Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Droht jetzt ein Atomkrieg mit Nordkorea?

Kommentar
09.08.2017

Droht jetzt ein Atomkrieg mit Nordkorea?

Start einer Interkontinentalrakete mit hoher Reichweite vom Typ Hwasong-14.
Foto: KCNA via KNS (dpa)

Die USA fühlen sich von Nordkorea bedroht. US-Präsident Donald Trump antwortet mit dunklen Andeutungen. Droht jetzt ein Atomkrieg?

Weiß US-Präsident Donald Trump überhaupt, worüber er redet? Wenn er von „Feuer, Wut und Macht“ spricht, „wie es die Welt so noch niemals zuvor gesehen hat“, soll dies dann heißen, dass die Auswirkungen der amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 übertroffen werden? Oder ist das einfach so dahingesagt von einem Mann, der verärgert ist, der seinen Gegner einschüchtern will und der nicht weiter über seine Worte nachdenkt?

Bei diesem US-Präsidenten ist wohl die zweite Variante richtig. Einerseits beruhigend: Trump hat wohl keine konkrete Absicht, einen Atomkrieg mit Nordkorea zu führen. Andererseits beunruhigend: Was kann alles passieren, wenn sich dieser Mann so leicht in Rage bringen lässt?!

Drohungen an Nordkorea: Trump redet kaum anders als Kim

Trump ist der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und damit auch so etwas wie der Führer der westlichen Welt. Deswegen muss von ihm erwartet werden, dass er sich auf einem anderen Niveau bewegt als der wild gewordene Diktator eines bis an die Zähne bewaffneten Kleinstaats. Aber Trump redet kaum anders als Kim Jong Un. Der Präsident der einzigen Supermacht auf dem Globus und der Machthaber des letzten stalinistischen Staatsapparats prügeln sich verbal wie zwei Straßenjungen – das ist unfassbar!

Leider ist der Hintergrund todernst. Nordkorea ist dabei, nach seinen Kurz- und Mittelstreckenraketen auch atomar bestückte interkontinentale Trägersysteme zu entwickeln. Mit ihnen könnte das Regime von der koreanischen Halbinsel aus das amerikanische Festland treffen. Die Ansichten über die bereits erreichten militärischen Fähigkeiten Pjöngjangs gehen auseinander. Aber selbst wenn Kims Technikern der Durchbruch gelungen wäre: Ob er überhaupt daran denkt, die USA anzugreifen, ist mehr als fraglich. Es gibt für ihn nämlich nichts zu gewinnen – außer dem fragwürdigen Ruhm eines Kriegsverbrechers. Gleichzeitig könnte sein Regime einen atomaren Gegenschlag der USA nicht überleben.

Diktator Kim plustert sich zu Trumps Gegenspieler auf

Kim versteht sein Atomarsenal vielmehr als politische Waffe: Die Bomben und Raketen sollen ihn vor Angriffen schützen und ihm gleichzeitig den Freiraum verschaffen, um sich als Gegenspieler des US-Präsidenten aufzuplustern.

Trump, der Mann mit der kurzen Zündschnur, ist drauf und dran, auf Kim reinzufallen. Der Diktator aus Pjöngjang hat es geschafft, sich ins Zentrum der Weltpolitik zu katapultieren – was weder seiner wahren Bedeutung noch der seines rückständigen kleinen Landes entspricht. Aber seit Trump im Weißen Haus sitzt, werden Kriegsschiffe geschickt, wird Nordkorea demonstrativ von Militärflugzeugen überflogen, werden ungewöhnlich massive Manöver veranstaltet – Ausdruck einer Beachtung, die Kim bisher nicht gewohnt war und die ihm in seinem Größenwahn möglicherweise schmeichelt.

Der US-Präsident sollte sich von seinen Beratern schleunigst wieder auf den Boden der Realität zurückholen lassen. Trump, seit 200 Tagen im Amt, muss endlich lernen, politisch zu denken und zu handeln. Er kann den Koreaner nicht feuern wie einst die Kandidaten in seiner TV-Show. Gefühlsausbrüche helfen nicht weiter. Sie machen die Situation nur komplizierter und gefährlicher.

Großmäuligkeit löst keine Probleme

An seinem Vorgänger Barack Obama sollte sich Trump ein Beispiel nehmen: Dieser hat, gemeinsam mit den Verbündeten, den nach Atomwaffen strebenden Iran gezähmt – mit diplomatischen Mitteln. Auch wenn damit nicht alle Zweifel beseitigt sind: So funktioniert seriöse Politik. Mit großmäuligen Sprüchen aber lassen sich keine Probleme lösen.

Die wichtigsten Infos zu Donald Trump finden Sie in unserem News-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.