Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Merkels Diesel-Vorschlag wirkt verzweifelt

Merkels Diesel-Vorschlag wirkt verzweifelt

Kommentar Von Bernhard Junginger
22.10.2018

Im Streit um Diesel-Fahrverbote hat Bundeskanzlerin einen neuen Vorschlag ins Spiel gebracht. Ihr Vorstoß zielt jedoch deutlich auf die Landtagswahl in Hessen.

Die Bundesregierung irrlichtert weiter durch den dichten Qualm des Diesel-Desasters. Und der neueste Versuch von Kanzlerin Angela Merkel, verlorenes Vertrauen in die Politik wiederherzustellen, droht nach hinten loszugehen.

Fahrverbote vermeiden, indem einfach die Abgasgrenzwerte nicht mehr ganz so streng ausgelegt werden? So wird Glaubwürdigkeit beschädigt. Der Vorstoß zielt allzu deutlich auf die Wähler in Hessen, die am Sonntag über ihre künftige Landesregierung abstimmen.

Rund um Frankfurt drohen Fahrverbote

Zigtausenden Autofahrern rund um die Hessen-Metropole Frankfurt stehen Fahrverbote unmittelbar bevor. Sie sind völlig zu Recht sauer auf die Politik, die den Autoherstellern, den Schuldigen an der Diesel-Affäre, schon viel zu viel hat durchgehen lassen.

So droht CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier eine Schlappe, die auch die CDU-Chefin und Bundeskanzlerin ins Wanken bringen kann. Doch die Ankündigung, drohende Fahrverbote in Frankfurt und andernorts durch eine Gesetzesänderung in letzter Minute noch irgendwie zu kippen, wirkt verzweifelt und konfus. Und nach Lage der Dinge steht der Idee geltendes europäisches Recht entgegen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.10.2018

Bouffier will die Luft möglichst dreckig darstellen, so dass Frankfurt noch in das Diesel-Umrüstprogramm reinfällt und Merkel fährt die genau gegenteilige "alles nicht so schlimm" Nummer. Wird schwierig das nach den CDU Wahlverlusten am nächsten Sonntag auch noch Herrn Seehofer in die Schuhe zu schieben ;-)

Ganz abwegig ist die Idee von Frau Merkel allerdings nicht - juristisch greifbares Ziel ist der Grenzwert und nicht deutlich weniger. Bei geringen Überschreitungen ist ein stufenweises Herangehen (gerade/ungerade Nummern, ältere Fahrzeuge/Euroklassen) sicher eine Abwägung wert. Die bisher ergangenen Gerichtsurteile haben den Begriff der Verhältnismäßigkeit auch stets betont, was aber von der grün geprägten Presse gerne verschwiegen wurde.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10321698-diesel-verwaltungsgericht-ermoeglicht-verhaeltnismaessige-fahrverbote

>> Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Dienstag Fahrverbote in den Städten möglich gemacht - allerdings sei bei der Prüfung von Verkehrsverboten für Diesel-Kraftfahrzeuge die Verhältnismäßigkeit zu beachten. <<

Permalink