Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Landtagswahl: Wie Stephan Weil die Stimmung gedreht hat

Landtagswahl
16.10.2017

Wie Stephan Weil die Stimmung gedreht hat

Elke Twesten
3 Bilder
Elke Twesten

Im Sommer lagen die Sozialdemokraten weit abgeschlagen hinter der CDU. Dann platzte überraschend die rot-grüne Regierungsmehrheit. Der SPD-Ministerpräsident verwandelte die Schmach in ein Comeback seiner Partei

Die gerade noch bei der Bundestagswahl mit ihrem schlechtesten Ergebnis der Nachkriegszeit leidgeprüften Sozialdemokraten haben einen neuen Star: Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil verteidigte nicht nur überraschend deutlich sein Amt. Der 58-jährige SPD-Mann fuhr entgegen aller Trends das beste Ergebnis seiner Partei seit Gerhard Schröders Sieg von 1998 ein.

„Das ist ein großer Abend für die niedersächsische SPD“, rief Wahlsieger Weil seinen Anhängern nach den ersten Prognosen um kurz nach 18 Uhr zu. Er erinnerte daran, dass seine Partei vor zweieinhalb Monaten noch zwölf Prozentpunkte hinter der CDU lag. „Wir haben unverdrossen weitergemacht“, betonte Weil. Er werde diesen Wahlkampf „nie vergessen“.

Zum ersten Mal seit fast zwanzig Jahren sind die Sozialdemokraten wieder stärkste politische Kraft in dem Bundesland. Damit ist der SPD nach einer Serie von Niederlagen in diesem Wahljahr ein lang ersehnter Triumph gelungen. Zwischenzeitlich schien es bei dem Hochrechnungskrimi am Wahlabend sogar so, dass es für eine Fortsetzung von Weils rot-grüner Koalition reichen könnte. Dann wieder nicht. Es bleibt die Option einer Großen Koalition. Eine „Ampel“ aus SPD, Grünen und FDP haben die Freidemokraten ausgeschlossen. Mit dem Scheitern der Linken an der Fünf-Prozent-Hürde fällt für Weil die Option Rot-Rot-Grün weg.

Nach einem miserablen Wahljahr für die SPD ist es dem 58-jährigen Weil gelungen, den Negativ-Trend für seine Partei zu drehen. Noch im August führte die CDU in Niedersachsen in Umfragen mit 40 Prozent, die SPD lag acht Punkte dahinter. Seitdem hat sich die SPD mit der CDU eine spannende Aufholjagd geliefert. Die gelang am Ende auch, weil nach der Bundestagswahl der negative Schulz-Faktor wegfiel. Weil habe davon profitiert, dass der SPD-Kanzlerkandidat nach seiner Niederlage so aufrecht in die Opposition gegangen ist, sagt der Politologe Karl-Rudolf Korte.

Ausgezahlt hat sich die starke Personalisierung des Wahlkampfs: Weil setzte auf Gespräche mit Bürgern, Kundgebungen mit Berliner Prominenz gab es nur wenige. Und als früherer Oberbürgermeister von Hannover wirkte der SPD-Politiker bei diesen direkten Begegnungen überzeugend. „Ich kann Wahlkampf“, sagt er selbstbewusst. Alle Attacken der CDU auf Weil und die SPD prallten mehr oder minder wirkungslos ab. Auf die ständige Kritik an der rot-grünen Schulpolitik reagierte Weil mit dem Hinweis auf die politische Vergangenheit seines Kontrahenten Althusmann: Dieser war bis 2013 Kultusminister.

Auch Althusmanns Kritik an Weils Verhalten im VW-Abgasskandal verfing nicht. Zu sehr sorgen sich die Wähler in Niedersachsen um das Wohl des Autokonzerns, von dem vieles im Land abhängt. Am Ende bleibt der CDU nur eine Rote-Socken-Kampagne: Sie warnte vor einem rot-rot-grünen Bündnis. Nun hat dieCDU mit ihrem Spitzenkandidaten Althusmann ihr schlechtestes Ergebnis seit fast 60 Jahren eingefahren. Die Wahl-Klatsche für die Union bei der Bundestagswahl, der Richtungsstreit, die Ungewissheit über die bevorstehenden Jamaika-Verhandlungen: Das alles dürfte einen großen Anteil am Absacken der CDU gehabt haben. Mehrfach hat Althusmann im Wahlkampf gesagt, dass er sich aus Berlin mehr Rückenwind gewünscht hätte. Dazu kommen hausgemachte Probleme der niedersächsischen CDU. Althusmann war in den Jahren vor der Wahl ganz raus aus der Landespolitik: Der Ex-Kultusminister leitete das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Namibia. Dem Wiedereinsteiger ohne Abgeordneten-Mandat fehlte der Landtag als Arena. Und durch die vorgezogene Neuwahl blieben ihm am Ende drei Wochen für seine Kampagne. Das war zu wenig.

Dazu kommt der Fall Elke Twesten. Die Grünen-Hinterbänklerin trat im August im Landtag zur CDU über. Damit verlor die rot-grüne Koalition von Ministerpräsident Stephan Weil ihre knappe Ein-Stimmen-Mehrheit, die viereinhalb Jahre problemlos gehalten hatte. Twesten war verärgert darüber, dass es ihr in ihrem Wahlkreis nicht gelungen war, von den Grünen erneut als Direktkandidatin aufgestellt zu werden. In der CDU mag man stillschweigend triumphiert haben. Doch viele Wähler hatten den Eindruck, hier sei unfair agiert worden.

Was zunächst aussah wie ein gelungener Coup der CDU, wurde für sie zur moralischen Belastung. Dieser Fehler hänge Althusmann nun „wie ein Mühlstein“ um den Hals, musste sich der CDU-Politiker von Weil im TV-Duell anhören. Twestens Wechsel sorgte für so viel böses Blut, dass sich die CDU zu keiner Zeit Hoffnung auf ein rechnerisch mögliches Jamaika-Bündnis machen konnte: Althusmann hat bereits angekündigt, dass er den Fraktionsvorsitz im Landtag anstrebt. Und damit seine Niederlage indirekt eingestanden und damit eine Absage erteilt, sich an der Bildung einer Jamaika-Koalition zu versuchen. Reicht es nicht für Rot-Grün oder eine Ampel, wird Wahlsieger Weil wohl ein Bündnis mit der CDU schmieden

Die AfD schnitt schlechter als erwartet ab. Querelen im Landesverband und Treue der niedersächsischen Wähler zu CDU und SPD dürften ihr schwaches Ergebnis mit erklären. Doch seit Sonntag sitzt die AfD in 14 von 16 Landtagen der Bundesrepublik. (dpa, AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.