Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die Inflationsrate steigt auf 3,8 Prozent: Warum das kein Grund zur Panik ist

Die Inflationsrate steigt auf 3,8 Prozent: Warum das kein Grund zur Panik ist

Kommentar Von Rudi Wais
01.08.2021

Im Moment steigen die Preise so stark wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Ein Grund zur Sorge? Eher nicht. Trotzdem sollte die Regierung nicht untätig bleiben.

Deutschland im November 1923. Wer noch die Muße hat, sich in ein Café zu setzen, bezahlt am besten gleich bei der Bestellung – eine Stunde später kann der Kaffee nämlich schon das Doppelte kosten. Bei einer Inflationsrate von knapp 30.000 Prozent im Monat (!) stehen auf den Scheinen irrwitzige Summen wie „eine Milliarde Mark“. Weil die Wirtschaft nach dem Krieg in Trümmern liegt und die Regierung ihre Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen kann, läuft die Notenpresse heiß. Was jemand sich über Jahre vom Mund abgespart hat, ist über Nacht nichts mehr wert – dafür ist der Staat seine Kriegsschulden über die Hyperinflation los.

Auch fast 100 Jahre danach sitzt das Trauma von damals noch tief im kollektiven Gedächtnis der Deuten, zumal der gigantischen Kapitalvernichtung nach dem Zweiten Weltkrieg ja noch eine zweite Phase folgte, in der die Mark praktisch wertlos war. Erst die Einführung der D-Mark 1948 sorgte wieder für stabile Verhältnisse – geblieben aber ist eine Art Urangst, sein Erspartes durch eine Inflation wieder zu verlieren. Wiederholt sich Geschichte nicht irgendwann doch?

Die hohe Inflationsrate liegt vor allem an der Corona-Krise

Dass die Preise gerade so stark steigen wie seit fast 30 Jahren nicht mehr, ist noch kein Beleg für diese These. Die aktuelle Inflationsrate von 3,8 Prozent lässt sich vor allem mit Corona erklären: mit dem vielen frischen Geld, das sich Regierungen für den Kampf gegen das Virus geliehen haben. Mit der Mehrwertsteuer, deren vorübergehende Reduzierung Güter und Dienstleistungen in Deutschland erst verbilligt und dann wieder verteuert hat. Mit dem Schließen wichtiger Minen und dem Mangel an Kupfer und anderen Rohstoffen, der jetzt die Preise in die Höhe treibt. Mit den höheren Preisen, die Gastronomen oder Friseure verlangen, um ihre Verluste aus der Pandemie halbwegs zu kompensieren. Oder auch mit der Blockade des Suez-Kanals, die elektronische Bauteile aus Asien zu knappen (und teuren) Gütern gemacht hat.

Sobald Angebot und Nachfrage sich in den nächsten Monaten wieder halbwegs austarieren, wird das auch Druck von den Preisen nehmen. Selbst eine Inflationsrate von weit über fünf Prozent wie in den Vereinigten Staaten ist aus gesamtwirtschaftlicher Sicht noch kein allzu großes Risiko. Die Notenbanken haben Instrumente genug, um bei Bedarf einzugreifen – sei es über das Erhöhen der Zinsen, sei es über das sanfte Abbremsen ihrer Anleihenkäufe, mit denen sie Staaten zu billigem Geld verhelfen.

Lesen Sie dazu auch

Wo die Bundesregierung ansetzen müsste: Beim den Energie und den Wohnkosten

Das allerdings bedeutet nicht, dass eine Regierung wie die deutsche sich entspannt zurücklehnen und auf die alles regelnde Kraft der Europäischen Zentralbank vertrauen kann. Zumindest auf zwei der größten Preistreiber hat sie mehr Einfluss als jede Notenbank – die Energie- und die Wohnkosten. Tanken und Heizen, zum Beispiel, sind auch wegen der im Januar in Deutschland eingeführten Kohlendioxidabgabe teurer geworden. Und solange es der Politik nicht gelingt, den Mangel an Wohnraum zu lindern, werden in weiten Teilen des Landes auch die Mieten weiter steigen. Eine Reduzierung der Stromsteuer oder zusätzliche Investitionen in den sozialen Wohnungsbau würden also nicht nur Bürgerinnen und Bürger entlasten, sondern zumindest mittelfristig auch die Inflation in Schach halten.

Für die nächsten Tarifrunden allerdings verheißen die aktuellen Zahlen nichts Gutes. Zum ersten Mal seit zehn Jahren steigen die Preise in Deutschland wieder schneller als die Löhne – und damit werden die Gewerkschaften auch hohe Lohnforderungen begründen. Erbitterte Arbeitskämpfe am Beginn eines Aufschwungs aber sind ein ungleich größeres Konjunkturrisiko als 3,8 Prozent Inflation.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.08.2021

Kann Deutschland also ruhig schlafen? Richtig ist jedenfalls, dass die aktuelle Steigerung des Preisniveaus viel zu tun hat mit Nachholeffekten und mit einem "Statistikeffekt". Dazu kommen noch steigende Energiekosten und ein knappes Wohnungsangebot.

Leider endet die Geschichte hier aber nicht. Denn eine seit Langem ultralockere Geldpolitik hat die notwendige, wenngleich nicht hinreichende Voraussetzung für Inflation geschaffen. Und auf die bloße Hoffnung, die EZB stünde Gewehr bei Fuß, um gegebenenfalls gegenzusteuern, sollte man sich nicht zu sehr verlassen. Das ahnt ein jeder, der sich mit dieser Institution und ihren Machtstrukturen und Entscheidungsprozessen befasst hat.

Worauf es jetzt aber auch ankommt, sind die weitere Verschuldung der Eurostaaten und das Verhalten der Tarifvertragsparteien: Solidität und kollektive Vernunft oder Klientelpolitik und Gegenwartskonsum? Die Signale, die hier in den nächsten Monaten gesendet werden, können die Inflationserwartungen mit prägen.

Permalink
02.08.2021

Die Energiekosten sollen fallen?
Na da sind aber die Grünen davor. Die verlangen, dass Deutschland seinen Spitzenplatz bei Strom-, Gas-, und Ölpreisen noch deutlich ausbaut.

Das jetzt schon Stahl, Computer-Chips, Holz und Plastik im Preis explodieren, zeigt nur an, dass der Warenstrom so langsam an Europa vorbeifließt.
Das alles garniert mit einer der höchsten Staatsquoten Das ist das Land, in dem wir gut und gerne leben.

Permalink
01.08.2021

Den Warenkorb, der eine Inflationsrate von 3,8 % repräsentiert sollte man ausstellen und öffentlich analysieren. Was die Lebenshaltungskosten betrifft, haben wir schon seit Jahren eine zweistellige Inflationsrate. Mittlerweile werden Produkte geringfügig preislich erhöht, aber dafür der Inhalt um 10-20% gesenkt oder die Qualität reduziert.

Permalink