Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Lauterbach hält Verschärfung des Lockdowns für zwingend notwendig

Lockdown

24.11.2020

Lauterbach hält Verschärfung des Lockdowns für zwingend notwendig

SPD-Politiker Karl Lauterbach zeigte sich zuversichtlich, dass es im Januar und Februar nicht zu einer gleichzeitigen Welle aus Grippe- und Corona-Erkrankungen kommt.
Bild: Kay Nietfeld, dpa

Exklusiv Der SPD-Politiker Lauterbach fordert eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Schulen und bei den privaten Treffen. Bisherige Anstrengungen hätten ihr Ziel klar verfehlt.

Vor den Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch mehren dich die Rufe nach einer Verschärfung des Lockdowns. „Ohne weitere Verschärfungen würden wir die Fallzahlen vor Weihnachten nicht ausreichend senken können, also sind Verlängerung und Verschärfung notwendig“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach unserer Redaktion. „Es muss in den Schulen und bei den privaten Treffen mehr erreicht werden“, fordert Lauterbach. Er begrüße deshalb die geplante Einschränkung der Personen und Haushalte, dies sich treffen dürften. 

SPD-Politiker: Hygieneregeln gegen Corona verhindern Grippewelle

„Die Zahl der Kontakte sollte mit dem Wellenbrecher Shutdown um 75 Prozent reduziert werden, erreicht wurden schätzungsweise 40 Prozent“, sagte Lauterbach. „Daher ist zwar das exponentielle Wachstum durchbrochen worden, nicht aber die nötige Senkung der Inzidenz“, betont er.

 

Zugleich zeigte sich der SPD-Politiker zuversichtlich, dass es im Januar und Februar nicht zu einer gleichzeitigen Welle aus Grippe- und Corona-Erkrankungen kommt: „Wenn die Hygieneregeln gegen das Coronavirus eingehalten werden wird es auch viel weniger Grippeinfektionen geben“, sagte Lauterbach. „Ich hoffe, dass wir dann eine ausreichend große Testkapazität haben, um in den Praxen durch Antigenschnelltests echte Corona-Infektionen erkennen zu können“, fügte er hinzu. „Die Hausärzte sollten in die Anwendung von Antigen-Schnelltests sehr viel stärker eingebunden werden“, forderte der SPD-Politiker.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren