Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar zum Terror: Ich bin Charlie, ich bin Jude

Anschläge von Kopenhagen

15.02.2015

Kommentar zum Terror: Ich bin Charlie, ich bin Jude

Gedenken für die Opfer in Kopenhagen.
Bild: Britta Pedersen/dpa

Auch der Attentäter von Kopenhagen wollte einen Karikaturisten töten. Nun darf Unsere freie Gesellschaft den Verbrechern keinen Einfluss auf unser Leben zugestehen.

Attentate islamistischer Fanatiker in westlichen Großstädten hat es mehrfach gegeben. In Madrid und London starben insgesamt 250 Menschen. Es waren blindwütige Attacken auf Unschuldige, jeder hätte das Opfer sein können.

Mit dem Anschlag auf die französische Satirezeitung Charlie Hebdo vor wenigen Wochen hat sich das geändert: In Paris sollten gezielt Islamkritiker getroffen werden. Die Täter greifen die Grundlage westlicher Gesellschaften an, die Meinungs- und Pressefreiheit.

Sicherheit für jüdische Mitbürger ist nötig

Charlie Hebdo ist leider kein Einzelfall geblieben. Auch der Attentäter von Kopenhagen wollte einen Karikaturisten töten, auch ihm ging es um die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung. Wie bei der „Je suis Charlie“-Bewegung muss auch jetzt die Gesellschaft fest zusammenstehen. Wir dürfen den Verbrechern keinen Einfluss auf unsere Gesellschaft zugestehen.

Kommentar zum Terror: Ich bin Charlie, ich bin Jude
13 Bilder
Titelbilder nach dem Anschlag
Bild: Screenshots/Meedia.de

Besonders schändlich ist, wenn islamistische Attentäter ihre Verbrechen mit der Ermordung von Juden krönen wollen. Das fordert die westliche Gesellschaft mindestens ebenso zur Solidarität heraus. Jüdische Mitbürger müssen mitten unter uns sicher leben können. Es gilt nicht nur „Ich bin Charlie“, sondern auch „Ich bin Jude“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren