1. Startseite
  2. Politik
  3. Macron fürchtet neue Krawalle und geht weiter auf "Gelbwesten" zu

Frankreich

06.12.2018

Macron fürchtet neue Krawalle und geht weiter auf "Gelbwesten" zu

Die «Gelbwesten» sind aus Protest gegen steigende Spritkosten und die Reformpolitik der Regierung auf die Straße gegangen. Foto: Bob Edme/AP
2 Bilder
seit Wochen protestieren die "Gelbwesten" in Frankreich.
Bild: Bob Edme, dpa

Die Proteste der "Gelbwesten" gegen steigende Spritpreise waren in Frankreich zuletzt eskaliert. Was Präsident Emmanuel Macron jetzt vorhat.

Kurz vor neuen befürchteten Krawallen hat die französische Regierung ein weiteres Zugeständnis an die Demonstranten gemacht. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat die geplanten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, an denen sich die Wut der Protestgruppe "Gelbe Westen" entzündet hatte, für das gesamte Jahr 2019 außer Kraft gesetzt, wie Élyséekreise bestätigten. Zuvor waren die Erhöhungen zunächst für sechs Monate ausgesetzt worden. 

Frankreich setzt Steuererhöhung für 2019 aus

Die französische Regierung hatte wochenlang auf ihrem Kurs verharrt - erst nach den heftigen Krawallen in Paris am vergangenen Wochenende kündigte sie an, die Erhöhungen auszusetzen. Eigentlich sollten sie am 1. Januar 2019 in Kraft treten. Sie seien nun für das gesamte Jahr 2019 annuliert, sagte Umweltminister François de Rugy am Abend in einer Diskussionsrunde mit "Gelbwesten" beim Fernsehsender BFMTV

Macron hatte am Mittwoch politische und gewerkschaftliche Kräfte sowie Arbeitgeber dazu aufgefordert, einen "deutlichen und expliziten Aufruf zur Ruhe" zu verbreiten. Das sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung, an der auch der Präsident teilgenommen hatte. Griveaux schloss nicht explizit aus, dass künftig das Militär eingesetzt werden könnte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Seit mehreren Wochen demonstrieren Anhänger der "Gelbwesten" im ganzen Land. Nach einer Bilanz von Regierungschef Philippe kamen vier Menschen ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Am Samstag war es in der französischen Hauptstadt zu schweren Krawallen mit vielen Verletzten und einem geschätzten Millionenschaden gekommen. Auch für kommenden Samstag rufen die "Gelbwesten" wieder zu Protesten in Paris auf.

Le Pen ruft Macron auf, mit "Gelbwesten" zu sprechen

Rechtsaußen-Politikerin Marine Le Pen forderte Präsident Macron auf, mit den "Gelbwesten" zu sprechen - noch vor Samstag. "Verstecken Sie sich nicht im Élyséepalast." Um den Präsidenten war es in den vergangenen Tagen auffällig still geworden. Seit seiner Rückkehr vom G20-Gipfel in Argentinien am Wochenende hielt er sich mit öffentlichen Auftritten zurück.

Die Bewegung der "Gelben Westen", benannt nach den Warnwesten im Auto, ist breit und diffus. Hinter ihr steht keine Gewerkschaft und keine Partei. Die Protestbewegung hat sich hauptsächlich in sozialen Netzwerken wie Facebook mobilisiert. 

Die Bewegung ist daher zersplittert - Vertreter, die sich öffentlich äußern, sehen sich Medienberichten zufolge immer wieder mit Drohungen konfrontiert. Eine "Gelbwesten"-Gruppe, die sich für eine "konstruktive Wut" ohne Gewalt starkgemacht hatte, habe deshalb Dienstag nach massiven Drohungen entschieden, ein Treffen mit dem Premierminister abzusagen. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.12.2018

Na, geht doch! Die Franzosen sind echt bewundernswert und trauen sich was. Bei uns unvorstellbar, da wird nur bei vorgehaltener Hand oder am Stammtisch revoltiert bzw. schulterzuckend lamentiert. Man könnte das auch Wutbürger nennen, die für Dinge einstehen, die ihnen von der Politik oder anderen Gruppierungen (zu deren Wohl) beschnitten oder aufgezwungen werden. Der Hochglanzlack von Herrn Macron bekommt leichte Kratzspuren. Er sollte lieber im eigenen Land für Ordnung sorgen, als ständig in der weiten Welt seine Visionen verbreiten, die letztlich vom Steuerzahler berappt werden müssen. Er klammert sich ja immer fest an unsere Kanzlerin, die ihn sicher mit "wir schaffen das schon" in seinen Vorhaben motiviert oder tröstet.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Demonstrant auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées am vergangenen Samstag. Foto: Michel Euler/AP
Frankreich

Paris knickt vor der Gewalt der Gelbwesten ein

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen