1. Startseite
  2. Politik
  3. Libyen: Folter in Gefangenenlagern

26.01.2012

Libyen: Folter in Gefangenenlagern

Folter in libyschen Gefangenenlagern: Anhänger des getöteten libyschen Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi werden in Gefangenenlagern in Libyen offenbar zu Tode gefoltert (auf dem Foto: Tripolis).
Bild: dpa

Folter in libyschen Gefangenenlagern: Anhänger des getöteten libyschen Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi werden in Gefangenenlagern in Libyen offenbar zu Tode gefoltert.

Folter in Libyen : Anhänger des getöteten libyschen Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi werden nach Angaben von Ärzten und Menschenrechtlern in Gefangenenlagern in Libyen teilweise zu Tode gefoltert.

Mehrere Gefangene seien gestorben, nachdem sie in den vergangenen Wochen in von Milizen kontrollierten Lagern gefoltert worden seien, teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Donnerstag mit.

Folter und Misshandlung durch Militär- und Sicherheitskräfte

Folter und Misshandlung durch Militär- und Sicherheitskräfte sowie durch eine Vielzahl bewaffneter Milizen, die außerhalb der Legalität agierten, seien weit verbreitet. Mitarbeiter der Organisation trafen demnach Gefangene in den Großstädten Tripolis und Misrata sowie in kleineren Städten wie Gharijan, die deutliche Zeichen von erst kürzlich erlittener Folter aufwiesen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen beendete aufgrund der zahlreichen Fälle von Folter ihre Arbeit in der Küstenstadt Misrata. "Mitarbeiter haben festgestellt, dass Gefangene gefoltert werden und ihnen medizinische Hilfe vorenthalten wird", erklärte ein Sprecher.

Folter bei Verhören

Die Ärzte seien zunehmend mit Patienten konfrontiert, die durch Folter bei Verhören zugefügte Verletzungen erlitten. Diese Verhöre hätten außerhalb der Gefangenenlager stattgefunden. Einige Behördenvertreter hätten zudem versucht, die Arbeit der Organisation "zu instrumentalisieren oder zu behindern".

Zuvor hatten sich ranghohe UN-Beamte besorgt über sogenannte libysche Revolutionsgarden gezeigt. Diese seien für eine erneute Zunahme der Gewalt verantwortlich und hielten tausende Menschen in geheimen Gefangenenlagern fest.

Monatelanger Aufstand gegen Gaddafi

In einem monatelangen Volksaufstand hatten Gaddafi-Gegner im vergangenen Jahr den Sturz des langjährigen Machthabers herbeigeführt. Militärische Unterstützung erhielten die Rebellen von der NATO, die auf Basis einer UN-Resolution in Libyen eingriff. Gaddafi wurde am 20. Oktober in seiner Heimatstadt Sirte getötet. (AZ, afp)

Der libysche Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi im Sommer 2009. Archivfoto: Allesandro Di Meo
17 Bilder
Szenen aus dem Leben des Muammar al-Gaddafi
Bild: dpa

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren