Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Merkel: 2012 wird schwieriges Jahr

Neujahrsansprache

30.12.2011

Merkel: 2012 wird schwieriges Jahr

Kanzlerin Merkel bei der Neujahrsansprache 2012.
Bild: Foto: dpa

Kanzlerin will Euro stärken

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) stimmt die Deutschen auf neue Herausforderungen im kommenden Jahr ein und wirbt für einen langen Atem bei der Stabilisierung des Euro. „ Deutschland geht es gut, auch wenn das nächste Jahr ohne Zweifel schwieriger wird als dieses“, sagt die Kanzlerin laut vorab verbreitetem Text in ihrer Neujahrsansprache. Die Bürger könnten darauf vertrauen, „dass ich alles daransetze, den Euro zu stärken“, versichert Merkel. Der Weg, die Krise in Europa zu überwinden, bleibe lang und werde nicht ohne Rückschläge sein.

Vereinigung des Kontinents als historisches Geschenk

„Doch am Ende dieses Weges wird Europa stärker aus der Krise hervorgehen, als es in sie hineingegangen ist.“ Trotz aller Mühen bei der Bekämpfung der Schuldenkrise dürfe nie vergessen werden, „dass die friedliche Vereinigung unseres Kontinents das historische Geschenk für uns ist“, betont die Regierungschefin in der Rede, die am Samstagabend ausgestrahlt wird.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dass Europa über ein halbes Jahrhundert Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Menschenrechte und Demokratie gebracht habe, „können wir auch in unserer Zeit gar nicht hoch genug schätzen“. Sie wisse, dass viele Bundesbürger sich Gedanken um die Sicherheit der gemeinsamen Währung machten. Doch diese habe sich bewährt. Der Euro habe „unseren Alltag einfacher und unsere Wirtschaft stärker gemacht“.

In der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 habe der Euro Schlimmeres verhütet. Um die Währung zu stärken, müssten nun die Lehren aus Fehlern der Vergangenheit gezogen werden. Dazu gehöre, in Europa mehr als bisher zusammenzuarbeiten. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren