Newsticker
Bayern hält an FFP2-Maskenpflicht fest - auch für Schüler im Unterricht
  1. Startseite
  2. Politik
  3. "Liebe gewinnt": Katholische Pfarrer rebellieren und segnen homosexuelle Paare

"Liebe gewinnt"
10.05.2021

Katholische Pfarrer rebellieren und segnen homosexuelle Paare

Ein Symbol für die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben: Die Regenbogenfahne. Der Konflikt hat jetzt die katholische Kirche erreicht.
Foto: Herbert Neubauer, dpa

Noch immer lehnt der Vatikan eine Segnung homosexueller Paare ab. Einige katholische Pfarrer in Deutschland möchten das nicht akzeptieren – und begehren auf.

Es gibt Phasen im Leben von Stefan Theierl, da geht ihm schlicht und einfach die Energie aus. Abgelehnt zu werden, sagt er, das kostet Kraft. Denn der 42-Jährige aus Kempten vereint in sich einen vermeintlichen Widerspruch: Er ist katholisch – und verheiratet mit einem Mann.

Als in der Münchner Kirche St. Benedikt am Sonntagnachmittag die Glocken läuteten, waren auch Theierl und sein Ehemann vor Ort. Die katholische Gemeinde hatte an diesem Tag zum Segnungsgottesdienst geladen. Im Vorfeld schrieb die Pfarrei in einer Mitteilung auf ihrer Website: „Wir freuen uns auf viele Paare, die sich segnen lassen möchten, egal ob wieder verheiratet, geschieden, verwitwet, LGBTQ, hetero.“ LGBTQ ist eine englische Abkürzung für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender. Pfarrer Wolfgang Rothe gestaltete die Segnungsfeier mit. „An diesem Tag wurde Kirchengeschichte geschrieben“, sagt er. Denn der Vatikan dürfte in der Einladung nicht weniger sehen als einen Akt der Rebellion.

Bundesweit segnen katholische Pfarrer homosexuelle Paare

Nicht nur in München, in ganz Deutschland gibt es um den 10. Mai Segnungsgottesdienste für Liebende – auch für homosexuelle Paare. Die Aktion läuft unter den Leitworten #liebegewinnt und #mutwilligSegnen. Über hundert katholische Gemeinden im gesamten Bundesgebiet haben ihr Mitwirken angekündigt. Es ist ein Protest, der sich auch gegen ein aktuelles Responsum aus dem Vatikan richtet; eines, das sich nicht nur für Stefan Theierl wie ein Schlag in die Magengrube angefühlt hatte.

Die Debatte um den Umgang mit Homosexualität innerhalb der katholischen Kirche ist beinahe so alt wie die Institution selbst. Mitte März bestärkte die vatikanische Glaubenskongregation noch einmal ihre Position in einer Stellungnahme. Unzulässig sei demnach jede Segnungsform, die homosexuelle Partnerschaften anerkenne. Es sei „nicht erlaubt, Beziehungen oder selbst stabilen Partnerschaften einen Segen zu erteilen, die eine sexuelle Praxis außerhalb der Ehe – das heißt außerhalb einer unauflöslichen Verbindung eines Mannes und einer Frau“ einschließen. Papst Franziskus habe die Antwort gutgeheißen, betonte die Glaubenskongregation. Ein ehemaliger Stadtbergener Pfarrer hatte sich kürzlich angesichts des Schreibens schockiert gezeigt.

Für den Münchner Pfarrer Rothe ist die Stellungnahme „unchristlich und unmenschlich“. Über Jahre hinweg habe die Kirche Homosexuelle vergrault und vertrieben. Man habe die Menschen dort getroffen, wo sie am verletzlichsten seien: in ihrer Sexualität. „Auch ich selbst habe lange geschwiegen. Als Priester bitte ich alle Homosexuellen um Verzeihung“, betont Rothe. Die Initiatoren von #liebegewinnt schreiben in einem Aufruf auf ihrer Internetseite: „Wir nehmen nicht hin, dass eine ausgrenzende und veraltete Sexualmoral auf dem Rücken von Menschen ausgetragen wird.“

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz kritisiert die Aktion

Nicht wenige in der katholischen Kirche dürften #liebegewinnt indes als Akt pastoralen Ungehorsams verstehen. Gegenwind auf die Aktion folgte prompt. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, kritisierte die seit dem Wochenende angelaufenen Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare. „Segnungsgottesdienste haben ihre eigene theologische Würde und pastorale Bedeutung. Sie sind nicht als Instrument für kirchenpolitische Manifestationen oder Protestaktionen geeignet“, teilte der Limburger Bischof unlängst mit. Eine solche Aktion sei kein hilfreiches Zeichen und kein weiterführender Weg.

Kardinal Georg Bätzing kritisiert die bundesweite Aktion.
Foto: Sascha Steinbach, dpa

Laut einer Erhebung des Onlineportals Statista gab es im Jahr 2019 deutschlandweit 9936 katholische Pfarreien und Seelsorgestellen. Bei rund hundert teilnehmenden Gemeinden bedeutet das: Ein Großteil beteiligt sich nicht an der Aktion, zumindest nicht öffentlich. Auch im schwäbischen Raum trug sich keine Pfarrei in die Gottesdienstliste der Aktions-Website ein. Enttäuscht ist der Würzburger Hochschulseelsorger und Mitinitiator Burkhard Hose dennoch nicht. „Wir messen den Erfolg der Aktion nicht an der Zahl der Gottesdienste“, sagt er. Es gebe viele Gemeinden, die sich zwar nicht proaktiv beteiligen wollten, aber dennoch Segnungen für homosexuelle Paare anbieten würden.

Wie groß der Widerstand gegen #liebegewinnt ist, zeigte sich am späten Sonntagnachmittag in der Münchner Kirche. Dort nämlich waren neben einigen Medienvertretern auch Polizeibeamte im Einsatz. „Aufgrund diverser Drohungen haben wir für unsere Segnungsfeier um Polizeischutz gebeten“, sagt Pfarrer Rothe. Gottesdienstbesucher Stefan Theierl lässt sich von „Hass-Mails“ nicht beeindrucken. Er wolle die Zukunft der Kirche mitgestalten, sagt er. „Ich bin geduldig.“ Man kenne ja die katholische Kirche. „Da muss man in Jahrhunderten denken.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.05.2021

Herr Bertram Meier, wie wäre es, wenn auch von Ihnen mal klare Worte kommen würden? Immerhin zahlt der Steuerzahler Ihr Gehalt und da kann man auch mal ein bisschen Leistung im Sinne unseres Grundgesetzes einfordern.

Permalink
10.05.2021

Ich finde es nicht richtig. Das ist halt nur meine Meinung. Wo kommen wir denn hin wenn jeder macht was er will (gilt natürlich nicht nur für die kath. Kirche)?

Permalink
10.05.2021

Sie können nicht gegen den Willen Gottes segnen!!!

Ergo verfluchen sie sich und die "Paare".
Ist ok. Gott wird sie richten!!!

Permalink
10.05.2021

Sie wissen also was Gott will?
Sehr gut, dass Sie, als kleines Staubkorn, laut verkünden was das allmächtige Wesen will. Vielleihct will er ja eine Kirchensteuererhöhung? Wieso fordern SIe diese nicht?
Was ich aus meiner Zeit als Ministrant und Religionsunterricht mitgenommen habe, ist das Jesus (die entscheidende Person im Christentum), die Nächstenliebe gebpredigt und eingefordert hat. Von einer sexuellen Orientierung hat er diese nciht abhängig gemacht. Oder haben Sie eine Aussage von Jesus, dass er Homosexuelle ausgeshclossen hat. Hat er nicht sich eher mit den Ausgestossenen der Gesellschaft abgegeben?

Was unterscheidet eigentlich Sie von einen IS-Dschihadisten? Dieser behauptet doch auch, den Willen Gottes zu kennen.

Permalink
10.05.2021

Dann lies doch bitte mal 3. Mose 18.

Permalink
10.05.2021

Dann lies die Bibel. 3. Mose 18. Jesus hat den Sündern vergeben. Er ist dafür gestorben. Er hat keinen Sünder für seine Sünde gesegnet.

Vergebung ist der Schlüssel.

Permalink
10.05.2021

Dann lies 1 Sam 20,17. Oder 2 Sam 1,26.

Schon mal was vom alten und vom neuen Bund gehört? Sie sind nicht halb so christlich wie Sie hier vorgeben. Nein, Sie gehören zu den Pharisäern, die Jesus aus dem Tempel geworfen hat!

Permalink
10.05.2021

Lieber Jan T., lesen Sie mal lieber mal das Grundgesetz. Und wenn Sie es nicht mögen, dann sperren wir Sie ein. Das ist der neue Ernst, der Ihnen Angst machen sollte

Permalink
11.05.2021

Jesus hat den alten Bund nie aufgehoben. Was hat Jesus z.B. über Scheidung und Ehebruch gesagt?

Unser aktuelles Grundgesetz erlaubt so etwas, das muss ich akzeptieren. Die Bibel verbietet so etwas, das muss jeder Christ akzeptieren.

Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist und gebt Gott was Gottes ist.

Permalink