Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Linke fordert Arbeitszeitverkürzung für Ärzte und Pfleger

Corona-Krise

28.04.2020

Linke fordert Arbeitszeitverkürzung für Ärzte und Pfleger

Susanne Ferschl (Die Linke) kritisierte im Gespräch mit unserer Redaktion die hohe Arbeitsbelastung von Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten.
Bild: Arne Immanuel Bänsch, dpa

Exklusiv Die Linke kritisiert die hohe Arbeitsbelastung der Angestellten im Gesundheitswesen. Die stellvertretende Fraktionschefin Susanne Ferschl spricht von "Ignoranz".

Die Linke fordert Arbeitszeitverkürzungen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen, um die hohen Belastungen in der Coronavirus-Krise auszugleichen. Die Folgen der Pandemie dürften nicht auf dem Rücken des Pflegepersonals und der Ärzteschaft ausgetragen werden, sagte die stellvertretende Linke-Fraktionschefin Susanne Ferschl unserer Redaktion. Sie kritisierte, dass der Bundesregierung bis heute keinerlei Daten vorlägen, wie viele Beschäftigte überhaupt von der Verordnung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für Ausnahmen vom Arbeitszeitgesetz betroffen seien. Die Regelung lässt unter anderem Zwölf-Stunden-Schichten und weniger Pausen zu.

Linkenpolitikerin Ferschl spricht von "Ignoranz" gegenüber den Beschäftigten im Gesundheitswesen

"Die Bundesregierung arbeitet nur noch im Blindflug", sagte Ferschl. "Diese Ignoranz denjenigen gegenüber, die ihre Gesundheit schon jetzt täglich für uns alle riskieren, ist beschämend und grenzt an Körperverletzung", fügte sie hinzu. "Wir müssen vielmehr über die Verkürzung von Arbeitszeiten reden um die Beschäftigen zu schützen", betonte die Linke-Politikerin.

 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schon vor der Coronavirus-Krise hätten sich viele in Gesundheits- und Pflegeberufen beschäftigte Menschen wegen der hohen Arbeitsbelastung in Teilzeit gerettet oder ganz gekündigt. Diese Situation habe die Bundesregierung nun weiter verschärft: "Während Jens Spahn die Personaluntergrenze aufgehoben hat, hat gleichzeitig Hubertus Heil die Verlängerung des Arbeitstages auf zwölf Stunden ermöglicht und Ruhezeiten reduziert", kritisierte die Linke-Fraktionsvizechefin.

In einer Antwort des

Bundesarbeitsministeriums

auf eine schriftliche Anfrage der Linken, die unserer Redaktion vorliegt, heißt es: "Zur Frage, wie viele Beschäftigte unter die Verordnung fallen, liegen der

Bundesregierung

keine Daten vor, weil die Ausnahmen nicht für bestimmte Branchen oder Berufe, sondern für bestimmte in der Verordnung festgelegte Tätigkeiten Anwendung finden." Bislang gilt die Verordnung bis Ende Juni.

Hier finden Sie die Informationen des Bundesarbeitsministeriums zur Verordnung.

Über alle Entwicklungen rund um die Corona-Krise informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren