Newsticker
Bundes-Notbremse in Kraft – Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kramp-Karrenbauer besorgt wegen Bundeswehr in Afghanistan

Afghanistan-Mandat

03.04.2021

Kramp-Karrenbauer besorgt wegen Bundeswehr in Afghanistan

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht die in Afghanistan stationierten Soldaten in größerer Gefahr.
Foto: Sabine Oelbeck/Bundeswehr/dpa

"Ich gehe von einer größeren Bedrohung aus", sagte die Verteidigungsministerin. Die Taliban planten neue Gewalttaten. Deshalb werden die Schutzmaßnahmen nun verstärkt.

Nach der Verlängerung des Afghanistan-Mandats für die Bundeswehr sieht Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die dort stationierten deutschen Soldaten in größerer Gefahr. "Ich gehe von einer größeren Bedrohung aus", sagte die CDU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die militant-islamistischen Taliban planten neue Gewalttaten, falls westliche Truppen entgegen früherer Absprachen über den 30. April hinaus im Land blieben. Deshalb habe sie in Absprache mit den militärischen Spitzen angeordnet, die Schutzmaßnahmen zu verstärken.

Kramp-Karrenbauer verwies darauf, dass nun "Verstärkungskräfte, zusätzliche Bewaffnung, Ausrüstung und Munition" nach Afghanistan gebracht würden. Zur Dauer der weiteren Stationierung sagte die Ministerin: "Mein Ziel bleibt der geordnete Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan - gemeinsam mit unseren Partnern." Unter dem früheren Präsidenten Donald Trump hatten die USA mit den Taliban eigentlich einen Abzug aller internationalen Truppen bis 1. Mai vereinbart. Der Termin steht inzwischen aber stark in Frage. Der Bundestag hatte das Mandat für die deutsche Beteiligung an der Nato-Mission "Resolute Support" bis Ende Januar 2022 verlängert.

© dpa-infocom, dpa:210403-99-71784/2 (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren