Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Vorbild München: Berlin muss Corona-Verbote konsequent durchsetzen

Vorbild München: Berlin muss Corona-Verbote konsequent durchsetzen

Kommentar Von Rudi Wais
10.10.2020

München hat die brenzlige Corona-Situation in den Griff bekommen, in Berlin dilettiert man vor sich hin. Zeit, dass sich das bayerische Vorbild durchsetzt.

Zwischen München und Berlin liegen nicht nur knapp 600 Autobahnkilometer – im Kampf gegen die Pandemie trennen die beiden Metropolen politische Welten. Während die bayerische Landeshauptstadt es im September in einer brenzligen Situation geschafft hat, den Anstieg der Infektionszahlen zu bremsen, dilettiert Berlin noch immer vor sich hin. Was hier mancher schon als zu streng empfunden haben mag, ist dort die Ausnahme und nicht die Regel – nämlich die Kontrolle von Alkoholverboten, Sperrstunden und anderen Maßnahmen.

 

Dass sich die Oberbürgermeister der großen Städte am bayerischen Beispiel orientieren, ist so gesehen nur konsequent. Mit schärferen Kontrollen aber wird es nicht getan sein – mindestens genauso wichtig sind schnelle Tests und die zügige, möglichst lückenlose Nachverfolgung der jeweiligen Kontakte nach einer Infektion. Dazu Soldaten der Bundeswehr, Mitarbeiter des Robert-Koch-Institutes oder Beamte aus anderen Behörden einzusetzen, liegt nahe – zumal gerade die Bundeswehr noch Reserven hat.

Am Ende allerdings nutzt das beste Krisenmanagement nichts, wenn die Unvernünftigen nicht vernünftig werden oder die Politik sie, wie in Berlin, einfach gewähren lässt. Der größte Unsicherheitsfaktor ist und bleibt der Mensch.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.10.2020

Rudi Wais sollte sich mal die Karte Deutschlands mit den Coronahotspots ansehen, dann wird er feststellen, dass Bayern dort seit Monaten immer vorne dabei ist, übrigens auch aktuell mit dem Lkr. Regen, Rosenheim, Fürstenfeldbruck und Memmingen. Als Bayern besonders schlechte Zahlen hatte, zeigte keines der anderen Bundesländer hämisch mit dem Finger auf uns. Auch dem CSU-Kämpfer Wais sei also geraten, erst mal vor der eigenen Türe zu kehren.

Permalink
10.10.2020

Rudi Wais könnte sicher innerhalb der CSU Kariere machen. In seinen Kommentaren gleicht er sich mehr und mehr Dobrindt, Scheuer, Seehofer und Söder an.
Er hat sich die tatsächlichen Zahlen der von Corona geschädigten Bürger wohl nicht angeschaut, denn da steht Bayern mit Infizierten und insbesondere bei Todesfällen pro 100.000 Einwohner wegen Corona mit Abstand an der Spitze. Es könnte schon morgen sein, dass München oder andere Regionen in Bayern wieder den 50er Grenzwert übersteigen.

Es bringt also absolut nichts, sich wie die CSU zu benehmen und stets auf andere zu zeigen.

Permalink
10.10.2020

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
10.10.2020

Also erstens: Berlin muß gar nichts. Berlin ist selbständig und kann im Rahmen der entsprechenden Kompetenzen das tun was es für richtig hält. Daß der bayerische Weg der letzten 6-7 Monate unbedingt der beste und vorbildhafteste war ... die Zahlen sprechen eine andere Sprache.

Permalink