Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Maut-Untersuchungsausschuss: Ermittlungsbeauftragter kommt

E-Mails von Minister Scheuer

10.09.2020

Maut-Untersuchungsausschuss: Ermittlungsbeauftragter kommt

Der Maut-Untersuchungsausschuss hat einen Ermittlungsbeauftragten eingesetzt. Er soll das Abgeordneten-Postfach von Verkehrsminister Scheuer nach Kommunikation zur Maut durchsehen.
Bild: Christoph Soeder/dpa Pool/dpa

Beim Maut-Debakel soll nun eine weitere Instanz für Aufklärung sorgen. Die Befugnisse eines "Ermittlungsbeauftragten" aber sind beschränkt. Die Union spricht von einem "Showmanöver".

Der Untersuchungsausschuss des Bundestags zur gescheiterten Pkw-Maut setzt einen Ermittlungsbeauftragten ein. Das kündigte der Ausschussvorsitzende Udo Schiefner (SPD) am Donnerstag vor einer erneuten Sitzung des Gremiums in Berlin an.

Dabei geht es um umstrittene E-Mails von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die bereits gesetzlich besiegelte Pkw-Maut im Juni 2019 als rechtswidrig gestoppt.

Schiefner machte zugleich klar, der Ermittlungsbeauftragte könne nichts erzwingen. Welche E-Mails sachbezogen seien und vorgelegt werden, müsse weiterhin Scheuer entscheiden. Ein Gutachten dazu sei eindeutig. "Andreas Scheuer und das Ministerium hatten bereits mehrfach erklärt, es lägen dem Ausschuss alle relevanten Mails vor", sagte Schiefner. "Ich befürchte deshalb, dass uns auch der Ermittlungsbeauftragte keine neuen Erkenntnisse in dieser Sache bringt. Aber ich lasse mich gern überraschen."

Maut-Untersuchungsausschuss: Ermittlungsbeauftragter kommt

Die Opposition hatte einen unabhängigen Ermittlungsbeauftragten gefordert, um das Abgeordneten-Postfach von Scheuer nach Kommunikation zur Maut durchzusehen. Damit soll verhindert werden, dass Scheuer wichtige Informationen zurückhält.

Der Obmann der Unionsfraktion im Ausschuss, Ulrich Lange (CSU), sagte, die Einsetzung eines Ermittlungsbeauftragten sei zwar zulässig, biete aber keinen Mehrwert. "Ein Ermittlungsbeauftragter, der nicht mehr Rechte und Möglichkeiten als der Untersuchungsausschuss selbst hat, klärt nicht mehr und schneller auf." Lange sprach von einem "Showmanöver" der Opposition.

Der FDP-Obmann Christian Jung dagegen sagte: "Der sanfte Druck des Ermittlungsbeauftragten wird die Kooperationsmotivation von Herrn Scheuer fördern. Und solange wir die längst überfällige Vollständigkeitserklärung des Ministers auch zur Abgabe aller privaten E-Mails mit Dienstbezug zur Pkw-Maut nicht bekommen, haben wir keinen Grund, der Aufklärungsbereitschaft des Ministers ohne einen Ermittlungsbeauftragten zu vertrauen." Dem Ausschuss würden Informationen in E-Mails vorenthalten.

Im Ausschuss wurden am Donnerstag frühere Mitarbeiter des inzwischen staatlichen Lkw-Mautbetreibers Toll Collect befragt. Toll Collect sollte in die Erhebung der Pkw-Maut eingebunden werden. Die Opposition wirft Scheuer deswegen vor, er habe Kosten und Risiken der Maut in erheblichem Ausmaß bei Toll Collect verstecken wollen. Das Ministerium weist dies zurück.

Am 1. Oktober soll Scheuer erstmals vor dem Ausschuss aussagen. Der CSU-Politiker steht stark unter Druck, weil er die Verträge zu Kontrolle und Erhebung der Maut noch Ende 2018 abgeschlossen hatte , bevor Rechtssicherheit bestand. Die vorgesehenen Betreiber fordern 560 Millionen Euro Schadenersatz, nachdem der Bund die Verträge direkt nach dem Urteil gekündigt hatte. Scheuer weist ihre Forderungen ebenso wie Vorwürfe der Opposition zurück. Im Streit mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim hat ein Schiedsverfahren begonnen.

© dpa-infocom, dpa:200910-99-508054/2 (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren