Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Keine Entschädigungen für Missbrauchsopfer: Bischöfe vertun Chance

Keine Entschädigungen für Missbrauchsopfer: Bischöfe vertun Chance

Kommentar Von Daniel Wirsching
05.03.2020

Missbrauchsopfer erhalten auch künftig keine Entschädigungszahlungen. Mit dieser Entscheidung vertut die katholische Kirche eine große Chance.

Es wird also keine Entschädigungen für das lebenslange Leid von Missbrauchsopfern geben. Das ist die klare Botschaft, die die deutschen Bischöfe zum Abschluss ihrer Frühjahrs-Vollversammlung in Mainz gesendet haben. Stattdessen bleiben sie bei „Anerkennungs-Leistungen“, die künftig – immerhin – höher ausfallen sollen. Von bis zu 50.000 Euro ist die Rede, in Härtefällen mehr – da werde es keine Deckelung geben.

Missbrauch in der katholischen Kirche: Keine angemessene Hilfe für die Opfer

Die große Chance der Bischöfe hätte darin bestanden, Missbrauchsopfern wirklich angemessene finanzielle Hilfen zukommen zu lassen – etwa zum Schutz vor drohender Altersarmut, zur Abfederung oftmals niedriger Renten. Denn viele Opfer haben infolge des Missbrauchs ein verpfuschtes Leben hinter sich, zu dem auch Brüche in der sogenannten Erwerbsbiografie gehören.

Die katholische Kirche in Deutschland ist eine der reichsten der Welt, noch immer erwirtschaften einige ihrer Bistümer Jahresüberschüsse im zweistelligen Millionenbereich. Wut und Frustration der Missbrauchsopfer wird durch die Beschlüsse in Mainz nun wachsen. Dort wurde zwar auch Richtiges und Wichtiges beschlossen wie ein endlich vereinheitlichtes System der Zahlungen. Der Wille, den Weg der Entschädigung zu gehen, fehlte jedoch. Andere Teile der Weltkirche sind hier zu Lösungen gekommen, die Opfern und ihren Schicksalen gerechter werden.

Lesen Sie dazu auch: Sind bis zu 50.000 Euro für Missbrauchsopfer gerecht?

Wie sich die deutschen Bischöfe verorten lassen, sehen Sie in unserer Grafik. Klicken Sie einfach auf die Plus-Zeichen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Grafik von ThingLink anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann ThingLink Oy Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.03.2020

Geld macht anscheinend doch glücklich wenn ich die Jagd nach Entschädigungszahlungen so betrachte.

05.03.2020

„Anerkennungs-Leistungen“
Was soll das jetzt Heissen ?
Ich erkenne an, das ich Schuldig bin und zahle ??
Wenn ja, dann werden die Schmerzensgelder nicht von der Kirchensteuer bezahlt !!
Wenn doch dann wird jeder Kirchensteuerzahler mit schuldig sein.

05.03.2020

Erst haben wir mit der Kirchensteuer die Gehälter der Täter bezahlt und jetzt müssen die Steuerpflichtigen für die Folgen zahlen. Haben wir uns also indirekt schuldig gemacht bzw haben wir es also auch anerkannt? Das Vermögen des Bistum München Freising liegt alleine bei rd 6 Mrd Euro. Da ist die Aussage nur "reich" nicht mehr zutreffend.