Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland bestellt wohl weitere Drohnen und Raketen aus dem Iran
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Linksautonome: Aktivisten wollen AfD mit 1-Cent-Spenden in den Ruin treiben

Linksautonome
11.12.2015

Aktivisten wollen AfD mit 1-Cent-Spenden in den Ruin treiben

Die Alternative für Deutschland, AfD, ruft per facebook zu Parteispenden auf.
Foto: Julian Stratenschulte (dpa)

Mit 1-Cent-Überweisungen wollen "Die Partei" und Antifa-Gruppen die AfD in den Ruin treiben. Die Partei hat zwar Geldsorgen, gibt sich angesichts der Attacke aber gelassen.

Die AfD braucht dringend Geld, um sich weiter am Leben zu halten. Das sagt die Partei zumindest auf ihrer Facebook-Seite. "Die Existenz der AfD steht auf dem Spiel" heißt es dort. "Wir brauchen ihre Hilfe und haben nur bis 31. Dezember 2015 Zeit!". Hintergrund ist eine geplante Änderung des Parteiengesetzes. Diese würde die AfD zwei Millionen Euro an Teilfinanzierungen kosten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Während die Mitglieder der AfD ihrer Partei helfen, wollen Gegner diese Kampagne nutzen, die AfD in die Pleite zu treiben. "Die Partei" und Antifa-Gruppen versuchen nun, ebenfalls Spender für die AfD zu finden - aber mit einem gegenteiligen Effekt. Wie das geht? Bei Online-Überweisungen, beispielsweise via Paypal oder bei Sofortüberweisungen, fallen Gebühren zwischen 0,9 und 1,9 Prozent des Überweisungsbetrages an. Dazu kommen weitere Gebühren für die Überweisung selbst, die zwischen 25 und 35 Cent liegen. Werden also viele Kleinstbeträge zwischen einem und zehn Cent gespendet, wären die Gebühren für die AfD höher als die Einnahmen.

AfD gibt sich gelassen

Die AfD reagiert gelassen. Auf ihrer Webseite gibt sie den aktuellen Spendenstand mit über 420.000 Euro an und wirbt ausdrücklich für Überweisungen via Paypal und dem Dienstleister Sofort. Große Verluste dürfte die AfD wohl tatsächlich nicht erleiden. Nach Angaben der Partei dürfen Kosten für eine Transaktion nicht höher sein, als das Volumen der Transaktion selbst. awe

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.