Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Trump und Putin: Mal verstehen sie sich, mal prügeln sie sich

Kommentar
01.08.2017

Trump und Putin: Mal verstehen sie sich, mal prügeln sie sich

Wladimir Putin im Gespräch mit Donald Trump während eines Treffens beim G20-Gipfel.
Foto: Evan Vucci (dpa)

Die US-Sanktionen und die harte Antwort aus Moskau trüben das Verhältnis zwischen Donald Trump und Wladimir Putin. Europa gerät zwischen die Fronten und soll die Zeche zahlen.

Wenn das die neuen Umgangsformen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin sind, dann scheint ein neuer Kalter Krieg nicht mehr weit: Washington verhängt Sanktionen, Moskau weist Diplomaten aus. Das klingt nicht nur dramatisch. Es ist auch das Gegenteil dessen, was Trump nach seinem Treffen mit Putin beim G20-Gipfel in Hamburg sagte: „Ich denke, wir haben uns sehr gut verstanden.“ Wenn es ein solches Verständnis je gegeben haben sollte, dann hat es sich inzwischen wohl in Luft aufgelöst.

Zwischen den Lenkern der beiden stärksten Militärmächte auf dem Globus gibt es zwar persönliche Anknüpfungspunkte. Denn Trump und Putin, die beide den großspurigen Auftritt lieben, verbindet der Hang zum Populismus. Aus diesem Grund zollen sie sich offenbar gegenseitig Respekt. Aber es gibt auf der anderen Seite objektive Ursachen, warum sich Russland und die USA als Staaten derzeit gar nicht miteinander vertragen können. Moskau hat nämlich mit der Annexion der Krim erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg gewaltsam Grenzen in Europa verändert – diesen Tabubruch können die USA als Führungsmacht des Westens nicht tolerieren.

Gleiches gilt für den russischen Versuch, das demokratische System der USA durch Hackerangriffe während des Wahlkampfs zu unterminieren. Trump will zwar nichts davon wissen, dass er möglicherweise dank heimlicher Hilfe aus Moskau ins Amt gekommen ist. Aber alleine die Möglichkeit, dass es so gewesen sein könnte, muss jeden Verfechter der Demokratie in Washington aufrütteln.

Offene Konfrontation zwischen Putin und Trump

Jetzt ist die offene Konfrontation da. Der US-Senat hat neue Sanktionen gegen Russland beschlossen und Trump will sie durch seine Unterschrift in Kraft setzen. Um sein Gesicht zu wahren, musste Putin eine harte Antwort geben – zumal aus seiner Sicht noch eine Rechnung offen war. Auf eine von Trumps Vorgänger Obama wegen der Hackerangriffe verfügte Ausweisung russischer Diplomaten aus den USA hatte Moskau seinerzeit nicht reagiert.

Spitzt sich jetzt ein gefährlicher Konflikt zu – oder spielen uns da zwei Staatsmänner nur etwas vor, um im eigenen Lager zu punkten? Diese Frage ist nicht mit absoluter Sicherheit zu beantworten. Doch fest steht: Schlechte Beziehungen zwischen Washington und Moskau wirken sich auch andernorts aus. Etwa im Syrien-Konflikt, der nur im Zusammenspiel der beiden Mächte zu lösen ist.

Die Strafen gegen Russland treffen deutsche Firmen

Und auch Europa droht dabei unter die Räder zu kommen. Die USA nehmen bei Sanktionen seit jeher gerne in Kauf, dass die europäische Wirtschaft mehr Opfer bringen muss als die eigene. Das war zum Beispiel bei den jahrelang gültigen Wirtschaftsstrafen gegen den Iran der Fall.

Jetzt trifft der amerikanische Bannstrahl gegen russische Energie-Exporte auch deutsche und andere europäische Firmen, die zum Beispiel am Bau der neuen Erdgas-Pipeline durch die Ostsee beteiligt sind. Mehr noch: US-Unternehmen könnten von diesen Sanktionen sogar profitieren, weil sich amerikanisches Fracking-Gas besser verkaufen lässt, wenn weniger russisches Erdgas auf den Markt gelangt. Europa wurde von Washington nicht in die Entscheidung eingebunden und soll am Ende die Zeche zahlen – das kann nicht angehen. Dieser trickreichen Politik muss die EU entgegentreten. Zu Recht bereitet Brüssel auch Einschränkungen für US-Firmen vor.

Trump und Putin mag dies gleichgültig sein. Möglicherweise ist beiden wichtiger, ihr Ego zu pflegen. Und wer weiß: Vielleicht vertragen sie sich bald wieder.

Lesen Sie auch: Russland weist 755 US-Diplomaten aus

Aktuelle Infos zu Donald Trump finden Sie in unserem News-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.