Newsticker
RKI registriert 1455 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 13,2
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Landtagswahl-Analyse: Baerbock und die Grünen drohen an hohen Erwartungen zu scheitern

Landtagswahl-Analyse
07.06.2021

Baerbock und die Grünen drohen an hohen Erwartungen zu scheitern

Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock zum Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt: „Haben uns mehr erhofft.“
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ist beim Stimmungstest in Sachsen-Anhalt durchgefallen. Doch auf ihre Person kommt es bei der Bundestagswahl an.

Auch wenn die Partei bis heute den Namen der ostdeutschen Bürgerbewegung „Bündnis 90“ im Namen trägt: Der Osten bleibt ein schwieriges Gelände für die Grünen und ihre Wahlkämpfer. So auch in Sachsen-Anhalt. Vor fünf Jahren schafften es die Grünen nur hauchdünn über die Fünf-Prozent-Hürde, am Sonntag waren es knapp unter sechs Prozent. Das Ergebnis blieb damit deutlich hinter den Erwartungen.

Für die Grünen gilt nun, was für die SPD im vergangenen Bundestagswahlkampf galt: Sie müssen sich nicht an Zugewinnen, sondern an bisherigen Umfragewerten messen lassen. Und diese lagen vor wenigen Wochen auch in Sachsen-Anhalt noch im zweistelligen Bereich bei bis zu zwölf Prozent.

Wahl in Sachsen-Anhalt zeigt: Grüne können im Osten kaum mit Klimathema punkten

„Wir haben uns mehr erhofft bei dieser Landtagswahl“, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Ganz Profi verwies die Kanzlerkandidatin darauf, dass es bei Landtagswahlen um etwas anderes gehe als im Bund. Doch die Grünen konnten im Braunkohleabbauland Sachsen-Anhalt weder mit ihrem Hauptthema Klimawandel punkten noch mit ihrer überwiegend schlecht bewerteten Regierungsrolle in der Magdeburger Kenia-Koalition an der Seite von CDU und SPD. Vor allem aber half den Ost-Grünen nicht der Bundestrend nach der Nominierung Baerbocks als Kanzlerkandidatin.

Klarer Wahlsieger: Ministerpräsident Reiner Haseloff (mit Ehefrau Gabriele) und die CDU liegen in Sachsen-Anhalt vorne.
Foto: Michael Robert, dpa

Die Grünen-Chefin ist damit beim ersten Stimmungstest seit ihrer Kandidatur durchgefallen. Die 40-Jährige mischte aktiv im Landtagswahlkampf mit, auch auf Kundgebungen, wo dies Corona-Auflagen zuließen. Doch als Person zog der amtierende Ministerpräsident Reiner Haseloff deutlich mehr. Er bescherte seiner CDU und seinem Kanzlerkandidaten Armin Laschet ein Wahlergebnis, das weit über den Erwartungen und Umfragezahlen der vergangenen Monate lag.

Das grüne Trend-Wunder ist in Sachsen-Anhalt ausgeblieben

Bei den Grünen ist die Furcht nun groß, dass sich der oft erlebte Effekt bei der Bundestagswahl wiederholen könnte, gute Umfrageergebnisse nicht in echte Wählerstimmen umwandeln zu können. Mit dem Rückfall in die Realität und dem Ausbleiben eines grünen Trend-Wunders in Magdeburg gerät Baerbocks Kampagne weiter ins Straucheln.

In den vergangenen Wochen hat die Grünen-Chefin erleben müssen, dass sie als Kanzlerkandidatin unter ganz anderer Beobachtung steht. Dass nun jedes Wort gegen sie verwendet werden kann. Nicht nur die Union, auch die angeschlagene SPD nutzt jede Chance zur Attacke, wie jüngst, als Baerbock schlicht das grüne Wahlprogramm zur Erhöhung des Benzinpreises zitierte.

Die Lehre von Sachsen-Anhalt: Personen entscheiden

Am Wochenende musste die Kanzlerkandidatin Angaben im Lebenslauf auf der Grünen-Homepage korrigieren. Statt Mitgliedschaft steht nun Unterstützung von Organisationen wie des German Marshall Fund und des UN-Flüchtlingshilfswerks.

Die Lehre von Sachsen-Anhalt lautet, dass Personen wie Regierungschef Haseloff die Wahl entscheiden können. Ob dies Baerbock auch kann, muss sie erst beweisen.

Lesen Sie hierzu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.06.2021

Wer sich in der freien Wirtschaft mit betrügerisch erworbenen akademischen Titeln, gefälschten Lebensläufen etc. einen Job ergaunert, kann fristlos gekündigt werden, nur wir Bürger und Steuerzahler sind machtlose solche politischen Arbeitnehmer raus zu werfen.

Permalink
08.06.2021

Es ist doch nicht nur das Erfinden immer neuer Abgaben ohne positive Wirkung für das Land, was grüner Politik dominiert und offensichtlich bei den Wählern zur Erkenntnis reift.
Neben dem zum Klimaschutz verbrämten Frontalangriff auf das Geld der Bürger kommt eine absurde Bildungspolitik, eine spalterische Identitätspolitik, eine naive Migrationspolitik, desaströs Landwirtschaftspolitik und eine naive Außenpolitik. Man stelle sich nur mal Frau Baerbock im Gespräch mit Kamilla Harris, Wladimir Putin oder Xi Jinping vor. Nach dem 12 Verhaspler (also nach ca. 3 Minuten) geben die Übersetzer auf oder Putin macht das dann.

Permalink
08.06.2021

"Neben dem zum Klimaschutz verbrämten Frontalangriff auf das Geld der Bürger kommt eine absurde Bildungspolitik, eine spalterische Identitätspolitik, eine naive Migrationspolitik, desaströs Landwirtschaftspolitik und eine naive Außenpolitik."

Sind Sie mir nicht böse, das ist nur primitivste Hetze ohne konkret zu werden, noch weit unter AfD-Niveau. Nicht mal mit der Bildung scheint es in der früheren Täterätä weit her gewesen zu sein.
Nur noch den Hinweis auf das grün unterwanderte Bundesverfassungsgericht haben Sie vergessen.

Permalink
08.06.2021

Mit Ausnahme der Landwirtschaftspolitik kommt das schon so hin...

https://www.welt.de/debatte/article197444393/Gruene-Mit-linker-Bildungspolitik-schaden-sie-Benachteiligten.html

https://www.bayernkurier.de/inland/39659-so-kommet-doch-all/

https://www.queer.de/detail.php?article_id=38513

Permalink
08.06.2021

@ PETER P.

Dass Sie neben dem Bayernkurier das Zentralorgan der Homos, Lesben und Transen verlinken lässt immerhin auf einen kleinen Rest von Weltoffenheit und Liberalität schließen . . .

Permalink
07.06.2021

Gut so, das die Grünen von ihrem hohen Ross runtergeholt wurden. Außer ein paar gute Ansätze in der Landwirtschaft ist vom grünen Programm nichts brauchbares dabei. Die Co2 Steuer hilft dem Klima in keinster Weise, ist nur eine neue Einnahmequelle um die Wirtschaftsmigration zu finanzieren.

Permalink
07.06.2021

Die Grünen haben 5,9 % erreicht und nicht über 6. Mehr dürfen es auch nicht sein. Wenn man Herrn Habeck das Linke-Rechtetaschen-Prinzip hat erklären hören, dann kann man nur den Kopf schütteln. Mathe 6, setzen.

Permalink