Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj zu EU-Gipfel in Brüssel eingetroffen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: In Venezuela will sich ein strauchelnder Präsident in eine Diktatur retten

Kommentar
06.08.2017

In Venezuela will sich ein strauchelnder Präsident in eine Diktatur retten

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro führt das Land in eine Diktatur.
Foto: Prensa Miraflores/Illustration (dpa)

Venezuela ist das Land mit den größten Erdölreserven. Aber es versinkt in Not und Chaos. Dem unfähigen Staatschef Maduro geht es nur um seinen Machterhalt. Ein Kommentar.

Wie auf einer Prozession trugen die Mitglieder der umstrittenen verfassunggebenden Versammlung Venezuelas Bilder des 2013 verstorbenen Staatschefs Hugo Chávez mit sich, als sie am Freitag zur konstituierenden Sitzung ins Parlamentsgebäude in Caracas einzogen. Die meisten Gewählten verstehen sich ebenso wie Präsident Nicolás Maduro als „Chavisten“, Anhänger des Linkspopulisten Chavez, der nach seiner Wahl zum Staatschef 1998 eine „Revolution“ in dem südamerikanischen Staat ausgerufen hatte.

Von den Reformplänen von einst ist aber nichts übrig geblieben. Weder ist das politische Leben in Venezuela demokratischer geworden, noch konnten die sozial Benachteiligten nachhaltig sozial aufsteigen. Im Gegenteil: Die zuvor schon vergiftete politische Stimmung steht kurz davor, in einen offenen Bürgerkrieg umzuschlagen, militärische Revolten drohen. Und die wirtschaftliche Lage des potenziell reichen Landes – Venezuela besitzt die größten Erdölvorkommen weltweit – ist so miserabel, dass die Mittelschicht zu verelenden droht und den Ärmsten selbst noch so gut gemeinte Sozialprogramme nicht mehr helfen.

Maduro will Parlament in Venezuela wohl komplett ausschalten

In dieser Situation sucht Maduro, der schnauzbärtige Riese und Ziehsohn des verstorbenen Chávez, sein Heil im Umbau der Verfassungsordnung in Richtung Diktatur. Das derzeitige Grundgesetz, das 1999 unter Chávez formuliert und vom Volk gebilligt worden war, genügt Maduro nicht mehr – obwohl damals bereits die Stellung des Präsidenten erheblich gestärkt wurde. Offensichtlich strebt er an, das Parlament, das von der bürgerlichen Opposition dominiert wird, komplett auszuschalten.

Es geht heute nur noch um die Machtfrage. Verfolgte der charismatische Ex-Offizier Hugo Chávez noch sozialrevolutionäre Anliegen, so klammert sich sein Nachfolger, der ehemalige Busfahrer Maduro, der 2013 nur mit hauchdünnem Vorsprung ans Ruder kam, mit letzter Kraft an sein Amt. Auch immer mehr Chavisten wenden sich von ihm ab – so wie Generalstaatsanwältin Luisa Ortega. Sie wollte die Wahl zur verfassunggebenden Versammlung wegen Betrugs annullieren lassen. Oppositionelle Kandidaten hatten bei dieser Wahlfarce nie eine realistische Chance. Doch Maduro veranlasste nur einen weiteren Rechtsbruch: Er ließ die aufrechte Juristin durch das von ihm berufene neue Gremium feuern. Die Versammlung maßte sich dabei widerrechtlich Kompetenzen des Parlaments an.

Maduro wird sich nicht auf Dauer halten können

Jetzt treiben die Verhältnisse in Venezuela auf eine Entscheidung zu. Entweder gelingt es Maduro, sich mithilfe einer neuen Verfassung eine Scheinlegitimität zu verschaffen und sich noch eine Zeit lang an der Macht zu halten – oder die Opposition, die seit Monaten gegen seine Amtsführung demonstriert, kann durch neue Massenproteste Maduros Sturz einleiten. Allerdings zeigen Einschüchterung und Schikanen des Regimes Wirkung: Nach dem Tod von 120 Demonstranten und dem Außer-Gefecht-Setzen mehrerer Oppositionsführer schienen die Proteste in Caracas abzuflauen. Dafür wächst für das Regime die Gefahr, dass Militäreinheiten putschen könnten.

Auf Dauer wird sich ein tönerner Riese wie das „chavistische“ Regime Maduro nicht halten können. Alleine die Unfähigkeit der Regierung, die sich rasant beschleunigende wirtschaftliche Katastrophe aufzuhalten, wird über kurz oder lang zum Sturz dieses Präsidenten führen. Bezeichnend ist, dass außer Kuba kein Staat Lateinamerikas mehr zu Maduro hält. Ob die Opposition, sollte sie an die Regierung kommen, das Land befrieden kann, ist schwer vorherzusagen. Aber: Schlimmer als unter Maduro kann es nicht mehr werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.