Newsticker
Selenskyj bezeichnet die Lage im umkämpften Donbass als sehr schwierig
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kultur-Staatsministerin: In der Kultur ist sie zu Hause - Claudia Roth wird Staatsministerin

Kultur-Staatsministerin
26.11.2021

In der Kultur ist sie zu Hause - Claudia Roth wird Staatsministerin

Nicht nur, aber auch für Popmusik kann sich die neue Kulturstaatsministerin begeistern: Claudia Roth als DJ.
Foto: dpa

Mag der Aufstieg von Claudia Roth zur Staatsministerin für Kultur und Medien auch etwas überraschend kommen: In diesem Bereich kennt sie sich besser aus als die meisten anderen Spitzenpolitiker.

Es war ein Abend, um den Claudia Roth einige Bühnen beneidet haben dürften. Als Ständchen zu ihrem 60. Geburtstag schmetterte die Restbesetzung der legendären Anarcho-Band „Ton, Steine, Scherben“ unter anderem den Hit „Junimond.“ Die Laudatio auf die grüne Gastgeberin hielt mit viel Herz und Witz der inzwischen verstorbene Autor Roger Willemsen. Der Schauspieler Ben Becker trug ein Gedicht vor – und im Publikum saßen in der „Bar jeder Vernunft“ unter anderen noch der Schriftsteller Albert Ostermaier, die Kabarettistin Maren Kroymann und die Schauspielerin Sibel Kekilli. So viel kulturelle Prominenz, die eine Politikerin feiert: Das gibt es auch im politischen Berlin nicht alle Tage.

Bevor Claudia Roth bei den Grünen aufstieg, hatte sie sich eigentlich schon für die Theaterwelt entschieden

Berührungsängste muss Claudia Roth also nicht haben, wenn sie in der übernächsten Woche ihr Amt als neue Staatsministerin für Kultur und Medien antritt. Streng genommen kehrt die Nachfolgerin der CDU-Frau Monika Grütters damit sogar zu ihren Wurzeln zurück. Ehe sie erst Managerin der „Scherben“ wurde und anschließend Pressesprecherin der grünen Bundestagsfraktion, hatte sich die Zahnarzttochter aus Babenhausen im Unterallgäu ja eigentlich schon für die Theaterwelt entschieden.

Einem Praktikum am Landestheater Schwaben im nahen Memmingen folgten dort eine Hospitanz als Dramaturgie- und Regieassistentin, zwei Semester Theaterwissenschaften in München und zwei Stellen als Dramaturgin an den städtischen Bühnen in Dortmund und einem Theater in Unna. In Memmingen hatte sie zuvor übrigens einen Mann getroffen, mit dem sie sich Jahrzehnte später dann den Bundesvorsitz der Grünen teilen sollte: Fritz Kuhn. Gemeinsam arbeiteten die beiden jungen Theatermacher dort an der Produktion von Nestroys „Freiheit in Krähwinkel“.

So gesehen folgt die Berufung der 66-jährigen Roth also einer gewissen Zwangsläufigkeit, auch wenn Karrieren in der Politik nicht planbar sind und auch ein Amt wie das der Kultur-Staatsministerin Teil der Verfügungsmasse im Ampelpoker war. Nun übernimmt es, etwas überraschend, nicht der lange Zeit als Favorit gehandelte Hamburger Kultursenator Carsten Brosda von der SPD, sondern eine Grüne, die in ihrem turbulenten Politikerinnenleben schon vieles war: Europaabgeordnete, Menschenrechtsbeauftragte, Parteichefin, Vizepräsidentin des Bundestages – eine Frau auch, die sich wie selbstverständlich zwischen den verschiedenen kulturellen Welten bewegt, die sich für einen alten Song der „Scherben“ wie „Macht kaputt, was Euch kaputt macht“ genauso begeistern kann wie für einen Besuch bei den Bayreuther Festspielen.

Kunst und Kultur, findet Claudia Roth, sind der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält

Sie halte Wagners Meistersinger nicht gerade für das Aufregendste aus dessen Repertoire und habe auch noch die langweilige, traditionelle Aufführung 16 Jahre zuvor in Erinnerung, fachsimpelte sie etwa nach einem ihrer regelmäßigen Besuche auf dem Hügel im Sommer 2017. „Diese Oper aber war großes Theater.“

Lesen Sie dazu auch

Kunst und Kultur, findet Claudia Roth, sind der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält: „Kein Sahnehäubchen für gute Zeiten, kein Luxusgut, sondern essenziell für unser Menschsein.“ Gerne darf die Kunst dabei auch politisch sein. Waren die „Scherben“ mit ihrem so früh verstorbenen Frontmann Rio Reiser nicht auch eine politische Band? Und ist ein Mann wie der jüdische Musiker Igor Levit denn „nur“ Pianist oder nicht auch Aktivist in seinem Kampf gegen alles Rechte? Als Levit Morddrohungen erhielt, begleitete sie ihn demonstrativ zu einem Konzert – seitdem sind sie eng befreundet. „Ich kenne kaum einen empathischeren Menschen als Claudia“, sagt Levit. „Sie leidet mit jeder und jedem.“

