Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kräftige Erholung nach der Corona-Krise? Vor dem Boom muss noch vieles gut gehen

Kräftige Erholung nach der Corona-Krise? Vor dem Boom muss noch vieles gut gehen

Kommentar Von Michael Kerler
20.11.2020

Die Weltwirtschaft schrumpfte durch die Corona-Pandemie stark. Soll sie wieder wachsen, darf es keinen starken Shutdown im Frühjahr geben.

Endlich – ein Lichtblick nach der bedrückenden Stimmung und dem Einbruch der Wirtschaft, den die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat. Die ersten Chefvolkswirte der Banken lehnen sich in ihren Prognosen für das nächste Jahr aus dem Fenster und erwarten eine kräftige Erholung der Konjunktur. Davon würden auch die Börsen und damit die Anleger profitieren. Infolge der Pandemie ist die Weltwirtschaft aber auch geschrumpft wie noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs, berichten die Konjunkturexperten. Dementsprechend viel gibt es natürlich an wirtschaftlichem Boden, den man wiedergutmachen kann.

Die Wirtschaft darf im Frühjahr nicht noch stärker heruntergefahren werden

Bis der Boom aber zurückkommt, muss vieles gut gehen. Der Impfstoff gegen Corona muss zu den Bürgern kommen und wirken, die Infektionszahlen müssen sinken. Ein noch restriktiveres Herunterfahren der Wirtschaft darf es vor allem im Frühjahr nicht geben. China, ja die ganze Weltwirtschaft muss sich kräftig erholen. Auf allen diesen Prognosen fußen die Annahmen der Volkswirte. Die Experten haben auch andere, pessimistische Szenarien in den Schubladen – sie halten sie aber für weniger wahrscheinlich. Und das ist dann doch endlich ein Lichtblick.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren