiten Unterstützung hat hier die deutlich besseren Argumente. Selbst in NRW hat Söder mehr Rückhalt als Laschet.

Permalink
12.04.2021

Hr. Schmitz "Welche Rechnungen meinen Sie" ?

Permalink
12.04.2021

.
Herr Herbert G.,

täusche ich mich, wenn ich in Erinnerung habe, dass
da zumindest vor 16:06 Uhr des heutigen Tages noch

"Mit einem Kanzlerkandidaten Laschet würden in
der Union Rechnungen offen bleiben"
als Überschrift
mit einer Bemerkung im Schlußsatz zu offenen
Rechnungen

zu lesen war?

Dann um 18:04 Uhr des heutigen Tages die jetzige
Neufassung.

Ob das jetzt die gefestigte Meinung ist?

Der Tag ist noch lang ......
.

Permalink