Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Mehrheit der Deutschen ist für ein Böller-Verbot an Silvester

Silvester 2019

27.12.2019

Mehrheit der Deutschen ist für ein Böller-Verbot an Silvester

Überbleibsel einer lauten Silvesternacht liegen am Neujahrsmorgen meist noch auf den Straßen. Die Mehrheit der Deutschen ist einer aktuellen Umfrage zufolge für ein Böllerverbot.
Bild: Bernd Hohlen (Archiv)

Mit der Klimadebatte gerät auch das Feuerwerk an Silvester in die Kritik. Die meisten Deutschen sehen die Tradition kritisch – böllern aber munter weiter.

Eigentlich spricht alles gegen sie: Sie sind teuer, laut, gefährlich und noch dazu schädlich für die Umwelt. Trotzdem gehören Böller für viele Menschen fest zum Jahreswechsel. Eine große Mehrheit freut sich über Raketen am Silvester-Himmel. 84 Prozent der Befragten sagten bei einer repräsentativen Umfrage von YouGov, Feuerwerk sei schön anzusehen. Knapp die Hälfte (49 Prozent) findet Feuerwerke zudem gesellig. Zugleich wird aber auch immer mehr Kritik laut: Der Aussage „Feuerwerke sind gefährlich“ stimmen 79 Prozent zu. Unter Frauen ist der Anteil noch etwas höher (84 Prozent).

Auf die Frage „Sollte Ihrer Meinung nach Böllern zu Silvester aus Umwelt- und Sicherheitsgründen verboten werden?“ gaben 57 Prozent der Bürger eine zustimmende Antwort. Und über die freut sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Der Verein fordert seit Jahren ein Böllerverbot – nun glaubt er, eine Veränderung bei den Konsumenten zu spüren. „Wir hoffen, dass ein Ruck durch die Gesellschaft geht und die Menschen in diesem Jahr weniger Böller und Raketen kaufen“, sagt DUH-Chef Jürgen Resch.

Rekord bei Feinstaubwerten wegen Silvester-Feuerwerk

Dem schließt sich Ute Dauert vom Umweltbundesamt an. Zwar spricht sich die Behörde gegen ein Verbot von Feuerwerkskörpern aus. Doch zugleich mahnt die Expertin für Luftqualität: „In den ersten Stunden des neuen Jahres sind die Feinstaubwerte so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht.“ Es würden rund 4000 Tonnen Feinstaub durch die Feuerwerkskörper in die Luft geschossen. „Das entspricht in etwa einem Viertel dessen, was im ganzen Jahr aus Holzfeuerung in die Luft gelangt“, sagt Dauert. Verstärkt werden könnte die Feinstaubbelastung in diesem Jahr noch durch das Wetter. Zum Jahreswechsel soll es windstill sein, die Schadstoffe werden so nicht großflächig verbreitet.

Mehrheit der Deutschen ist für ein Böller-Verbot an Silvester

Doch der Wunsch nach pyrotechnischer Zurückhaltung scheint sich allen Bekenntnissen zum Klimaschutz nicht zu erfüllen. Deutschlandweit hat die Branche im vergangenen Jahr rund 133 Millionen Euro Umsatz mit Böllern und Raketen gemacht. Uwe Krüger vom Kölner Institut für Handelsforschung geht davon aus, dass die Nachfrage weiter hoch bleibt. „Ich glaube nicht, dass die Konsumenten dieses Jahr weniger Geld für Feuerwerk ausgeben werden“, prognostiziert er. „Die Nachfrage ist ungebrochen und der Handel wäre schlecht beraten, diese nicht zu bedienen.“

Nur wenige Händler verzichten auf das Geschäft mit Silvester-Knallern

Bislang verzichten Einige Supermärkte verkaufen kein Silvester-Feuerwerk mehr Tierschutz darunter etwa die Baumarktkette Hornbach. In der Region hingegen ist kein Markt bekannt, der sich den Umsatz mit dem Feuerwerk entgehen lassen will. Auch Aldi, Lidl, Kaufland und Real haben angekündigt, an dem Geschäft mit der Knallerei festhalten zu wollen, weil es die Kunden so wünschen. Für Aufsehen sorgte ein Dortmunder Rewe-Markt, der in diesem Jahr bewusst auf ein Böller-Sortiment verzichtet.

Allerdings gehen auch in Bayern immer mehr Städte dazu über, das Zünden von Feuerwerkskörpern einzuschränken. In Augsburg gibt es bereits seit den 1950er Jahren ein „Böllerverbot“ am Rathausplatz, Was bringt ein Böllerverbot an Silvester in Augsburgs Innenstadt? Augsburg In Kempten soll rund um die Basilia St. Lorenz keine Pyrotechnik gezündet werden. Ingolstadt verbietet zum ersten Mal Pyrotechnik in der kompletten Altstadt. Gute Erfahrungen mit einem Verbot habe man in Landshut gemacht, teilt die Stadt mit. Seit vergangenem Jahr sei Feuerwerk in der Innenstadt verboten, stattdessen gebe es eine Lasershow. Der Verband der pyrotechnischen Industrie sieht das erwartungsgemäß kritisch: „Feuerwerk als kulturelles Gut ist aus unserer Sicht unbedingt zu erhalten“, teilte ein Sprecher mit.

An diesem Samstag beginnt in Deutschland der Verkauf von Raketen und Böllern. Dieses sogenannte Kleinfeuerwerk darf laut Gesetz nur an den letzten drei Werktagen des Jahres verkauft werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Ein Böllerverbot an Silvester ist auch keine Lösung

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.12.2019

Wer Lust hat, kann z.B. hier die Datenaufzeichnungen der Feinstaubmessstationen angucken.

https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftdaten/stationen/eJzrXpScv9BwUXEykEhJXGVkYGiha2AIRItKMhcZGi_KS12wqLhkwZKURLcikKy5rqGRrpEpkB-Sj6w6OXHCotwqtkW5yU2LcxJLTjt4rpr3qlHu-OKcvPTTDirnXBw-WcwGAAtfK8A=

Einfach mal in den Letzten Jahren den Unterschied vom jeweiligen 31.12. zum 1.1. prüfen und staunen.

Permalink
30.12.2019

Die Feinstaubbelastung liegt etwas höher als an einem Tag im August - so what?

Oder besser: Oh mein Gott, die Welt geht unter. Das geht so natürlich nicht und die armen Hunde in der Stadt erschrecken sich auch so sehr.

Oder noch besser: Sollte ich mir wirklich einen Hund in der Stadt halten, ist das Leben in der Stadt wirklich was für mich, mit all seinen Vor- und Nachteilen die ein Zusammenleben auf so engem Raum mit sich bringt? Vielleicht doch lieber in den bayerischen Wald ziehen?

Permalink
30.12.2019

Nein Sie haben es nicht verstanden, nochmal: Einfach mal in den Letzten Jahren den Unterschied vom jeweiligen 31.12. zum 1.1. prüfen und staunen. ---- nicht mit August.

Permalink
31.12.2019

Dann klären Sie uns doch auf. Ich kann keinen großartigen Unterschied zwischen dem 1.1. und einem Tag in August sehen.

Permalink
04.01.2020

Meine Anregung war, den jeweiligen 31.12. zum 1.1. prüfen und zu staunen. Da haben wir einen signifikanten Anstieg von allen möglichen u.a. kanzerogenen Feinstäuben.
So einen Anstieg dürften Sie im August nicht finden.

Permalink
30.12.2019

Denen fällt halt nichts mehr ordentliches ein, da muss die Regulierungsschraube halt immer noch enger gedreht werden. Wen wundert es da bitte noch wenn sich die Bürger Protestparteien zuwenden. Wer beruflich kann und Akademiker ist, verlässt Deutschland ja ohnehin lieber früher als später. Lebenswert bedeutet nicht nur, sichere Einkommen und Krankenversorgung, sondern auch Spaß am Leben haben zu können und das wird im über regulierten Deutschland immer schwieriger.

Permalink
29.12.2019

In Gelsenkirchen auf Schalke wird die VELTINS-Arena mit Kunstschnee zugeschüttet, um Ski-Rennen stattfinden zu lassen; gleichzeitig wettern die Befürworter solch unsinniger und Umwelt belastenden Veranstaltungen gegen das Böllern zum Jahreswechsel.
Oh Gott lass Verstand regnen. Platsch, wieder daneben. Germania quo vadis?

Permalink
30.12.2019

Woher wissen Sie, dass die Befürworter der Ski-Veranstaltung in der Veltins-Arena Gegner des Böllerns sind? Könne SIe das belegen oder ist es einfach mal so dahingesagt?

Permalink
29.12.2019

>> „Wir hoffen, dass ein Ruck durch die Gesellschaft geht und die Menschen in diesem Jahr weniger Böller und Raketen kaufen“, sagt DUH-Chef Jürgen Resch. <<

Mich würde eher ein Beitrag zur Entwicklung der Stickoxidanteile in der Luft deutscher Städte interessieren!

Ich nehme an positive Entwicklung, sonst würde man jetzt nicht über einen seit Jahren stabilen Feuerwerksumsatz sprechen.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/284913/umfrage/umsatz-der-deutschen-pyrotechnischen-industrie/

Permalink
28.12.2019

Alles verbieten! Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Und 8 Milliarden € Deutsche Rüstungsexporte dieses Jahr werden die Welt retten...
Die Fliegerbombe aus deutscher Fabrikation die von saudischen Bombern auf jemenitischen Schulen und Krankenhäusern abgeworfen wird verursacht eine(n) geringere(n) Feinstaubbelastung/CO2-Fußabdruck/traumatisierte Hunde und Katzen als das Geknalle an Sylvester? Die Toten interessieren nicht.

First world problems.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren