1. Startseite
  2. Politik
  3. Marcel Reich-Ranicki: „Wulff muss zurücktreten“

Affären

30.01.2012

Marcel Reich-Ranicki: „Wulff muss zurücktreten“

Reich-Ranicki hält Christian Wulffs Rücktritt für unausweichlich.
Bild: DPA

Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki glaubt, dass Christian Wulff nicht länger im Amt bleiben sollte. „Er muss unbedingt zurücktreten“, sagte der 91-Jährige.

Wulff hat offenbar zu hohe finanzielle Ansprüche“, meinte Reich-Ranicki im Gespräch mit dem "Focus". Dadurch könne der Bundespräsident als Politiker nicht unabhängig sein. „Wulff muss unbedingt zurücktreten“, so der Literaturpapst weiter.

Büro in Bundespräsidialamt durchsucht

Ermittler hatten vergangene Woche das Büro des früheren Sprechers des Bundespräsidenten, Olaf Glaeseker, im Bundespräsidialamt durchsucht. Glaeseker steht unter Korruptionsverdacht. Man habe Unterlagen und Computerdateien beschlagnahmt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover in einem Zeitungsinterview. Die Behörde ermittelt im Zusammenhang mit der Lobby-Veranstaltung Nord-Süd-Dialog in Niedersachsen wegen Verdachts der Bestechlichkeit gegen den ehemaligen engen Vertrauten von Bundespräsident Christian Wulff.

Wulff selbst steht seit Wochen unter anderem wegen seiner Urlaube bei Industriellen und einem günstigen Hauskredit in der Kritik. AZ

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Helsinki-Gipfel
News-Blog

Putin: Russland hat sich "nie" in die US-Wahlen eingemischt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen