Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kretschmann über erkrankte Frau: "Schon ein schwerer Schlag"

Interview

22.02.2021

Kretschmann über erkrankte Frau: "Schon ein schwerer Schlag"

Gerlinde und Winfried Kretschmann – die Frau des baden-württembergischen Ministerpräsidenten hat eine Krebsoperation hinter sich.
Bild: Robert Michael, dpa

Plus Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht über seine Entscheidung, wegen der Krebserkrankung seiner Frau im Wahlkampf kürzer zu treten.

Herr Kretschmann, vergangene Woche haben Sie die schwere Erkrankung Ihrer Ehefrau Gerlinde öffentlich gemacht. Wie geht es ihr?

Winfried Kretschmann. Den Umständen entsprechend ordentlich. Die Operation ist gut verlaufen, aber sie muss jetzt weitere Therapien machen. Es ist noch nicht ganz ausgeguckt, was da noch auf sie zukommt. Es ist natürlich eine angespannte Situation, denn Krebs ist eine heimtückische Krankheit. Man weiß nie wirklich, was los ist. Das ist schon eine große Belastung. Meine Frau war ja Schirmherrin der Mammografie-Kampagne, und jetzt hat es sie mit dem Brustkrebs selber erwischt. Das ist schon ein schwerer Schlag, mit dem man zurechtkommen muss. Und mich trifft es jetzt mitten in der Pandemie, in der ich als Ministerpräsident voll gefordert bin, und dann noch als Wahlkämpfer, das passt schon mal gar nicht dazu. Das ist natürlich mental eine Herausforderung. Aber ich muss die annehmen und kriege das schon hin. Ich streiche den einen oder anderen Wahlkampftermin, damit ich mehr zu Hause sein kann. Man braucht in einer solchen Phase, in der man alles schockweise erlebt hat und damit zurechtkommen muss, Nähe und Unterstützung.

Es hätte sicher auch viel Verständnis in der Bevölkerung gegeben, wenn Sie sich für eine längere Phase ganz zurückgezogen hätten. Verbietet das gerade die Zeit, oder haben Sie das mit Ihrer Frau besprochen und hat sie Ihnen geraten, jetzt sichtbar zu bleiben?

Kretschmann: Die Situation hat das jetzt erst einmal nicht erfordert. Sie ist operiert worden, die Operation war erfolgreich, und sie muss jetzt auf die Therapie warten. Sie hat auch Aussichten, dass sie wieder gut genesen kann und die Therapien wirken. Meine Frau ist jemand, der nicht hypernervös auf so etwas reagiert, sondern nimmt das mit einiger Zuversicht an. Insofern kriegen wir das hin. Aber wir haben das natürlich gemeinsam besprochen.

 

Sie treten erneut an. Nicht wenige sagen, dass die Grünen in Baden-Württemberg eine One-Man-Show sind – vieles funktioniert nur mit Ihrem Namen. Haben Sie schon einmal gedacht: Ich bin ein Glücksfall für die Grünen?

Kretschmann: Das wird sich bei der Wahl zeigen (lacht). Wir sind jetzt in der Pandemie, die schon über ein Jahr dauert, es treten Ermüdungserscheinungen bei den Leuten auf, und jetzt kommt der x-te Appell, durchzuhalten. Die Geschäfte und Schulen sind zu, das zermürbt alle. Wie sich das auf die Wahl auswirkt, das weiß kein Mensch. Insofern ist man jetzt auf unsicherem Terrain, und ich gehe das schon mit einer gewissen Demut an. Und man kommt halt leider nicht so richtig in Wahlkampfstimmung.

Es gibt ja Spötter, die mit Blick auf den Landtags- und Bundestagswahlkampf sagen: Mutti – also Bundeskanzlerin Merkel – geht, aber Opa bleibt. Ärgert es Sie, dass Ihr Lebensalter im Wahlkampf immer wieder thematisiert wird?

Kretschmann: Das hat nachgelassen. Es war schon schlimmer. Seit Joe Biden Präsident der USA ist, ist da die Luft raus. Wenn ich in fünf Jahren aufhöre, bin ich so alt wie Biden jetzt, wo er anfängt. Und Biden ist Präsident der Vereinigten Staaten, das ist noch einmal eine andere Nummer, als der „Governor“ von Baden-Württemberg zu sein. Aber entweder man macht das Amt gut oder schlecht oder mittelmäßig – das hängt nicht vom Alter ab. Und wir werden alle älter.

Sie sind ja auch gerne im Garten, und vom Baumschnitt weiß man, dass man aus Bäumen die starken Äste entfernen muss, damit sich jüngere Triebe entfalten können. Wo ist denn der junge Trieb, der sagt: Mach doch mal Platz?

Kretschmann: Es ist ja nicht so, dass ich nur von alten Frauen und Männern umgeben bin. Da sollte man sich mal keine Sorgen machen, es gibt da genug begabte Politiker im mittleren und jüngeren Alter. Nehmen Sie doch mal den grünen Fraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz. Der ist 40 Jahre alt. Aber ich bestimme meinen Nachfolger nicht selbst. Wir leben ja nicht in einer Monarchie! Es würde auch gar keinen Sinn machen. Das hat man bei Annegret Kramp-Karrenbauer als Frau Merkels Favoritin gesehen; das hat einfach nicht funktioniert.

Lassen Sie uns über Klimaschutz reden. Was würden Sie sagen, wo Sie jetzt nach zehn Jahren stehen?

Kretschmann: Immerhin haben wir in Baden-Württemberg unser Klimaziel 2020 erreicht und die Treibhausgase im Vergleich zum Jahr 1990 um 25 Prozent verringert. Zugleich: Baden-Württemberg produziert weit unter einem Prozent der globalen Emissionen. Wenn ich den radikalsten Klimaschutz aller Zeiten in Baden-Württemberg machen würde, den man sich vorstellen kann, dann helfe ich dem globalen Klima trotzdem nur geringfügig. Also was ist unsere Aufgabe? Wir müssen Vorbild für andere Länder sein und zeigen, dass der Kampf gegen den Klimawandel der Wirtschaft nicht schadet, sondern sie für die Zukunft wettbewerbsfähig macht. Dass er uns Wohlstand sichert, Arbeitsplätze schafft und sichert und uns trotzdem ein gutes Leben ermöglicht. Das ist uns gut gelungen. Und wenn wir es nicht machen, dann geht es auf breiter Front runter, auch in der Wirtschaft. Das muss die Botschaft sein.

Dennoch schwingt in Diskussionen oft der Unterton mit, dass Klimaschutz und prosperierende Wirtschaft nicht zusammengehen. Werden diese Politikfelder gegeneinander ausgespielt?

Kretschmann: Das ist ganz altes Denken. In der Wirtschaft ist das so gut wie verschwunden. Ich treffe fast keinen Unternehmer mehr, der dieses Lied noch singt. Alle sind auf dem Weg, sich da neu aufzustellen und ihre Liefer- und Produktketten emissionsfrei zu machen, und zwar mit großem Erfolg. Zum Beispiel ZF Friedrichshafen. Die verkaufen inzwischen zum ersten Mal Computer- und Softwaresysteme fürs Auto. Für die fällt etwas weg. Aber für das Auto der Zukunft, das ja eigentlich ein fahrender Computer ist, dafür haben sie sich neu aufgestellt.

Vielen jungen Leuten geht der Klimaschutz nicht schnell genug. Sie haben das Vertrauen in grüne Politik verloren und mit der Klimaliste eine eigene Partei gegründet.

Kretschmann: Jede Partei unserer Größe muss damit rechnen, dass es manchen bei dem Kernthema nicht radikal oder schnell genug geht. Aber dass es mit jemand anderem schneller geht, das sehe ich schon mal gleich gar nicht. Denn nur von radikalen Sprüchen allein geht gar nichts schneller. Ich habe keine Angst vor der Klimaliste. Wir sind die Klimapartei. Trotzdem: Wir müssen schneller werden, und das werden wir auch.

Den Umfragen nach könnte es am 14. März reichen, dass Sie Ihr Amt verteidigen. Zur Alleinregierung wird es aber nicht reichen. Mit wem würden Sie am liebsten regieren?

Kretschmann: Auf diese Umfragen gebe ich nichts, wir sind mitten in einer Pandemie, und es weiß niemand, wie die sich bei der Wahl auswirkt. Zunächst mal ist es unser Wahlziel, dass niemand an uns vorbeiregieren kann.

War es mit der SPD einfacher als mit der CDU?

Kretschmann: Gefühlt war es einfacher mit der SPD. Mit der CDU war es ja so, dass man sich nicht gesucht hat, aber finden musste. Das ist atmosphärisch vielleicht nicht leicht, aber in der Sache kann ich nicht sagen, dass es mit der CDU schwieriger war.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren