Newsticker
Horst Seehofer traut Olaf Scholz eine gute Kanzlerschaft zu
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Trotz der Gespräche ist ein Scheitern der Ampel nicht ausgeschlossen

Trotz der Gespräche ist ein Scheitern der Ampel nicht ausgeschlossen

Kommentar Von Rudi Wais
06.10.2021

Eine Ampelkoalition ist wahrscheinlich, dafür müssen die Grünen und SPD der FDP Zugeständnisse machen. Lindner sollte jedenfalls Jamaika in der Hinterhand behalten.

Das nette Vorgeplänkel ist vorbei - jetzt geht es ans Eingemachte. Wenn sie die Liberalen tatsächlich in eine Ampelkoalition locken wollen, werden die Grünen und die SPD ihnen große Zugeständnisse machen müssen.

Der Streit um den rot-grünen Mindestlohn von zwölf Euro ist dabei noch das geringste Problem - zum Schwur kommt es beim Thema Steuern und bei den Staatsfinanzen. Hier steht der Parteivorsitzende Christian Lindner bei den Wählern im Wort, gibt er hier zu weit nach, droht der FDP ein ähnliches Schicksal wie 2013, als sie nach einer verkorksten Wahlperiode aus dem Bundestag flog.

Der Weg der Grünen zur Union ist deutlich kürzer als der der FDP zur SPD

Auch deshalb tut Lindner gut daran, die Jamaika-Karte in der Hinterhand zu behalten. Mag ein solches Bündnis angesichts der Probleme in CDU und CSU auch noch so schwierig zu schmieden sein: nüchtern betrachtet ist der Weg der Grünen zur Union deutlich kürzer als der der FDP zur SPD.

Wie sich das alles auflöst in den nächsten Wochen? Unklar. Die neue strategische Allianz aus Grünen und Liberalen, von beiden Seiten eine Woche lang lustvoll zelebriert, steht von diesem Donnerstag an vor ihrer ersten Bewährungsprobe. Ein Scheitern ist nicht ausgeschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.10.2021

Sollte die Ampel scheitern, wie das Desaster mit Jamaika vor vier Jahren, haben Baerbock, ihr Assi und Lindner fertig.

Permalink
07.10.2021

Diese Gefahr ist nicht sehr groß.
Ein Land, das mit Aussitzen, heisse Eisen meiden und die Dinge einfach treiben lassen jahrzehntelang regiert werden konnte - kann die Regierung nur aufgrund eigener Dummheit scheitern . . .

Permalink
06.10.2021

Die Ampel wird genauso scheitern wie die bisherige Regierung mit einer Koalition aus lauter Kompromissen, um sich irgendwie - egal wie - an der Macht zu halten.

Mit schuldig an dem jetzigen Dilemma sind sowohl die SPD als auch die Union, auch wenn die Union die aussitzende Kanzlerin gestellt hat.

Viele Köche verderben den Brei. Das wird mit der Ampel nicht anders sein.

Ich hoffe zugunsten von uns allen, dass ich mich irre.

Permalink
07.10.2021

"Viele Köche verderben den Brei."

"Jamaika" wäre ja noch einer mehr. Und was für einer . . .
Ein Koch, der gerne "schmutzelt" ist schon allein aus Hygiene-Gründen von der Küche fern zu halten.

Permalink