In der neuen Ampel-Regierung soll die 66-jährige Grünen-Politikerin  Staatsministerin für Kultur und Medien werden.
9 Bilder
Claudia Roths Weg von Theater über Musik in die Politik
Foto: Peter Fastl

Für den etablierten Kulturbetrieb dürfte ihr Wechsel aus dem Bundestagspräsidium ins Kanzleramt trotzdem eine kleine Provokation sein. Die Managerin einer Band, die einst „Keine Macht für Niemand“ sang, gebietet jetzt über einen Etat von mehr als zwei Milliarden Euro, über die Filmförderung, die Denkmalpflege, den Schutz von deutschem Kulturgut und auch den Umgang mit den umstrittenen, in der Kolonialzeit geraubten Kulturschätzen.

Es ist ein Amt, so einflussreich wie schwierig: Um die Kultur, wie von den drei Ampelparteien geplant, als Staatsziel ins Grundgesetz zu schreiben, muss Claudia Roth auch die Union überzeugen. Und wenn das Virus in Deutschland weiter so wütet, wird die neue Staatsministerin in ihren ersten Amtsmonaten kein Theater besuchen, in kein Konzert gehen und auch keine Festspiele eröffnen können, sondern der arg gebeutelten Kulturszene mit viel Geld unter die Arme greifen müssen.

Claudia Roth war vor der Bundestagswahl zu Gast im Podcast "Augsburg, meine Stadt". Hier können Sie die Folge anhören:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.11.2021

Wenn zwei Semester gleich Erstsemester als Studium gelten und wer drei Jahre eine Band (mit höchst aggressiven Songs) in die Überschuldung geführt hat, als Manager, so gehypt wird.. " Ist das wegen der Frauenquote.. Für ihre abwerteten Aussagen gegen Deutschland wir sie befördert.... dafür gibt ja auch viel mehr Altesruhegeld...

Permalink
27.11.2021

"Kultur-Staatssekräterin" -

wozu braucht man das ? Wozu soll das gut sein ?

Und mit dieser Person besetzt .

Musikalienverkäuferin und "Rockband- Managerin" - eine richtige Arbeitserfahrung muß man wohl in dieser "Regierung" nicht vorweisen ?!

Dieses Amt sollte aufgelöst werden . Es ist überflüssig !

Permalink
27.11.2021

Wer nicht einmal Kulturstaatssekretärin richtig schreiben kann, hat mit Kultur natürlich nichts am Hut.

Permalink
28.11.2021

Das ist mal eine Retourkutsche.. unsere verständnisvolle Gesellschaft die gleich (ge) betroffen auf Fehler Aufmerksam macht..

Permalink
28.11.2021

@ MARIA T.

"Und mit dieser Person besetzt ."

Warum denn immer so einseitig, kleinlich und gehässig, Verehrteste?

Fehlende Arbeitserfahrung kann der ehemaligen CSU-BT-Abgeordneten, die es als frühere Pornodarstellerin bis zur Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie brachte, jedenfalls nicht vorgeworfen werden . . .

Permalink
27.11.2021

Ich dachte, die Ampel steht für Erneuerung?

Permalink
27.11.2021

Donnerwetter, da ist ja Rudi Wais direkt mal über seinen eigenen Schatten gesprungen. Das hätte ich ihm gar nicht zugetraut.
Respekt für diesen Artikel.

Permalink
27.11.2021

Bei den Regierungen der letzten 25 Jahren spielt die Befähigung für ein Ministeramt keine Rolle mehr(früher wurden Fachleute geholt) heute ist es nur wichtig für alle Parteisoldaten eine wichtigen Posten zu bekommen, deshalb ist die Politik so schlecht und es braucht für jeden F..z Berater, welche 1 Mrd. pro Jahr kosten. Wieso braucht es dafür dann 735 Parlamentarier??? 100 würden auch reichen, da ja die Barater Politik machen.

Permalink
26.11.2021

Wenn Taxi-Fahrer Außenminister können, warum nicht andere anderes? Deutschland das unbegrenzte grüne Land für Begrenzte.

Permalink
27.11.2021

Na, dann dürften viele keine Ingenieure, Manager, Wissenschaftler usw. sein. Da haben bestimmte früher sich als Taxifahrer, Kellner oder Inventargehilfen verdingt.

Permalink
26.11.2021

oh ist es schön wenn eine Partei an ihre Senioren denkt und sie noch schnell egal wie lange mit einem Ministeramt absichern !! aber sie war doch schon gut mit dem Posten der Vizepräsidentin des Bundestages versorgt und im Rentenalter ist sie auch schon ?? ! ein Anfall von raffen würden normalerweise die grünen sagen , aber sie ist ja von den grünen

Permalink
26.11.2021

Wäre Sie nur beim Theater geblieben.
Da gehört nämlich die ganze Politik bei uns hin.

Permalink
26.11.2021

Irgendwie müssen ja die Versager der bisherigen Regierung ja unterkommen.

Permalink
26.11.2021

Wusste gar nicht das Frau Roth in der bisherigen Regierung war.
Könne Sie mir Ihr Amt nennen?

Permalink