Newsticker
Kita-Testpflicht: Kinder sollen künftig dreimal pro Woche getestet werden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Konflikte: Mehr als 330 Tote bei tagelangen Kämpfen in Südafghanistan

Konflikte
29.06.2014

Mehr als 330 Tote bei tagelangen Kämpfen in Südafghanistan

Ein afghanischer Sicherheitsbeamter in Kandahar.
Foto: Muhammad Sadiq / Archiv (dpa)

Bei tagelangen Gefechten in der südafghanischen Provinz Helmand sind nach offiziellen Angaben mehr als 330 Menschen getötet worden, darunter Dutzende Zivilisten.

Das Innenministerium in Kabul teilte mit, mindestens 250 Taliban-Kämpfer seien unter den Toten der vergangenen zehn Tage. Nach Angaben der Provinzregierung kamen mindestens 32 Angehörige der Sicherheitskräfte und 50 Zivilisten ums Leben, darunter Frauen und Kinder.

Der Sprecher der Provinzregierung, Omar Swak, sagte, rund 3200 Familien seien vor der Gewalt geflohen. Die Gesundheitsbehörden in Helmand meldeten mehr als 300 Verwundete.

Am vorvergangenen Freitag hatten nach Swaks Angaben mehr als 1000 Taliban-Kämpfer in den Distrikten Nausad, Sangin, Kadschaki und Musa Kala Stellungen der Sicherheitskräfte angegriffen. Diese begannen daraufhin eine Gegenoffensive. Swak sagte, die Aufständischen seien weitgehend zurückgeschlagen worden, Gefechte dauerten aber noch an.

Die Taliban waren in den vergangenen Jahren von offenen Großangriffen auf Sicherheitskräfte abgekommen und hatten vor allem auf Anschläge mit Sprengfallen gesetzt. Ihre Offensive gegen afghanische Sicherheitskräfte im Süden könnte einen Strategiewechsel vor dem Auslaufen des Nato-Kampfeinsatz zum Jahresende signalisieren. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.