Newsticker
Roche erhält EU-Zulassung für sein Medikament Roactemra bei Covid-19
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Nullzins-Politik: Wer das Sparen bestraft, treibt die Menschen ins Risiko

Nullzins-Politik: Wer das Sparen bestraft, treibt die Menschen ins Risiko

Kommentar Von Stefan Stahl
19.08.2021

2021 ist das Jahr eines unsäglichen Euro-Jubiläums: Seit fünf Jahren verharren die Zinsen bei null. Wer Geld zur Sicherheit zurücklegt, muss dafür immer öfter zahlen.

Im deutschen Sprachschatz finden sich auffällig viele Redewendungen zum Sinn des Sparens. Demnach ist Sparen die größere Kunst als erwerben. Auf Sparen folgt haben. Und wie heißt es doch: Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not. Es hat sich tief eingegraben, wie klug es ist, Geld für die Widrigkeiten des Lebens zurückzulegen, ob das Auto streikt, ein Umzug oder die Modernisierung des Gebisses ansteht.

So wollte es ewig lange der ungeschriebene deutsche Gesellschaftsvertrag: Wer bei seiner Bank Geld parkt, bekommt dafür einen Zins, wie er Zinsen zahlt, wenn er sich etwas leiht. Das ist – leider muss man sagen war – eine stimmige finanzielle Rollenverteilung. Doch das Modell hat sich überlebt: Die Euro-Gemeinschaft feiert in diesem Jahr ein unrühmliches fünfjähriges Jubiläum, wurden doch 2016 die Zinsen von der EZB auf null gesetzt.

Es ist weiter mit Strafzinsen zu rechnen

Was dabei fatal ist: Die Abschaffung des Zinses, ja die Einführung von Strafzinsen für Banken, wird wohl noch lange andauern. Volkswirte glauben, der unhaltbare Zustand könnte bis zu zehn weitere Jahre währen. Das führt schon heute zu der absurden Situation, dass private Anleger, die ohne großes Risiko Geld bunkern wollen, oft schon ab 50.000 Euro und in manchen Fällen bereits bei 25000 Euro dafür von ihrer Bank mit einer Gebühr bestraft werden. Dazu werden die finanziell unter der Politik der EZB leidenden Institute verleitet. In Anlehnung an den Philosophen Nietzsche lässt sich von einer Umwertung aller Werte sprechen: Aus der Sparmoral wird eine Schulden- und Risikomoral.

Wer den Wert seines Geldes erhalten will, muss es in Sachwerten anlegen. Dazu zählen Aktien. Dabei gerät in einer Ära scheinbar in die Ewigkeit wachsender Kursgewinne in Vergessenheit: Bei dem Spiel kann man sich auch die Finger verbrennen. Deswegen werden weniger risikofreudige Menschen von der EZB seit Jahren in den Immobilienkauf getrieben. Die sozialen Folgen der Entwicklung sind verheerend: Die Preise steigen immer weiter, was letztlich in Ballungsräumen zu Mieten führt, die sich viele kaum noch leisten können.

Immobilienkäufer können immer noch günstige Kredite aufnehmen

Das ist die Negativseite der EZB-Bilanz. Auf der positiven tauchen auch einige dicke Posten auf: Immobilienkäufer können immer noch – historisch betrachtet – günstig Kredite aufnehmen, die Job-Lage ist auch in Krisenzeiten stabil und eine neue europäische Schuldenkrise bleibt dank der bedenklich exzessiven Anleihekäufe (noch) aus.

Lesen Sie dazu auch

Die Europäische Zentralbank ist ein politischer Stützpfeiler. Das widerspricht indes ihrem Auftrag, schließlich soll sie nicht Staaten finanzieren, was sie de facto indirekt tut. Vielmehr wurde der EZB aufgebürdet, für Preisstabilität zu sorgen. Derzeit zieht aber gerade in Deutschland die Teuerung weiter kräftig an. Behält die Bundesbank recht, könnte sie gegen Jahresende bei fünf Prozent landen. Würde sich die Entwicklung auch im Euro-Raum 2022 zuspitzen, käme die Notenbank in Erklärungsnot, strebt sie doch eine Inflation von zwei Prozent an. Der Druck auf die Zentralbank könnte groß werden, den Null- und Negativ-Missstand zu beenden. Sparen würde langsam wieder die größere Kunst als erwerben.

Preisauftrieb wird sich wohl 2022 beruhigen

Soweit kommt es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht. Auch die Bundesbank-Experten glauben, dass sich der Preisauftrieb 2022 beruhigt. Die EZB könnte weiter machen wie bisher. Der tapfere Bundesbank-Präsident Weidmann würde wie bislang ein ums andere Mal im EZB-Rat als Kritiker überstimmt. Doch die Abschaffung des Zinses für 15 Jahre wäre ein sehr hoher Preis für den an sich segensreichen Euro. EZB-Chefin Lagarde muss also noch in diesem Jahr klarstellen, dass der Zins in absehbarer Zeit von den Toten aufersteht.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.