Newsticker
Ampel-Parteien wollen Corona-Sonderlage beenden - Übergangsphase bis März 2022
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Medien: Die "Augsburger Allgemeine" wird so oft zitiert wie nie

Medien
01.01.2021

Die "Augsburger Allgemeine" wird so oft zitiert wie nie

Nachrichten am laufenden Band. So sieht es aus, wenn sie gedruckt werden.
Foto: Andreas Lode

Recherchen unserer Redaktion wurden im vergangenen Jahr mehr als 3100 Mal von anderen Medien aufgegriffen - und sorgten sogar in den USA für Gesprächsstoff.

Hätte die Regierung mal auf Susanne Joha gehört. Im Sommer, als Corona schon den ganz großen Schrecken zu verlieren schien, warnte die Chefin des Marburger Bundes im Gespräch mit unserer Redaktion davor, die Erfolge im Kampf gegen die Pandemie „in einer Kombination aus Verdrängung und Normalitätssehnsucht zu verspielen“. Angesichts immer neuer Forderungen nach Lockerungen wählte die Medizinerin eindringliche Worte: „Wir alle haben eine Sehnsucht nach Normalität. Aber wir sind eben in einem Zustand, der nicht normal ist.“ Der Appell schlug weltweit Wellen. Selbst der US-Sender CNN und britische Medien zitierten daraus.

Immer häufiger liefern unsere Recherchen Gesprächsstoff weit über Bayern hinaus: Zum Beispiel, als Wolfgang Schäuble eine Verkürzung der Sommerferien anregte oder als wir herausfanden, dass der Freistaat eine halbe Million Dosen Grippeimpfstoff zurückgehalten hatte. Auch der Rüffel der Noch-CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer an ihre potenziellen Nachfolger („ruinöser Wettbewerb“) beschäftigte das Land.

Unsere Redaktion ist die "Stimme des Südens" in Deutschland

Mehr als 3100 Mal wurden unsere exklusiven Inhalte 2020 von anderen Zeitungen, in Fernseh- und Radionachrichten oder von Online-Portalen zitiert. Das ergab das renommierte Ranking von „Pressrelations“. Damit hat unsere Redaktion ihren Rekordwert aus dem Vorjahr nicht nur fast verdreifacht, wir sind auch mehr denn je die „Stimme des Südens“.

Keine andere Regionalzeitung in Süddeutschland lieferte so viele exklusive Informationen, die von anderen Medien aufgegriffen wurden. Auch bundesweit liegen wir in der Spitzengruppe. Chefredakteur Gregor Peter Schmitz sieht darin nicht nur eine Wertschätzung der journalistischen Arbeit. „Es ist auch eine gute Nachricht für unsere treuen Leserinnen und Leser, dass ihre Zeitung so viel Gewicht hat.“

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.01.2021

Sehr geehrter Harald V.,
ich hoffe, das ist Ironie, oder glauben Sie das wirklich.

Permalink
04.01.2021

Sind nur einige in sozialen Netzwerken verbreitete Theorien. Sind nur mit die populärsten. ;-)

Permalink
01.01.2021

Eigenlob duftet nicht.
Toll wäre gewesen, wenn die AA z.B. den Mut gehabt und der Welt mitgeteilt hätte, dass den Ursprung der Corona-Pandemie nicht im chinesischen Verzehr von Katzen, Hunden und Fledermäusen zu finden ist. Dies hätte aber immensen Mut ohne externen Druck von außen vorausgesetzt.
Es ist noch viel zu tun Redakteure der AA, wann packen wir es an?

Permalink
01.01.2021

Wenn Sie schon den Ursprung der Corona-Pandemie in Frage stellen, dann teilen Sie uns Unwissenden doch den
wahren Ursprung mit.

Permalink
01.01.2021

Probleme löst man nicht indem man einen Schuldigen sucht.

Permalink
01.01.2021

@Wolfgang S. Vermutlich 5G oder Biokampfstoff der Jesuiten oder der Satanisten um Bill Gates und den Clintons um die neue Weltordnung bis 2030 einführen zu können. ;-) Eigentlich wollte ich ja einen Diesel noch 15 Jahre fahren....
Ein Virus ist doch noch nie vom Tier auf den Menschen übergesprungen und bei x-milliarden Menschen auch sehr unwahrscheinlich. Da muss einfach mehr dahinter stecken.

Permalink