Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Läuft die Gegenoffensive? Kiew meldet mehrere Offensivhandlungen bei Bachmut
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Merkels Besuch bei Erdogan: Europa ist erpressbar

Merkels Besuch bei Erdogan: Europa ist erpressbar

Kommentar Von Margit Hufnagel
24.01.2020

Der türkische Präsident will mehr Geld für die Flüchtlinge. Seine Stärke resultiert aus der Schwäche der Europäer in dieser Frage.

Es dürfte ein Termin ganz nach dem Geschmack von Präsident Erdogan gewesen sein. Die Kanzlerin flog eigens in die Türkei, um mit ihm über die drängendsten Probleme dieser Welt zu sprechen: Flüchtlinge, die Kriege in Syrien und Libyen – ohne Ankara läuft in der Krisenregion des Nahen Ostens nichts mehr. Die Türkei hat sich mit ihrer aggressiven Politik, die die europäischen Demokratien nur noch staunen lässt, zu einem wichtigen internationalen Akteur entwickelt. Gut fürs türkische Selbstbewusstsein, aber schlecht für die deutsche Verhandlungsposition.

Mit einem Thema gelingt es Erdogan immer wieder, Merkel in Unruhe zu versetzen: der Flüchtlingsdeal. Die Massenmigration ist längst sein Standardinstrument für Erpressungsversuche geworden. Besonders perfide ist dies vor dem Hintergrund, dass die Türkei mit Angriffen auf Nordsyrien selbst den Druck massiv erhöht hat. Und doch sind es die Europäer, die sich erpressbar gemacht haben.

Auch Jahre nach Beginn der Flüchtlingskrise fehlt ein Asylkonzept. Kaum sinken die Flüchtlingszahlen im eigenen Land, wird das Thema vertagt. Die deutschen Grenzen sind dicht, dafür die Lager nicht nur in der Türkei, sondern auch in Griechenland überfüllt. Eine Lösung? Nicht in Sicht!

Lesen Sie dazu auch: Merkel besucht Erdogan: Missverständnisse auf offener Bühne

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2020

Europa ist erpressbar, weil es unsolidarisch ist!

25.01.2020

Frau Hufnagel scheint zu glauben, dass ein "Asylkonzept" Europas das Flüchtlingsproblem einfach verschwinden lassen könne. Solange aber vor den Toren Europas Kriege geführt werden und wirtschaftliche Not herrscht, wird uns das Flüchtlingsproblem begleiten.
Nachhaltig helfen kann nur die Bekämpfung der Fluchtursachen und dazu ist die Zusammenarbeit mit Leuten wie Erdogan notwendig, denn die Türkei sitzt nun mal am Tor zu Europa und hat viele Millionen Flüchtlinge aufgenommen.
Die ständigen Vorwürfe der Erpressbarkeit führen zu nichts. Im Gegenteil, sie sind Wasser auf die Mühlen derer, die nicht an einer Lösung der Probleme interessiert sind, weil sie das Flüchtlingsthema politisch ausschlachten wollen.

25.01.2020

>> Die deutschen Grenzen sind dicht, dafür die Lager nicht nur in der Türkei, sondern auch in Griechenland überfüllt. <<

Diese Darstellung entspricht nicht den Tatsachen.

Die Masse der Flüchtlinge lebt in der Türkei nicht in Lagern!

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/fluechtlinge-tuerkei-duevell-100.html

heute.de: Und wie geht es den Menschen in den türkischen Flüchtlingslagern?
Düvell: Dort leben ungefähr zwei Prozent aller Flüchtlinge in der Türkei, also rund 67.000 Menschen.


>> Die deutschen Grenzen sind dicht... <<

Diese Sichtweise ist nun völlig abwegig - Deutschland gewinnt weiter Einwohner und die Sozialausgaben erhöhen sich trotz großem Fachkräftemangel.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/_inhalt.html

>> Mit 83,2 Millionen Menschen erreichte die Einwohnerzahl einen neuen Höchststand. <<