Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Lech Walesa: „Derzeit ist die Welt an Populisten und Demagogen ausgeliefert“

Polen

13.08.2020

Lech Walesa: „Derzeit ist die Welt an Populisten und Demagogen ausgeliefert“

Lech Walesa war von 1990 bis 1995 Staatspräsident Polens.
Bild: Yonhap, dpa (Archivbild)

Exklusiv Der frühere polnische Präsident und Friedensnobelpreisträger wünscht sich eine neue Ordnung für die Welt.

Der frühere polnische Präsident Lech Walesa wünscht sich eine neue Ordnung für die Welt. „Wir brauchen ein neues Fundament. Eine neue Solidarität“, sagt der 76-Jährige im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Donnerstagausgabe). Doch die scheitert in seinen Augen an der politischen Führung. „Ich bin Revolutionär, ein Mann der Tat. Derzeit ist die Welt an Populisten und Demagogen ausgeliefert. Leider bin ich zu alt, um das, was jetzt zu tun wäre, auch noch zu erledigen.“

Es müsse diskutiert werden, wie sich der freie Markt zähmen lassen. Der Kommunismus sei gescheitert, aber auch der Kapitalismus sei keine Lösung. Leider würden die Diskussionen von Populisten beherrscht. „Wir haben überall schwache Politiker, die sich viel zu oft der Vergangenheit zuwenden und mit alten Ideen für neue Zeiten kommen. Sie sind überfordert von den nationalen und den globalen Herausforderungen“, sagt Walesa.

Walesa war antikommunistischer Widerstandskämpfer, 1983 erhielt er den Friedensnobelpreis. (AZ)

Lesen Sie dazu das Interview: Friedensnobelpreisträger Walesa: „Wir brauchen eine gemeinsame Idee für die Menschheit“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren