Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Ramelows Mittelfinger: Unter der Würde von Amt und Parlament

Ramelows Mittelfinger: Unter der Würde von Amt und Parlament

Kommentar Von Christian Grimm
19.07.2020

Thüringens Ministerpräsident Ramelow hat einem AfD-Politiker den Mittelfinger gezeigt. Das beschädigt nicht nur sein Amt, sondern schwächt auch seine Position.

Bodo Ramelow hat sich erfolgreich provozieren lassen. Im Thüringer Landtag verlor er die Fassung. Er zeigte einem Abgeordneten der AfD den Stinkefinger und beschimpfte ihn als widerlichen Drecksack. „Es ist so, es gehört sich nicht, so etwas im Parlament zu sagen“, räumte er zwar nach dem Eklat zunächst in einem Fernsehinterview ein, nur um dann seine Beschimpfung zu bekräftigen.

Ramelow hat die Würde des Amtes und die des Landtages verletzt. Der Politiker der Linkspartei schwächt damit seine eigene Position. Denn er wirft der AfD als seinem Hauptgegner zurecht immer wieder vor, wie unverschämt, unsensibel und unverfroren ihre Politiker auftreten. Der Vorwurf verliert aber schnell an Wirkung, wenn man es selbst nicht besser macht.

Im Februar wurde Bodo Ramelow kurzzeitig abgewählt

Ein Ministerpräsident ist keine Maschine, aber im Parlament muss er sich im Griff haben. Seit dem Schock vom Februar, als Ramelow abgewählt und mit den Stimmen der AfD der FDP-Mann Thomas Kemmerich zum Kurzzeit-Regierungschef gekürt wurde, hat er an Souveränität eingebüßt. Bei dem 64-Jährigen schlägt häufiger eine Mischung aus Arroganz und Angefasstheit durch, die ihn angreifbar macht.

In seiner rot-rot-grünen Minderheitsregierung knirscht und knarzt es mittlerweile laut hörbar. Die kleinen Koalitionspartner SPD und Grüne beklagen die Alleingänge des MP.  Wegen der schweren Wirtschaftskrise wird jetzt – wie überall – das Geld knapp. Politische Gräben zwischen den drei Parteien lassen sich deshalb nicht mehr so einfach zuschütten, indem einfach alle mehr Geld für ihre Projekte bekommen.

Bodo Ramelow ist Ministerpräsident Thüringens.
Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Debatte um Mittelfinger: Ramelow gefährdet seine Position

Schon im Herbst wird in Thüringen der Wahlkampf wieder einsetzen, weil die Wähler im April nächsten Jahres die Macht neu verteilen. Das war der Deal, den rot-rot-grün mit der CDU geschlossen hat.

Ramelows Pfund ist seine große Beliebtheit bei den Thüringern. Er hat es als Westdeutscher zum Landesvater geschafft. Durch verbale Entgleisungen gefährdet er seine Position. Wenn der Wahlkampf richtig einsetzt, werden ihm seine Gegner noch viele Stöckchen hinhalten und darauf hoffen, dass ein emotionaler Ministerpräsident darüber springt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.07.2020

Wie albern.

Die Würde und das Amt des Landtages…?

Ramelow hat sich daneben benommen. Das wars aber auch.

Der LINKE Ministerpräsident ist unangefochten und wer weiß, ob ihm seine Bürger und Wähler nicht sogar zählbar zustimmen. Der Faschist Höcke und seine Kumpane als Opfer Ramelow‘scher Sprache? Nein.

19.07.2020

Herr Ramelow hat sich nicht das erste Mal im "Ton" vergriffen.

(Link zu einem rechtspopulistischen YouTube Kanal gelöscht/mod)

Beängstigend, dass so jemand MP ist.

20.07.2020

"Beängstigend, dass so jemand MP ist."

Ach Gottchen, sind Sie aber ängstlich . . .

In Bayern war's mal einer, der Menschen als Ratten und Schmeißfliegen bezeichnete - und der ist immer noch hoch verehrt. Das wünsche ich auch Ramelow . . .

19.07.2020

Schlimm genug, dass ein Mann wie Ramelow zum Thüringens Ministerpräsident bei der letzten Landtagswahl hin gemauschelt wurde. Wenn das Demokratie ist, was ist dann Bananenstaat?