1. Startseite
  2. Politik
  3. Landtagswahl 2019 in Brandenburg heute: Die ersten Prognosen

Brandenburg

01.09.2019

Landtagswahl 2019 in Brandenburg heute: Die ersten Prognosen

Bundesweit werden die Ergebnisse der Landtagswahl in Brandeburg mit Spannung erwartet. Wir stellen die Parteien und Kandidaten vor. Außerdem gibt es einen Wahl-O-Mat.
Bild: Christoph Soeder, dpa

Landtagswahl in Brandenburg 2019: Wie die Parteien bisher abgeschnitten haben. Alle Infos zu Prognosen, Kandidaten und Parteien im Überblick.

In Brandenburg erleidet die SPD historische Verluste. Den Hochrechnungen zufolge rutschen die Sozialdemokraten in ihrem ostdeutschen Stammland auf 26,6 bis 27,0 Prozent ab (2014: 31,9). Die AfD mit ihrem radikal rechten Spitzenkandidaten Andreas Kalbitz landet mit 23,1 bis 24,5 Prozent nur knapp dahinter (2014: 12,2), verfehlt aber ihr Ziel, erstmals bei einer Landtagswahl stärkste Kraft zu werden.

Die in Brandenburg traditionell schwache CDU fällt mit 15,4 bis 15,7 Prozent (2014: 23,0) auf ihr schlechtestes Landesergebnis und rangiert nun - wie schon bei der Europawahl im Mai - hinter der AfD auf Platz drei. Auch die bisher mitregierenden Linken brechen ein, sie kommen nur noch auf 10,4 bis 10,6 Prozent (2014: 18,6). Die FDP schafft mit 4,4 bis 4,7 Prozent (2014: 1,5) nicht die Rückkehr ins Parlament. Die Freien Wähler kommen auf 5 Prozent und haben damit gute Chancen auf einen Einzug in den Landtag. 

Auch Ministerpräsident Woidke braucht nun mindestens einen dritten Regierungspartner. Infrage kommen dafür die Grünen, die mit 9,5 bis 10,5 Prozent nicht nur ihr bestes Ergebnis in Brandenburg, sondern überhaupt in einem ostdeutschen Flächenland einfahren (2014: 6,2).  Regierungen von SPD, Grünen und Linken gibt es bereits in Bremen, Berlin und Thüringen - dort allerdings unter Führung der Linken.

Landtagswahl in Brandenburg 2019 heute: Wahl-O-Mat zum Programm der Parteien

Für den Wahl-O-Mat haben die elf Parteien ihre Antworten auf 38 Thesen gegeben. Dabei geht es um viele Themen wie die Flüchtlingspolitik, Umweltschutz oder Bildung. Nutzer können angeben, wie sehr sie Thesen wie der folgenden zustimmen: "Das Land Brandenburg soll sich weiter finanziell am Bau des Flughafens BER beteiligen."

Dadurch können Unentschlossene ihre eigenen Standpunkte mit dem Programm der elf Parteien abgleichen. Die Macher betonen allerdings, dass es sich nicht um eine Wahlempfehlung handeln soll. Stattdessen ist der Wahl-O-Mat nur als Orientierung gedacht.

Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Brandenburg lässt sich hier kostenlos und ohne Anmeldung nutzen: zur offiziellen Seite.

Copy%20of%20dpa_5F9D8E0008574C80.tif
16 Bilder
Wer regiert wo? Das sind die deutschen Ministerpräsidenten
Bild: Britta Pedersen, dpa

Parteien und Kandidaten bei der Landtagswahl in Brandenburg 2019

Wer sind die elf Parteien, die bei der Landtagswahl 2019 in Brandenburg antreten? Und mit welchen Spitzenkandidaten wollen sie ein möglichst gutes Ergebnis holen? Hier geben wir eine Übersicht.

  • SPD: Dietmar Woidke
  • CDU: Ingo Senftleben
  • Linke: Kathrin Dannenberg
  • AfD: Andreas Kalbitz
  • Grüne: Ursula Nonnemacher
  • FDP: Hans-Peter Goetz
  • Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen / Freie Wähler: Péter Vida
  • ÖDP: Paula Stier
  • Piraten: Ulf Makarski
  • Tierschutzpartei: Dietrich Rink
  • V-Partei: Marek Neumann

Die Wahllokale in Brandenburg haben am 1. September von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Schon kurz nach dem Schließen wird es Prognosen und Hochrechnungen geben. Hier gibt es mehr Informationen dazu, wann bei der Landtagswahl in Brandenburg 2019 das Ergebnis kommt. (sge)

Hier bekommen Sie Infos zur Landtagswahl in Sachsen:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren