1. Startseite
  2. Politik
  3. Laschet plädiert für Politik von "Maß und Mitte"

Regierungserklärung

13.09.2017

Laschet plädiert für Politik von "Maß und Mitte"

Armin Laschet gibt seine Regierungserklärung ab.
Bild: Federico Gambarini (dpa)

In Parlament und Regierung Nordrhein-Westfalens hat sich viel verändert seit der Landtagswahl. Im Leben der Bürger ist davon aber noch nicht viel zu spüren. Das soll sich bald ändern. Ministerpräsident Laschet stellt seine Pläne vor.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) setzt die Arbeit der neuen nordrhein-westfälischen Landesregierung unter das Motto "Maß und Mitte". Das bevölkerungsreichste Bundesland stehe vor historischen Veränderungen, sagte Laschet in seiner Regierungserklärung vor dem Landtag.

Der Ministerpräsident verwies auf das Ende der Steinkohleförderung, den absehbaren Ausstieg Großbritanniens aus der EU und den kompletten Ausstieg aus der Atomenergie.

Deutschland und NRW stünden jedoch auch durch die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche vor dramatischen Veränderungen. Die Flüchtlingsströme seien längst nicht mehr nur ein Thema der Außenpolitik, sondern auch der Kommunalpolitik, weil jede Gemeinde davon betroffen sei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In seiner knapp 90-minütigen Regierungserklärung kündigte Laschet an, Nordrhein-Westfalen werde der Bildung mehr politische Priorität geben. Zu viele Kinder lebten ohne ausreichende Aufstiegschancen, es gebe eine "zementierte Perspektivlosigkeit".

Vier Monate nach seinem Sieg bei der Landtagswahl bekräftigte Laschet zahlreiche weitere Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag wie die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren am Gymnasium, den Erhalt von Förderschulen und mehr Freiheiten für die Hochschulen. Die Polizei soll langfristig mehr Personal erhalten.

Laschet kritisierte in seiner Rede die neu in den Landtag gewählte AfD. Unter anderem forderte er die AfD-Fraktion auf, sich von den Äußerungen des Partei-Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl, Alexander Gauland, zu distanzieren. Gauland hatte gesagt, man solle die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), in Anatolien "entsorgen".

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.09.2017

Mit anderen Worten: Laschet plädiert für Mindestmaß!

Ist ja interessant, was der Laschet da alles für dubiose Figuren in sein neues NRW-Kabinett geholt hat:Eine Landwirtschaftsministerin, die offensichtlich in ihren häuslichen Betrieben einen Saustall hat.Und den Schmutz-Dossier-Finken Herbert Reul, der unmittelbar nach der Ernennung von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidat beflissen zusammen mit seiner Ex-Kollegin Inge Gräßle, beide CDU, die weit verbreiteten Schmutz-Dossiers über Martin Schulz erstellt hat bzw. hat erstellen lassen, deshalb auch bekannt als die Schmutz-Dossier-Finken der Union, wird zur Belohnung für seine Drecks-Arbeit gleich zum Innenminister der neuen NRW-Regierung ernannt. Als Europa-Abgeordneter der CDU war er übrigens "Experte" zur Abschaffung der Sommerzeit.Na, wenn das keine Kompetenznachweise für die Leitung eines Innen- und Landwirtschaftsministeriums sind, was dann?An diesem Vorgang wird deutlich, wie die Union und insbesondere die Kanzlerin das angebliche Fairness-Abkommen zur Bundestagswahl auslegen. Befördert wird auch noch, wer ordentlich - auch unter der Gürtellinie - klotzt! Frau Merkel, das finde ich zum Kotzen!Es sind Wahlkampfzeiten:https://youtu.be/dOa-fcp74uU

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Ein riesiger Schaufelradbagger arbeitet im Braunkohletagebau Jänschwalde. Foto: Patrick Pleul
Bündnis "Stop Kohle"

Mehr als 1000 Demonstranten fordern raschen Kohleausstieg

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!