Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Vergleichsjahr 2020: So trügerisch können Konjunkturprognosen sein

Vergleichsjahr 2020: So trügerisch können Konjunkturprognosen sein

Kommentar Von Rudi Wais
10.11.2021

Die Wirtschaftsweisen sagen für das nächste Jahr ein Wachstum von 4,6 Prozent voraus. Dabei setzen sie allerdings auch auf das Prinzip Hoffnung.

Wachstumsraten von deutlich mehr als zwei Prozent sind in Deutschland eher die Ausnahme als die Regel. Insofern sieht die neue Prognose der Wirtschaftsweisen mit 2,7 Prozent für das laufende und 4,6 Prozent für das kommende Jahr auf den ersten Blick ganz passabel aus.

Die Wachstums-Zahlen fußen auf Corona-Jahr 2020

Tatsächlich sind die konjunkturellen Aussichten für Deutschland längst nicht so rosig, wie es diese Zahlen vermuten lassen. Sie fußen zum einen auf dem coronabedingt schwachen Vergleichsjahr 2020, in dem die Wirtschaftsleistung um deutlich mehr als vier Prozent eingebrochen ist. Und sie gehen zum anderen von einer raschen Rückkehr zur ökonomischen Realität aus.

Auch die Wirtschaftsweisen setzen dabei auf das Prinzip Hoffnung. Hoffen, dass die Pandemie bald an ihr Ende gelangt. Hoffen, dass sich die Lieferengpässe rasch auflösen. Hoffen, dass die Inflationsraten wieder auf ein erträglicheres Maß fallen. Andernfalls werden die Konjunkturforscher ihre Prognosen ähnlich kräftig nach unten korrigieren müssen, wie sie es in diesem Jahr schon getan haben. Die Börse, an der ja Zukunft gehandelt wird, ist jedenfalls skeptisch. Im Vergleich mit anderen Indizes hinkt der Dax weit hinterher.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.